Blog ab dem 1. Dezember 2019 bis 31. März 2020

31. März 2020: Die Infiziertenzahlen in der Schweiz nahmen in jüngster Zeit noch zu, weil mehr Tests gemacht werden, aber die Zahl der Toten stagniert zum Glück bereits. In Italien gab es schon im November Grippe-Tote, aber wegen der verlogenen chinesischen Regierung wurde man nicht rechtzeitig gewarnt. Weltweit steigen die Zahlen noch, weil viele Völker am Anfang der Entwicklung stehen und Tests erst beginnen. China stand nur deshalb scheinbar so gut da, weil dort Jung und Alt seit jeher vor solchen Viren relativ immun war. Allerdings immer noch ansteckend, so dass sich ein erneuter Anstieg plötzlich nicht mehr leugnen liess. Wir waren dagegen eher in der Situation wie die Indianer zur Zeit der ersten Einwanderer aus Europa vor 500 Jahren. In Zukunft wird nur noch vom wirtschaftlichen Schaden die Rede sein, den die Chinesen bei uns verursacht haben, die Schuld wird man aber traditionell den politisch Unschuldigen geben.

30. März 2020: Erst lügen die Chinesischen Kommunisten, und wenn sie dann merken, dass wir es wegen lauter Widersprüchen gemerkt haben, geben sie es scheinheilig zu, deuten die Fakten umgepolt und versetzen den Westen ein zweites Mal in Angst und Schrecken. Recycling von Lügen. Der Staat warnt dann auch bei uns ein zweites Mal, nur leider nicht vor China.

29. März 2020: Je aggressiver wir uns für soziale Distanzierung einsetzen, desto mehr Leben können wir retten und desto eher können die Amerikaner wieder arbeiten, zur Schule gehen und wieder zur Normalität zurückkehren.
Präsident Donald Trump
Gilt genau so für die Schweiz und Europa, und galt auch schon für alle früheren Grippe-Jahre, bei denen jeweils auch Zehntausende Alte und Kranke gestorben sind, ohne eine Panik auszulösen wie 2020. — Zu bemerken wäre eigentlich noch, dass die Wartezimmer in Arztpraxen auch nach diesem Grippejahr weniger voll sein dürften, weil viele chronische Patienten gar nicht mehr unter uns sind. Erwarten Sie aber nicht, dass die Krankenkassenprämien deshalb sinken werden. Eher wird die Zahl der damit auch noch alimentierten Funktionäre und deren Lohn erhöht.

28. März 2020: Jede Bank ist selber schuld, wenn sie sich in die Abhängigkeit von China und Indien begibt, während die Schweizer Ferien machen, mit ihren hohen Löhnen (offenbar ohne Gegenleistung) die Bank zum sparen und zum Outsourcing sogar ihrer sicherheitsrelevanten IT zwingen.

27. März 2020: Das Internet-Fernsehen der Werktätigen in den USA – erfahrungsgemäss auch bei uns vernünftiger! Wie sage ich doch immer wieder aus der uralten Schweizer Polit-Erfahrung: Als Kollektiv agieren die 7 gescheitesten Schweizer (ich spreche hier vom Bundesrat) wie der grösste Idiot im Lande. Bei Abstimmungen (so z.B. über die EU 1992) entscheiden die 2 Millionen wahlberechtigten und “unzurechnungsfähig debilen Werktätigen” wie der gescheiteste Schweizer! Nicht anders übrigens in England beim Brexit kürzlich. In Brüssel dagegen herrscht z.Z. Funkstille.

26. März 2020: Vor allem bei Pandemien kann der STAAT zu allerletzt helfen, so wenig wie die Kirche bei der Pest im Mittelalter. Im Gegenteil: kirchliche Veranstaltungen hatten sie damals weiterverbreitet, und wer sich selber schützte, blieb gesund. Das einzig Gute am jüngsten Spuk ist, dass man jetzt weiss, wie es jeweils passiert ist und es jeder Einzelne verhindern kann. Bei noch so frommen Anlässen in Frankreich, Fussballspielen in Spanien und Italien, Textilmessen mit Chinesen in Mailand und Umgebung und anderem Kongress-Tourismus.

25. März 2020: In einer Zeit, wo die Chinesen jährlich neue und zum Teil tödliche Grippen verbreiten und es sogar leugnen dürfen, und der US-Präsident das nicht einmal beim Namen nennen darf, ohne als Schuldiger dazustehen, ist guter Rat teuer. Keine gute Tat bleibt ungestraft, und nur eine schlechte hat noch die Chance für einen politischen Nobelpreis.

24. März 2020: Die Auswirkungen des Corona-Virus in Italien verbieten eigentlich sogar Galgenhumor. Man schickt mir ein Bild, wo beim Abendmahl kein einziger mehr am Tisch sitzt. Ein echtes “Dinner for none”! Wenn das so weitergeht, höre selbst ich auf, Fledermäuse zu essen… :)

23. März 2020: Vorsicht: der Blog ist seit Ende Januar 2020 wegen einem Update vermutlich während einer Internet-Überlastung massiv gestört worden. Rekonstruiert aus automatischer Archivierung und anderen Aufzeichnungen. ——–
Kürzlich habe ich mir die Frage gestellt, warum man von Indien weder von Corona-Test-Zahlen, noch Infizierten-Zahlen und auch nicht von Opfern (oder dann fast Null) hört.
Ich konnte auch keine bessere Erklärung finden als diese Studie von BBC.

Indien ist zwar traditionell immuner gegen höhere Dosen von Viren und Bakterien, was von BBC allerdings ausgeklammert wird.

22. März 2020: Heute habe ich einer Frau erklärt, wie das einstige deutsche Mädchen für Agitation und Propaganda in der DDR vorsätzlich Multikulti per unkontrollierterer Einwanderung provozierte, den “Rassismus” als Folge von den “reinrassig” bewahrten Ost-Bundesländern in den Westen exportiert hat, um dort die Anti-Rechts-Keule jederzeit griffbereit zu haben und damit die AfD am Aufstieg gegen die rote Diktatur zu hindern. BILD und Blick geben sich derweil in ihrer Einfalt alle Mühe, Angelas wahren Absichten durch “Medienarbeit” zu verschleiern.

21. März 2020: Eine Wärmebildkamera kann sehr genau und erst noch schnell einen Kranken unter Gesunden sichtbar machen. Da gibt der Staat Millionen aus, um hunderte von Radarkästen aufzustellen. Er hätte besser Wärmebildkameras (gute kosten ca. 10’000.–/Stk.) gekauft, um am Flughafen und Zoll automatisch jeden zu prüfen. Ach ja die bringen ja kein Geld – im Gegensatz zu den Radarkästen. Der wirtschaftliche Schaden, der jetzt mit einer weiteren chinesischen Grippe aufgetreten ist, wiegt viel schwerer, als was gründliche Grenzkontrollen kosten würden.

20. März 2020: Man weiss langsam mehr in den USA, auch für uns lehrreich. Präzisierung zum gestern berichteten, vielversprechenden, Medikament (Hydroxy)chloroquine
Neueste Zahlen vom CDC.

19. März 2020: “Angst ist der Geisteskiller” – Elon Musk. Gut zu wissen, dass er einverstanden ist! Bürokraten haben die Macht, uns zu töten, übernehmen aber nie Verantwortung. Ohne Präsident Trump wäre die Bürokratie – und die Epidemie – noch viel schlimmer! China und Italien haben versagt, nicht “Präsident Trump”! Unser Ringier-Blick leistet sich die Dummheit und Gemeinheit, Trump mittels totaler Desinformation im Einklang mit den Linken allein für alles verantwortlich zu machen. Die USA sind ein freies Land, und es war sogar eine Kunst für den Präsidenten, dort so rasch und wirksam Massnahmen zu ergreifen, von denen wir überheblichen Europäer besser lernen würden.

18. März 2020: Die Chinesen haben im In- und Ausland einen nicht ganz unverdienten Schlag erlitten. Auch bei uns werden sie nur noch von Kommunisten in Schutz genommen, ob im privaten Gespräch oder in den Medien. Es genügt einfach nicht, nur täglich über Präsident Trump zu schimpfen, praktisch dem ersten und einzigen, der die Chinesen demaskiert und Massnahmen gegen ihre “Weltpolitik” ergriffen hat, unter der wir alle leiden, auch in der Schweiz. Oft aus eigener Schuld oder der unserer Regierungen und Industriekapitäne.

17. März 2020: Der gescheiteste Kommentar dieser Tage zu unseren ach so europäischen Problemen! Grosz-artig bringt es Gerald Grosz wieder auf den Punkt, was für die Schweiz genau so stimmt wie für Österreich: brauchen wir wirklich nur noch ”einheimische” Beamte und Funktionäre bis hinunter ins Bundeshaus, also teure Apparatschiks auf Kosten von ausländischen Krankenschwestern und eingesparten Spitalbetten trotz den höchsten Krankenkassenprämien? Sorry Herr Berset & Co.: es braucht Euch nicht!
Die JHU-Statistik fast in Echtzeit hier wieder auf neuem Link.

16. März 2020: Epidemien sind der Preis von Globalisierung und Einwanderung seit Kolumbus im Jahre 1492, als deswegen noch ganze mittelamerikanische Völker fast oder ganz ausgestorben sind.

15. März 2020: Die Konkurrenz von SpaceX kommt nach zunächst grossem Einsatz langsamer voran als erwartet. Das Problem z.B. bei der Firma Blue Origin sehe ich weniger darin, dass sie bei ihrem bereits nicht mehr ganz neuen Design auch noch steckengeblieben sind, sondern darin, dass sie die Freude und den Mut verloren haben, bei der letzten Generation (Falcon 9) anzuknüpfen, statt bei der nächsten (100% wiederverwendbare Starships) Anschluss zu finden. Den Chinesen geht’s ganz ähnlich. Vielen Beobachtern blieb das unklar, wo doch Blue Origin dank Jeff Bezos (Amazon) sooo viel Geld hat und China sooo viele Leute…

14. März 2020: Für viele Leser ist Corona irdischer als alles Ausserirdische. Also bitteschön: Ja, wer kann, bleibt man zuhause und schottet sich ab. Kennt jemand die angehängte Grafik? Interessant schon allein, sie zu interpretieren! “Wenn man nichts macht, nimmt die Zahl der Infizierten am schnellsten zu, aber auch wieder ab!” Alles logisch. Wer daran gestorben ist, zählt eben nicht mehr. Und die gesamteuropäische Perspektive, von einem genialen Österreicher karikiert: Xundheit, kann ich da nur sagen…

13. März 2020: Die Art und Weise, wie dem Besten einer Schulklasse das Leben sauer gemacht wird, ist nur die Hauptprobe einer Aufführung, die anschliessed ein Leben lang mit den verschiedensten Besetzungen gespielt wird. — Dies habe ich früh gemerkt und dann ein Leben lang bei vielen grossen Geistern in deren Biografien bestätigt gefunden.

12. März 2020: Der 17jährige Emil Senkel ist vielleicht der grösste Tesla-Grünheide-Fan in Berlin! Hoffentlich begeistert seine Tüchtigkeit die übrigen Deutschen!

11. März 2020: Das Testzentrum der Raptor-Triebwerke von SpaceX in McGregor (Texas) ist nun auch auf Google Maps zu finden! Ein werdender historischer Ort, von wo aus die Methan-Sauerstoff-Motoren in den “Starships” zum Mond, Mars und noch weiter fliegen!

10. März 2020: Die Deutschen kämpfen sich von einem Krieg in den nächsten, fleissig und unverdrossen, im Takt von Politikern und Genossen… Passend dazu: Der Liedtext Geier Sturzflug Bruttosozialprodukt… Musikvideo dazu.

9. März 2020: Scheint eine erfolgreiche Nacht gewesen zu sein für SpaceX. Zumindest der Wasser-Drucktest ist problemlos abgelaufen, der Tank ist noch intakt. Zur Sicherheit angebunden… Im Moment bin ich unsicher, ob der Flüssig-N2-Test auch schon durch ist oder ob der noch kommt, glaubte, er komme kurz danach.
Um 05:50 startete auch die letzte Fracht-Dragon, bevor nur noch die Crew-Dragons auch für unbemannte Starts verwendet werde. Die Erststufe ist wieder einmal ans Cape zurückgeflogen und jetzt auch 50x gelandet. Die Nutzlast ist unterwegs zur ISS.

8. März 2020: Die haben leicht reden im Bundeshaus! Zweifellos gut gemeint. Nicht überall hat man flexible Arbeitszeiten. Die Beamten würden besser dafür sorgen, dass die Folgen von fehlenden Desinfektionsmitteln wegen mangelnder Vorsorge so schnell wie möglich gemindert werden. Einmal mehr: Der Staat ist nicht die Lösung, sondern das Problem!

7. März 2020: Um eine Tochter zu erziehen, genügt die Mutter, und das Resultat ist auch oft danach. Um einen Sohn zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf. Wenn man sich an Biografien von berühmten Verbrechern erinnert, neigt man langsam zur Ansicht, dass es zur Erziehung eines Verbrechers wirklich zwei Lesbierinnen braucht. Auf keinen Fall aber einen Vater, der ihm rechtzeitig beibringt, wo es gefahrlos langgeht.

6. März 2020: So begegnen die Ärzte der Coronavirus-Panik in den USA. Appell an die Vernunft. Warnung vor den übereifrigen Medien, die Kapital daraus schlagen wollen.

5. März 2020: Was ich schon seit einiger Zeit kommen sehe, ist ein schlimmes Ende, das die Merkel nehmen wird. Aus ihrer Partei kommen Warnungen, die Politik der offenen Tür des Jahres 2015 auf keinen Fall zu wiederholen. Sie schweigt, die Frau, welche Sommaruga ihre Schwester nannte. Interessant, dass die NZZ schon im 2. Weltkrieg genauer als Deutschland gesehen hat, was dort falsch läuft.

4. März 2020: Im Moment denken die deutschen Altparteien immer noch nicht nach, sie hetzen aus Angst vor Machtverlust nach wie vor. Was in Kommentaren wenig erwähnt wird ist, dass die rot-rot-grüne Vorgängerregierung bei der Landtagswahl vergangenes Jahr die Mehrheit verloren hatte. Und worüber auch nicht gesprochen wird ist, dass die rot-rot-grüne Ramelow-Regierung nur durch den vorherigen Übertritt eines AfD-Abgeordneten zur SPD damals weiterregieren konnte. Über Proteste gegen DIESE Zusammenarbeit mit einem AfDler ist in Erfurt nichts bekannt.

3. März 2020: Stimmt bei mir zu 100% und auch rundum in vielen Fällen! Die wichtigsten Konzepte der Mathematik haben mir auch geholfen, als beständig arbeitender und von der Wissenschaft begeisterter Autodidakt bis zum Abitur das Wissen der ersten Hälfte des Grundstudiums als Mathematiker kapiert zu haben. Es dauerte länger, bis mir klar wurde, dass ich damit zugleich alles für die lebenslange praktische Arbeit brauchbare schon vor den höchsten Semestern und dem Doktorat beisammen hatte! Nun hörte ich das ein halbes Jahrhundert später auch noch von Steve Jobs und Elon Musk bestätigt… Und erinnere mich an die Biografie, dass der berühmte Erfinder Thomas Alva Edison sogar nur die Grundschule besucht hatte.

2. März 2020: Die Sozialen Medien versagen genau dann, wenn man sie bräuchte. Sie sind eben nur ein Unterhaltungsmedium, aber nicht ein Denkmedium. Beispiel: Geknebelte Demokratie in Thüringen.Bodo Ramelow hat am Tag vor der Wahl noch getwittert: “Heute heißt es mehr Demokratie und weniger Parteibuch wagen! “Genau DAS ist passiert! Warum also die ganze Aufregung? So heisst es da und dort.

1. März 2020: Direkt von einem Auslandschweizer in Südafrika als Mail bekommen: “In Südafrika haben wir fast 3x mehr Arbeitslose als am Ende der Apartheid, wie der neue DA Leader John Steenhuisen in seinem aktuellen Newsletter schreibt. Ausser Korruption hat der ANC in 30 Jahren nichts aufgebaut”. In der Schweiz hört man kaum von solchen kritischen Berichten aus SA.

29. Februar 2020: Kürzlich muss ein Besucher meiner Homepage diese elfjährige Webseite entdeckt oder empfohlen bekommen haben, und ich wurde auch nochmals neugierig. Ein offener Brief anlässlich 40 Jahre Apollo 11 an einen der üblichen Ignoranten, die keinen guten Faden an Amerika lassen, sich dabei aber auf viele Arten peinlichst offenbaren. Da es im Jahrezehnt seither sogar in den Massenmedien salonfähig geworden ist, Amerika falsch zu verstehen und zu brandmarken, ist eine Wiederholung durchaus angebracht.

28. Februar 2020: Wann wird eigentlich China die Rechnung für die inzwischen x-te Viren-Epidemie in den letzten Jahren und Jahrzehnten präsentiert? Trotz Leugnung durch das kommunistische Regime lässt sich nicht mehr bezweifeln, dass falsche Ess- und andere Ungewohnheiten aller Art sowie die zunächst politische Vertuschung die schliesslich weltweiten Pandemien überhaupt erst im beobachteten Ausmass entstehen lassen. Die Schäden infolge der vorsichtshalber oder unnötig veranlassten Massnahmen liessen sich sehr wohl kalkulieren. Oder wird China neuerdings auch schon durch die Antirassismus-Keule vor jedem Verdacht geschützt?

27. Februar 2020: Warum anständige Amerikaner, die ihr Land nicht zusammen mit den “Democrats” und den Feinden in aller Welt zerstören wollen, Sanders nicht wählen. Sanders ist zwar Jude und müsste wissen, dass er die Todfeinde Israels unterstützt, aber er ist auch Opportunist.

26. Februar 2020: Am 9. Februar startete Solar Orbiter auf einer Atlas-Rakete in Cape Canaveral. Eine ESA-Sonde, die 20 Jahre in der Planung war und schliesslich 1.5 Mia. $ kostete. Sie soll sich der Sonne bis auf 42 Mio km nähern. Helios 1 und 2 waren ähnliche Sonden, die ab 1974, ebenfalls in deutsch-amerikanischer Zusammenarbeit entstanden, und im Perihel jeweils bis 46 bzw. 43 Mio. km an die Sonne gelangten.
Zu meinen Erinnerungen gehört, dass mir ein beteiligter Forscher in Bayern etwa 1980 klagte, die Resultate der Sonden seien nie ausgewertet worden, weil die ursprünglichen Sonnenphysiker gar nicht mehr im Institut und jüngere nicht mehr am Projekt interessiert seien! Internationale Zusammenarbeit eben… Hoffen wir, dass sich derlei mit Solar Orbiter nicht wiederholt, denn dieser hat ein Vielfaches gekostet und seine Entwicklungs- und Funktionszeit dauert noch länger als damals.

25. Februar 2020: Nach zuversichtlichen Texten und Videos zum Brexit über die Annäherung von Grossbritannien an die USA hier eine Mail-Antwort dazu: “Schon komisch, Leute wie Sommaruga und co. führen ein Land wie unseres, aber Trump wird belächelt! Wie kommt Europa dazu, sich gegenüber den USA wertvoller einzuschätzen? Was haben wir geleistet, was America nicht schon lange kennt?!”

24. Februar 2020: Eine Frau und Juristin bedankt sich bei den Democrats jetzt schon ironisch für die Wiederwahl von Präsident Trump 2020. Ihre Argumentation ist messerscharf; an ihr ist eine Wissenschaftlerin verloren gegangen…

23. Februar 2020: Paradox: Die meisten glauben, Tesla sei subventioniert, aber das Gegenteil ist der Fall!! Antiamerikanismus lebt natürlich von solchen Falschnachrichten und braucht immer wieder neue.

22. Februar 2020: Es ist schwierig, herauszufinden, ob sich ein Arzt deshalb nicht in ein Thema einlassen will, weil er auf der anderen Seite Unkenntnis vermutet oder selber merkt, dass er zu wenig davon versteht.

21. Februar 2020: Katastrophen passieren in Schüben. Sobald eine zeitlang nichts passiert, verschwindet das Thema wieder aus den Medien bis zur nächsten Überraschung…

20. Februar 2020: Die Erfahrung beim 89. Start einer Falcon-9-Rakete von SpaceX könnte dazu führen, dass sich Erststufen eines Tages doch im Meer landen lassen, also ohne Plattform! Diese hier hatte schon ihren 4. Flug hinter sich.

19. Februar 2020: Börsenkurse explodieren! Wenn Sie das lesen, sollten Sie Ihre Brieftasche gut im Auge behalten. Irgendeiner hofft nämlich, dass Sie dank Aktienkäufen die Börsenkurse wirklich zum steigen statt zum weiter sinken bringen und damit sein Portfolio bereichern.

18. Februar 2020: Imagine sitting on top of this rocket and flying to heavenly weightlessness! “Stell Dir vor, Du sitzest an der Spitze dieser Rakete und fliegst himmlischer Schwerelosigkeit entgegen”! Ausschnitt aus einem zeitgedehnten Teleskop-Video. Aus z.B. 20 km vom Startplatz dauert es etwa eine Minute, bis einem das ohrenbetäubend knisternde Geräusch der Triebwerke erreicht. Selten gute und zeitgedehnte Teleskopaufnahme einer Falcon 9, mit der die US-Firma SpaceX in wenigen Monaten wieder beginnt, Astronauten von Florida aus in die Raumstation zu befördern.

17. Februar 2020: Eine realistische Mondlandung der nahen Zukunft, von einem Künstler mit seinen persönlichen Freiheiten nicht ganz 100% realistisch, aber schööön, dargestellt…

16. Februar 2020: Ein KKW produziert wegen dessen höheren Leistungsdichte 1000 MW mit einer viel geringeren Gesamtmasse “Kraftwerk” und auf viel kleinerer Landfläche als die vielen Windturbinen, die für 1000 MW nötig wären, und liefern den Strom konstant, nicht flatterhaft! Daher kommt meine grundsätzliche Skepsis zu Alternativenergien. Nichts ohne Ausnahme: wenn z.B. jemand auf eigenem Grund Solarzellen aufstellen kann, um sein Auto, mit dem er vielleicht nur 1-2 Stunden täglich fährt, die ganze restliche Zeit aufzuladen. Es kommt eine Zeit, wo wir den Platz für verschwenderische grüne Experimente zur Deckung des globalen Strombedarfes gar nicht mehr haben.

15. Februar 2020: Wenn man die Zukunft voraussagen will, muss man sie selber gestalten. Elon Musk

14. Februar 2020: Die von den letzten US-Administrationen (Clinton, Obama) übernommene Schuldenpolitik wurde in Brüssel nach der Einführung des Euro um das Millenium praktisch unumkehrbar, weil die produktiven Länder von Nordeuropa und v.a. Deutschland gar nicht mehr anders können, als die Mittelmeerländer vor dem finanziellen Untergang zu bewahren. Da nun aber die USA begonnen haben, unter Trump die ähnliche Entwicklung umzukehren, geht der Spalt in der Mitte des Atlantiks immer weiter auseinander.
Die Meldung des Tages auch im jüngsten Blog verewigt.

13. Februar 2020: Es ist sicher kein Zufall, dass die Aufdeckung der Korruption zwischen Boeing und NASA während der ersten Amtszeit von Präsident Trump möglich wurde. Er hatte versprochen, den schon Jahrzehnte lang geschonten Sumpf auszutrocknen, der die US-Raumfahrt trotz Milliardenkosten gelähmt hatte. Trump hat zwar mit der Erhöhung des nächsten NASA-Budgets um 12% nochmals dafür gesorgt, dass das Trümmerchaos sauber aufgeräumt wird und wichtige Programme weitergehen können. In Europa wird dies, wie bei den Verliererparteien in den USA, wie üblich genau umgekehrt dargestellt.

12. Februar 2020: Wie erklären Sie sich, dass es mit den USA seit einigen Jahren aufwärts geht und mit Europa ständig abwärts? An diesem Trend hat weder die diametral verschiedene Politik von Barack Obama oder Donald Trump etwas geändert. Es hat ihn in den letzten Jahren der Europa-Krisen (akzentuiert seit 2015-2020) während den Amtszeiten beider Präsidenten höchstens noch beschleunigt. Den USA dafür die Schuld zu geben, wäre historisch alles andere als glaubwürdig, denn Europa hat sich schon bisher immer ohne fremde Hilfe selber kaputt gemacht.

11. Februar 2020: Der gegenstandslose Klimawandel musste von der Politik allein schon deshalb erfunden werden, um eine Ablenkung vor zwei viel konkreteren Katastrophen zu haben: die Folgen der Euro-Einführung vor 20 Jahren und die Einwanderungspolitik von Frau Merkel in Deutschland vor 5 Jahren, die noch alles andere als ausgestanden sind.
Heute frühmorgens MEZ startet der internationale Solar Orbiter-Satellit auf einer Atlas zu seiner Mission, die ihn bis 2025 über die Pole und nur noch 42 Mio km (Erde 147-152 Mio km) von der Sonne bringt. Bringt er auch Licht in die Frage, wie die Fluktuationen der Sonne unser Klima dominieren?
Meldung des Tages am 11. Februar 2020!

10. Februar 2020: Was stimmt nun? “Deutschland hat derart Angst vor einer Wiederholung der Geschichte, dass sie zu Mitteln greifen, die ungewollt genau wieder in diese Richtung gehen” oder “Nicht das Volk teilt diese Angst, sondern die Ex-DDR-Diktatur-Liebhaber um Merkel reden das dem Volk ein, um dank dieser vorbeschobenen Besorgnis wieder an die Macht zu kommen”.

9. Februar 2020: “Es ist leichter, die Menschen zu täuschen, als davon zu überzeugen, dass sie getäuscht worden sind”.
Mark Twain

8. Februar 2020: Wenn Wahlen etwas änderten, wären sie längst verboten. (Kurt Tucholski) — Zynisch, zugegeben, aber nachdenkenswert und auf das heutige Deutschland massgeschneidert passend, obwohl Tucholskis Name heute sogar bei einer Strasse in Berlin weiterlebt.

7. Februar 2020: Ob wir unsere Autos vom Parkplatz selbständing herbeifahren lassen? Man muss nicht einmal wissem, wo man ihn abgestellt hat, und er findet einem auch selber, wie früher das Hündchen… Kurzvideo von einem “Smart-Summon”-Test von oben.

6. Februar 2020: Chinesen tragen Mundschutz beim essen von Corona-Fledermäusen.
Erinnert mich an den Buchumschlag von “Wie viel Irrtum braucht der Mensch?” Pfeife rauchen und Gasmaske tragen!

5. Februar 2020: Erinnere mich an ein Telefon vor bald 50 Jahren! Ein Mann meldete sich mit “Mars”, ich antwortete “hier ist Erde”. Er legte auf. Hatte damals zwar mit der Firma Mars wegen einem Vortrag zu tun, aber das lag doch schon damals etwas zurück. Ein Rätsel bis heute! Ev. hatte der Anrufer nur weniger Humor als ich… Möge er sich doch nach diesem Blog melden! :)

4. Februar 2020: „Anti-Abschiebe-Industrie“ war das Unwort 2018. Das „Unwort des Jahres“ 2019 wurde im Januar 2020 in Darmstadt bekannt gegeben: KLIMAHYSTERIE! “Interessant nur, dass im Volk genau diese beiden treffenden Ausdrücke mit aller medialen Gewalt und “offiziellen Unwort-Deklarationen” nicht aus dem Bewusstsein der Bevölkerung eliminiert werden konnten – angesichts der täglichen Realität, die mit diesen Bezeichnungen treffend zum Ausdruck kommen.

3. Februar 2020: Ein grosser Murx ist tot!
Milliarden verlocht. Milliarden gerettet. Weitere Nullnummer.

2. Februar 2020: Als einer, der gemerkt hat, wie man auch vor der modernen Medizin aufpassen muss, nachdem es nicht nur Ärzte mit ihren Patienten, sondern auch Anlagebetrüger mit ihren Klienten langsam schwieriger haben: wieder mal ein Buchtipp!

1. Februar 2020: Juristisch abgesichert ist nicht wissenschaftlich bewiesen.

31. Januar 2020: Ein Wunder, dass die oppositionellen Democrats in Kalifornien nicht einfach blindlings das Gegenteil von dem machen, was Präsident Trump empfiehlt, und damit in Europa punkten. In den USA funktioniert das zum Glück nicht mehr…

30. Januar 2020: Als einer, der gemerkt hat, wie man auch vor der modernen Medizin aufpassen muss, nachdem es nicht nur Ärzte mit ihren Patienten, sondern auch Anlagebetrüger mit ihren Klienten langsam schwieriger haben: wieder mal ein Buchtipp!

29. Januar 2020: Eine Feststellung die USA betreffend, die Europa partout nicht zur Kenntnis nehmen will. Präsident Trump hat bei den linken Sumpf-Medien festgestellt: das gebildetere und auch wählende Volk hört diesen nach grundlos/sinnlos gescheiterten Amtsenthebungsverfahren gar nicht mehr zu! Es blieb dem Bürger eben nicht verborgen, dass es ihm seit drei Jahren besser geht, worüber aber kaum berichtet wird, was selbst Naiven auffallen musste. —
Der erste Drucktest im Sauerstofftank des StarShip von SpaceX ist vergangene Nacht gut verlaufen, und wenn der nächste auch bei unter -200 Grad C gelingt, bleibt Elon Musk überzeugt, dass er das Raumschiff so bauen kann.

28. Januar 2020: Immunologe Prof. Beda Stadler (emeritiert, Bern) lässt Panikern bezüglich Corona-Virus die Luft raus:
Herr Stadler, wie gefährlich wäre es, wenn das Coronavirus im Triemli bestätigt würde?
Nicht wirklich, sogar weniger gefährlich als bei der saisonalen Grippe. Man darf nicht vergessen: Daran sterben in der Schweiz jährlich mehrere hundert Personen. Am Coronavirus sind bisher weltweit 56 Personen gestorben. Wenn es ein wirklich gefährlicher Virus wäre, würden sich die Fallzahlen täglich verdoppeln. Es ist sicher kein netflixmässiger Killer-Virus.

27. Januar 2020: Selbst die gescheitesten Meteorologen und Physiker der letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte haben festgestellt, dass man sich bei der Voraussage des Klimas noch viel mehr täuschen und blamieren kann als beim täglichen Wetter. Selbst die besten Theorien mussten immer wieder korrigiert und verfeinert werden. Jetzt sollen plötzlich Schulkinder die Weisheit mit dem Löffel gefressen haben und uns unter Anleitung machtbesessener und geldgieriger Politiker Vorschriften machen, die gar nichts mit dem Klima zu tun haben und nur die Absicht verfolgen, unser Gehirn auszuschalten, von wichtigeren Problemen abzulenken und uns sinnlose Gesetze akzeptieren zu lassen!

26. Januar 2020: Dieses Wochenende entscheidet sich bei SpaceX in Boca Chica, ob das flugfähige Starship-Modell SN1 zusammengesetzt wird, oder ob ein weitere Drucktest mit den Treibstofftanks nötig ist. Dieser interessante Ausschnitt eines längeren Videos zeigt, wie zügig gearbeitet wird. Vollbild lohnt sich.

25. Januar 2020: Präsident Trump habe in Davos nur sich in den Vordergrund geschoben. Eine diametral falsche Behauptung der Neider, die nicht wahr haben wollen, dass sie sich bei ihm seit jeher ständig getäuscht haben. Er hat in seiner Rede mit Zahlen und Fakten untermauert, dass es trotz Lügensperrfeuer nicht gelungen ist, den Erfolg bei seinem Programm “Machen wir Amerika wieder gross” zu verhindern und damit seine guten Wahlchancen beim arbeitenden Volk für eine zweite Amtszeit zu (zer)stören.

24. Januar 2020: Die jüngste NASA-Sonde InSight auf Mars zur Erforschung des Planeten-Inneren ist mit einem “Maulwurf” für Bohrungen in den Boden ausgerüstet. Dieser hat sich zunächst immer wieder von selber aus dem Boden gerüttelt, aber inzwischen scheint es ihm schon besser zu gehen.

23. Januar 2020: Eine unserer Bundesrätinnen habe gemäss Schweizer Boulevard-Qualitätspresse Trump “zur Rede gestellt”, aber wenn dieser dann eher ein mitleidiges Gesicht macht, dann heisst es in diesen Blättern nur, er sei eben übel gelaunt gewesen. Schon BR Schneider-Ammann hat sich mit seinem Französisch blamiert und sogar BR Maurer mit seinem Englisch, aber die Medien sehen die Schwächen nie bei unseren Bundesräten. Blamieren tun sich jene immer nur bei den 8 Milliarden Menschen in aller Welt, dank Rückendeckung unserer Medien nie bei den 8 Millionen Schweizern.

22. Januar 2020: Ich kommuniziere zwar nicht über Facebook und andere internationale Melkmaschinen. Der Vorteil von Bruno@Stanek.ch besteht darin, dass man auf Fragen meist eine Antwort bekommt…

21. Januar 2020: Vor 50 Millionen Jahren waren wir Ratten und haben uns in Höhlen vor Genosse “Mitmensch” in Sicherheit gebracht. Das war aber nicht immer gesund, weil Staub und Mief die Schleimhäute belastete. Überleben konnte nur, wer eine ständig leicht triefende Nase hatte, die sich automatisch selber reinigte. Diese Eigenschft (wie viele andere von unseren fernen Vorfahren) sind heutzutage nur noch eine unnötige Mutation. Sie kann sogar lästig sein, aber man sollte nicht vergessen, dass sie einem gleichzeitig vor viralen Erkältungen schützt und von jenen Mitmenschen unterscheidet, die, zwar mit meist trockener Nase, alle drei Wochen unter einem neuen Schnupfen leiden.

20. Januar 2020: Wer die Alten nicht mag, soll sich rechtzeitig erschiessen.
Italienisches Sprichwort.
Heute geht wieder ein Starlink-2-Train über die Schweiz. Theoretisch günstige Sichtung: um 17:59 während ca. 5 Minuten fast über den Zenit (81 Grad) von SW nach NO. Helligkeit 1.9 Mag, aber es wird wohl wieder Wolken haben. Link.
Ich habe sie bei idealen Bedingungen nicht gesehen. Offenbar hat es genützt, dass man die Satelliten der Serie 2 auf der Unterseite schwarz bemalt hat…

19. Januar 2020: Alle Leute sind gegen die Umweltverschmutzung durch die Industrie; kaum jemand ist gegen die Lebensverschutzung durch die Politik. — Roland Baader
Von der per Staatsallmacht verminderten Lebensqualität ganz zu schweigen.
Heute ab 14 Uhr MEZ wichtiger Start in Cape Canaveral. Florida Today, normalerweise ein gutes Blatt in Space-Belangen, titelt SpaceX is purposely destroying a Falcon 9 rocket this weekend. Heilige Einfalt Ihr Schurnalisten: alle anderen zerstören ihre Raketen bei jedem Flug und SpaceX diesmal nur auf Anweisung der NASA. Gemein!
Erfolg für SpaceX: 16:41 MEZ ist die Dagon-Kapsel 35 km draussen im Atlantik gelandet, und es sieht so aus, als ob dem Erstflug von Astronaut Behnken und Hurley ev. schon im März nichts mehr entgegenstehen würde.

18. Januar 2020: Ja, ich mache nochmals (wie am 4.12.2019) Reklame für das Buch und zitiere nochmals zwei Sätze: “Der Staat will in Wirklichkeit nur abkassieren, seinen Finanzmüll loswerden und Ihnen das Risiko an der Börse aufbürden”. “Volksaktie ist eine Unverschämtheit per se, denn der nimmersatte Staat sahnt doppelt ab, da Ihnen als “Bürge[r] der angepriesene Laden ja sowieso schon mit gehören sollte”.

17. Januar 2020: In diesem Krater bei 32.5956°N, 19.3496°E ist der israelische Mondlander Beresheet am 11. April 2019 abgestürzt. Hier ist der Krater in Lunar-Reconnaissance-Orbiter-Aufnahmen von 16. Dezember 2016 und dem 22. April 2019 verglichen, machdem der Absturzort genau lokalisiert worden war.

15. Januar 2020: “Wer die Kapitalisten vernichten will, muss ihre Währung zerstören”. (Lenin) – Was hatte man wohl bei der Einführung des Euro anderes im Sinn? Man juble Sie jetzt aber trotzdem nicht zu früh. Hinterher ging es den Leuten traditionell immer schlechter, nur steht das selten in der Zeitung.

14. Januar 2020: War wirklich clever, dem Euro-Club nicht beizutreten! Danke, Herr Blocher!!!

13. Januar 2020: So schön lassen sich Fake News nicht immer in Zahlen fassen!

12. Januar 2020: Aus einem kürzlichen e-Mail über die Firma Boeing, die sich u.a. mit “Sparer leben gefährlich” kaputt gemacht hat. Mein gleichnamiges Buch hat u.v.a. zwei Kapitel, eines über Aviatik (weil ich “Aviation Week & Space Technology” 41 Jahre lang abonniert hatte und es an Material nicht mangelte) und Raumfahrt (das Claude Nicollier mit Interesse gelesen hatte, wie er mir einmal gesagt hat). Heute bräuchte es eines von der Art “Der Staat kann’s nicht, aber nur er darf”, aber das dürfte man ev. nicht schreiben…

11. Januar 2020: Könnte jemand mit guten Nerven ein lustiges oder auch dramatisches Buch schreiben “Wenn Poeten die Wissenschaft kapern”? Das wäre der ideale Titel für alles, was es über die verfehlte, wenn auch (meist) gut gemeinte Energiepolitik, den ganzen Klimawahnsinn und noch vieles mehr zu sagen gäbe. So etwa die Fortsetzung von “Wie viel Irrtum braucht der Mensch?” nach dessen zwei Auflagen.

10. Januar 2020: Besserer Zins und billigere Wohnungen für Beamte! Sag ich’s doch immer: wie seinerzeit in Sowjetrussland, anderen Diktaturen und Bananenrepubliken hält man sich die faulsten Staatsdiener nahe der Hauptstadt bei der Stange und bei Laune!

9. Januar 2020: Kürzlich betonte jemand auf dem Internet, ohne NASA würde es SpaceX nicht geben. Triviale Feststellung! Auch umgekehrt würde es ohne Private und private Firmen die NASA nicht geben! Und ohne den Raketenbastler Wernher von Braum hätte ihn die deutsche Regierung so wenig missbrauchen können wie Stalin den russischen Raketenbastler Sergei Koroljow, den er zuerst noch nach Sibirien in den Gulag verschickte, und dem seine Nachfolger dann Sputnik und die Sojus-Rakete verdankten. In den USA war es der private Pionier Hermann Oberth, ohne den die grossen Flugzeugfirmen nicht die Raumfahrtindustrie entdeckt hätten und NASA dann nicht dank Boeing, North American Rockwell, McDonnel-Douglast und Grumman die Mondflüge 1969-1972 hätte realisieren können. Sogar Elon Musk’s erster Raketenmann Tom Mueller hat erst einmal in der eigenen Garage das Merlin-Triebwerk gebastelt, was den raschen Erfolg der Falcon-Raketen von SpaceX ermöglichte. Was die 1958 gegründete staatliche NASA dagegen fertigbrachte, war die Führung in wenigen Jahre wieder an tüchtigere Pioniere abzugeben.

8. Januar 2020: Bei einem Brexit 2020 verliert die EU einen grossen Nettozahler, und startet gleichzeitig eines des kostspieligsten Umwelt-Projekte, das ohne Mitmachen von China komplett wirkungslos ist. Wir leben in einer Zeit des Wahnsinns, wenn europäische Medien blindlings die gefährlichsten Terroristen selbst nach deren Tod unterstützen, nur weil sie den USA um jeden Preis schaden wollen. Originaltext hier. —Auf Deutsch. ++++

7. Januar 2020: Wir wussten zwar schon, wie gemein die NASA bzw. die Staatsallmacht die Firma SpaceX und Elon Musk seit Jahren ausbremste, aber in Wirklichkeit ist alles noch viel schlimmer. Ein Schriftsteller, der gerade etwas Zeit hat, sollte sich das Buch von den Schildbürgern zum Vorbild nehmen und dieses Drama mit den echten Fakten in der Story unverblümt darstellen! Und zwar, damit sich NASA trotz auch all ihren Erfolgen dank der Privatindustrie bis in alle Ewigkeit schämen muss. Der STAAT, wo auch immer, kann sich dann nie mehr herausreden, dass er das Hauptproblem auf dem Planeten ist, weil er mit Negativselektion die natürliche Positivselektion aushebelt. Etwa seit den Babyloniern bzw. den ersten Hoch-Kulturen. Kein Wunder also, sind alle Staaten früher oder später untergegangen. Man kann es natürlich kürzer sagen nach jeder dieser Katastrophen: “Hier zeigen der Staat und seine Versager ihr wahres Gesicht”.

6. Januar 2020: Da muss einer lebenslang in Staatsdiensten verblödet sein, bis er das NASA-Projekt Artemis/SLS als 9. Weltwunder nennt bzw. verwechselt. Was er nicht gesagt hat: “Wenn es jemals pünktlich fliegen sollte, wäre das sogar das 10. Weltwunder !”

5. Januar 2020: Als etwa 30jähriger ETH-Assistent (und TV-Kommentator…) freute ich mich einmal über den Besuch eines erfahrenen Nationalrates an einer meiner Veranstaltungen im Lande. Er war ebenfalls Ex-Rorschacher, und ich hatte nie erwartet, ihn eines Tages leibhaftig kennen zu lernen. Er hatte gerade Zeit, mir das Wichtigste über die Schweizer Politik für die nächsten Jahrzehnte mit auf den Weg zu geben: «Unsere sieben Bundesräte sind doch das intelligenteste Septett im Lande, aber alle zusammen entscheiden sich kollektiv jeweils wie der dümmste Bürger. Jene Millionen von Stimmbürgern aber, lauter ungebildete, unzurechnungsfähige und verantwortungslose Typen, würden sich im Kollektiv bei Abstimmungen immer wieder wie ein verblüffend gescheiter Volksvertreter erweisen.» Aha, abstimmen taten also schon damals die Bürger, nicht immer die Analysten und Mächtigen in Regierung und Presse.

4. Januar 2020: Aus einer Zuschrift: “Wir leben in einer Zeit, wo alles, was früher war, schlecht ist.” Gut gesagt, denn wie sonst könnte man heutzutage noch schlechtes verkaufen, wenn niemand vergessen hätte, dass früher manchmal auch etwas besser war, weil z.B. Kunst noch nicht kaputtdemokratisiert war?

3. Januar 2020: Der erste Astronautentransport seit dem Space Shuttle wird leider vom Staat (NASA!) mit immer neuen Ausreden verzögert, damit der technologische Leader SpaceX nicht zuerst fliegen darf, sondern der nachweislich unfähige, teurere und verzögernde, aber designierte, Hoflieferant Boeing. Widerlich.

2. Januar 2020: Angesichts einer ganzen Reihe von staatlichen Planungskatastrophen in Deutschland und des bisher kaum je hinterfragten Images der deutschen Autoindustrie nach Dieselschwindel und zunächst hochmütigen Verschlafens der E-Mobilität stellt sich eine Frage: Wie konnte es nur gelingen, das weltweit unzerstörbare Bild des tüchtigen Deutschen binnen einer Generation zu zerstören? Das gelingt wirklich nur den tüchtigen Deutschen selber, aber erst, nachdem sie “jemand” umgepolt hat!

1. Januar 2020: Erst mal alles Gute den Besuchern meiner Homepage für das neue Jahr(zehnt)! Dazu unsere meist gemeinsame Hoffnung, dass es mit der Schaffung voll wiederverwendbarer Raumschiffe so schnell vorangeht, wie man erwarten darf.
Sorgen bereiten eher Entwicklungen, wie auch schon, im Norden als in Ost und West. Nehmen wir diese mit einer Prise Galgenhumor: “Bei der letzten Wende haben wir die Energieversorgung eher mehr kaputt gemacht als gesichert, aber beim Klima werden wir wieder recht haben”. Ob das Angela einmal zugibt oder unbelehrbar sogar noch sagen wird? In Deutschland wird Frau Merkel bereits als “die späte Rache Erich Honeckers” genannt. Leider auch schon wieder nur noch hinter vorgehaltener Hand.

Goldauer Herbstvortrag 2020 am 6. November

Seit dem 18. November ist bei Arth-Online ein weiterer Rückblick auf den Goldauer Herbstvortrag aufgeschaltet.

Hier an dieser Stelle erscheint noch heute eine Rückschau & Vorschau des gemäss Zuhörern trotz 30-Personen-Limite gelungenen Vortrages, zu dem sich gemäss Rückmeldungen auch die Anreise von weitem gelohnt habe. Freude herrscht! Die Fasnacht wurde zwar in “weiser” Voraussicht präventiv verboten, damit sich der Staat nicht so leicht per Narrenfreiheit auf die Schippe nehmen lässt. Beim Vortrag war von Corona eigentlich nichts zu spüren, ausser einer wortlosen Vorfasnacht in Form von einigen Phantasie-Masken bis zu Vollkörper-Schutzanzügen. Sogar die kontrollierende Polizei erlebte das traditionell vorbildlich disziplierte Verhalten von Weltraumbegeisterten, aber in zivil.

Rezension in der Lokalzeitung Rigi-Post

Bitte konsultieren Sie auch meinen Blog! Dort kann ich mich noch humorvoller ausdrücken und brauche keine “Maske” zu tragen.

In der Hoffnung, eine minimale Vernunft würde in Sachen Corona-Willkür bald wieder einkehren, habe ich bis heute zugewartet, bei meinem Goldauer Herbstvortrag noch deutlicher zu sagen, was die vielen unnötigen Massnahmen auch in meinem Fall für die langjährigen Zuhörer und mich bedeuten. Der Verwalter des Eichmatt-Saales in Goldau hat mir soeben voller Bedauern mitgeteilt, dass er die im Kanton Schwyz erst recht unverständlich gesenkte Limite auf 30 Personen auch für seinen wunderbar geräumigen Saal einhalten müsse. Ich bin im Gegensatz zu anderen Referenten und erst recht professionell Bühnenschaffenden nicht gezwungen, einen Anlass aus rein kommerziellen Gründen nur bei einer grösseren Zahl von Zuhörern durchzuführen. Daher will ich auch ein allf. kleineres Publikum nicht zusätzlich enttäuschen und den Vortrag wie jedes Jahr halten, ev. im Frühjahr sogar nochmals zu wiederholen – oder auch andere Kommunikationswege zu finden. Es wäre grotesk, wegen einem zivilisatorischen Tiefpunkt auch in unserem Land die Interessierten am fast einzigen erfreulichen Thema in diesem Universum nicht teilhaben und sich freuen zu lassen! Möge der Anlass in diesem Sinne in meine Geschichte von 52 Jahren Weltraumvorträgen eingehen – neben viel bedauerlicheren Schicksalen, wo ganze Existenzen in unserem Lande von den Zauberlehrlingen im Bundeshaus und in Schwyz, konzertiert mit den eigentlich verantwortlichen Chinesen und ihrer CCP, zerstört worden sind. Auch als Warnung vor künftiger Behördenwillkür aller Gattung.

Im übrigen gilt meine bisherige Formulierung der traditionellen Einladung zum Vortrag.

Das Interesse ist 2020 wegen SpaceX besonders gross. Der bewährte Ort und die Zeit bleiben wie bei den Referaten der letzten Jahre gleich. Es lohnt sich, beizeiten zu erscheinen, aber der Saal ist gross genug und mich wird man, wie jedesmal, zu allererst antreffen…

Zeit: Freitag, den 6. November 2020 um 20 Uhr, wie immer mit Saalöffnung ab 19 Uhr.
Ort: Pfarreizentrum Eichmatt in 6410 Goldau SZ, Rigistrasse ob dem Rigibahnhof. Parkplatz gleich davor oder gegenüber der Gotthardstrasse auf dem Parkplatz der Kirche. Wenige Minuten zu Fuss ob dem Bahnhof Arth-Goldau.

Mit 20 Minuten Pause ca. 21 Uhr für (Kräfte schonende :) ) Kontakte und Getränkeservice.
Keine Anmeldung nötig, Saal gross genug, Abendkasse.

Im ersten Vortragsteil wird es kurz um das Neueste zu den laufenden Planetenmissionen gehen, dann wird ausführlich über den Stand der Entwicklung von z.Z. «Starship SN8» und bereits des Super Heavy Boosters berichtet. Man erwartet bis im November den 15-km-Flug (statt 20-km) des verbesserten Prototyps SN8 in Boca Chica / Südtexas – mit Landung gleich neben dem Startplatz. Elon Musk hält seine Millionen von Fans in aller Welt mehrmals im Jahr auf dem laufenden. Sein Ideenreichtum ist nicht immer leicht zu verfolgen. Meine Vorträge deutschen seine ständig im Fluss befindlichen Projekte verständlich aus. Der Update des für den Vortrag massgeschneiderten Bildmaterials erfolgt täglich und der Vortrag wird bis im November aus weitgehend neuen Illustrationen bestehen im Vergleich zu 2019. Auch diese Generation bekommt also nochmals die Chance, eine faszinierende Erweiterung unseres Lebensraumes live zu erleben.

2019 stand medial noch ganz im Zeichen der ersten Mondlandung, und fast alle blickten 50 Jahre in die Vergangenheit. Erst wenige 5 Jahre in die Zukunft. Dabei blieb natürlich verborgen, dass die NASA nach der Verfolgung veralteter Technologien gar nicht mehr in der Lage wäre, ihr Programm aus der Sackgasse zu führen. Mangel an Konkurrenz von anderen Raumfahrtnationen hatte sie in diese Situation gebracht – hoffnungsloser noch, als z.Z. des letztjährigen Vortrages absehbar war. Konkurrenz droht ihnen nun von der US-Privatindustrie selber. Die Firma SpaceX hat inzwischen nicht nur die grössten und preiswertesten Raketen auf dem Weltmarkt, hilft der NASA Transportkosten sparen, und hat sie beim Astronautentransport inzwischen von der eigenen Dragon-2-Raumkapsel abhängig gemacht bzw. noch so gerne auf diese umsteigen lassen.

SpaceX ist wohl die einzige Organisation, die im All noch Geld verdient, und dies bald erst recht auch beim Satelliten-basierten Internet, wo sie den grössten Konkurrenten OneWeb bereits aus dem Markt gedrängt hat. Überall sind die Firmen von Elon Musk auf der Überholspur und haben andere Raketenbauer auf Nischenmärkte verwiesen oder von Staatsaufträgen abhängig gemacht. Weil dieses Beispiel eines tüchtigen Pioniers dem Zeitgeist total entgegenläuft, erfährt meist nur eine kleine Minderheit davon. SpaceX ist eine der wenigen Firmen, welche angesichts der Corona-Quarantänen unter Beachtung vernünftiger Vorsichtmassnahmen mit “full power” weiterarbeitet.

Im Vortrag von Bruno Stanek, der schon in seinen Livesendungen vor 50 Jahren den damals haushohen Sieg der USA beim Rennen zum Mond vorausgesehen hat, geht es vor allem um das Mond- und Marsprogramm von Elon Musk, das sich dieser aus der eigenen Tasche und unabhängig vom Steuerzahler leisten kann. Daher kommt er auch so rasch voran, dass der Referent zu den Wenigen gehört, die den Überblick über die faszinierenden Projekte noch täglich behalten können. Ein überwältigendes Bildmaterial in hoher Auflösung zeigt gleich zu Beginn, warum der Mars als zweite Welt eine Reise wert ist. Dann geht es darum, zu zeigen, wie dieses Ziel mit dem vollständig wiederverwendbaren «Starship» binnen 5 Jahren erreicht werden kann. Bald weitherum beachtete Testflüge warten bereits dieses Jahr auf uns.

Im Print-Sektor hält Stanek seine “Follower” über das Jahr mit seinen “Space Cornern” in der Schweizer Aviatikerzeitschrift Cockpit auf dem laufenden.

Der bekannte Modellbauer Rudolf Mohr aus Kollbrunn zeigt in Goldau auch 2020 seine aktuellsten aktuelle Modelle und trägt wie immer zur Ambiance im Saal bei!

Es gibt gelegentlich Freunde von weiter weg im Lande, die nach dem Vortragsabend nicht mehr heimfahren möchten. Da gibt es eine romantische Jugendstilvilla gleich neben dem Vortragssaal, deren Besitzerin “Bed and Breakfast” anbietet! Beim Vortrag 2019 war sie wieder einmal “über die Gasse” erschienen und informierte mich über die ideale Übernachtungsmöglichkeit, die ich natürlich gerne weiterempfehle. Auch wenn Sie sonst einmal etwas nur 5 Minuten zu Fuss vom Bahnknotenpunkt Arth-Goldau suchen!

Noch etwas Ambiance…

Und hier noch eine ganz kleine Vorschau zur Modellausstellung von Ruedi Mohr!
Gegenwart und Vergangenheit kommen hier vor…




Aus aktuellem Anlass zur Situation in der internationalen Raumfahrt:

Die Meldung des Tages am 11. Februar 2020

Die von der Regierung und der NASA mit unverdienten Milliarden gehätschelte Firma Boeing ist mit ihrem verlogenen Bruchprojekt für die bemannte Starliner-Kapsel definitiv auf die Nase gefallen!
Endlich! Die Kaskade von Katastrophen und Fast-Katastrophen beim Hoflieferanten Boeing, die unübersehbar wurde, liess keinen anderen Entscheid mehr übrig, als SpaceX mit seiner weit sichereren und bewährteren Crew Dragon (unbemannt bereits 20fach bewiesen!) fliegen zu lassen. Durchaus schon Anfang Mai 2020, von der Bereitschaft her auch früher! Die korrupte Politik, welche Boeing durch Firmenkäufe ohne Eigenleistung so gross und fett werden liess, musste endlich den Schwanz einziehen und sich vor dem ganzen Land und allen US-Steuerzahlern blamieren.
Eric Berger hatte einmal mehr den Mut, das laut und deutlich zu sagen.
Meine Vortragsbesucher
der letzten mindestens 5 von 52 Jahren wissen auch, dass die Fakten schon damals auf dem Tisch lagen.
Demnächst in diesem Theater: die Wahrheit um das gescheiterte SLS-Raketenprogramm für Mondflüge der NASA (inkl. Artemis) kommt an den Tag, eins nach dem anderen.

Die Unlogik der Verlierer in der traditionellen Raketenindustrie gegenüber SpaceX

In ihrer Verzweiflung hausieren sie bei der Verteidigung ihrer “SLS-Mondrakete” immer wieder einmal mit ” … using two-stage SLS rockets, the most powerful boosters ever built.” Dabei sprechen die Zahlen überdeutlich dagegen! Feststoffbooster haben einen Spezifischen Impuls von unter 300 Sekunden. Das ist definiert als Schub 1 kp=9.81 N mit 1 kg Treibstoff. Einzig der für Industrie-Anfänger mit diesen “1.-August-Raketen” kurzfristig leichter erreichbare Schub macht sie noch bei schlechteren Raketen nötig, damit sie mit den zu kleinen Flüssigtriebwerken in der Zentralstufe und den schweren Tanks überhaupt abheben können! Wenn von den “stärksten two-stage-SRBs” gesprochen wird, dann nur, weil die ULA-Verlierer [United Launch Alliance Boeing-Lockheed-Martin] wissen, dass auch langjährige Beobachter ohne solide gründliche physikalische Kenntnisse nicht auf Anhieb merken, dass selbst das “stärkste Rennpferd vorne an einem Fuhrwerk nicht gegen eine Corvette oder erst recht einen Tesla Roadster ankommen würde”.

Vor 50 Jahren glaubten “die Schweizer”, dass die Russen “die stärksten Raketen” haben (weil sie es alle 2 Tage in der Zeitung gelesen hatten), während meine erfrischenden Analysen im Fernsehen der kundigen Minderheit überdeutlich machten, wie lächerlich solche stupiden Aussagen der linken Mainstream-Medien waren. Ich erlebe solche Idiotie nun zum 2. Mal im Leben. Die Verlierer haben eben immer die demokratische Mehrheit im Rücken. Was denken sich dabei wohl Chinesen, Inder, Japaner oder auch Arianespace mit Ariane 6 und ihren allesamt byzantinisch falschen Raketentypen?

Interessanter Artikel anlässlich des 90. Geburtstages von Pluto

Lange ist es her seit seiner Entdeckung im Jahre 1930!
Mit einer “aktuellen” Note: geehrt wird auch eine “unbekannte” Mathematikerin, ohne dass dem Leser allerdings klar wird, warum sie unbekannt blieb.

Dieser Artikel könnte noch viel interessanter sein, wenn er nicht durch die Hände von Journalisten gegangen wäre. Es gibt nämlich zwei Typen von “Mathematikern” in jener Zeit: die Astronomen (“Himmelsmechaniker”), welche solide mathematische Werkzeuge beherrschten und die Theorien und Formeln hergeleitet haben, mit denen dann weniger begabte “Rechenknechte” das machten, was heute an Computer delegiert wird.
Schade, dass Schurnalisten beides nicht unterscheiden können und regelmässig ihre auch nur einigermassen anspruchsvollen Leser enttäuschen. Es gibt nämlich viele solche “tragischen” Geschichten oder gar Filme über das immer wieder ähnliche Thema! Ein kundiger Leser sucht natürlich sofort, welche gehobene Theorie einer solchen “unterschätzten Mathematikerin” ermöglicht hat, den Pluto schliesslich von einer nochmals anderen Person (in diesem Fall Clyde Tombaugh), also einem beobachtenden Astronomen am Fernrohr, entdecken zu lassen. Grotesk, dass die eigentlich wichtigste Person im Hintergrund, der echt mathematische Himmelsmechaniker, mit seiner genialen Theorie völlig im Dunkeln bleibt. Warum? Weil die Journalisten davon zu allerletzt eine Ahnung haben und offenbar auch die drei doch recht verschiedenen Berufsgruppen gar nicht unterscheiden können.
Es gab sicher noch weitere Spezialisten am Observatorium des grossen astronomischen Mäzens Percival Lowell neben den “Rechenknechten”. Dies waren zuverlässige und geduldige Frauen, meist unverheiratete “Mägde” (?), welche manchmal per Zufall bis in die heutige Zeit bekannt wurden. Noch tragischer, wenn Redaktoren den gewissenhaften Wissenschaftsjournalisten in die Tasten gegriffen haben, weil ihnen ausgerechnet das Wichtigste daran nicht wichtig genug erschien…

Goldauer Herbstvortrag am 8.11.2019: Neues aus dem Weltraum

Der bewährte Ort und die Zeit bleiben wie bei den Referaten der letzten Jahre gleich.
Zeit: Freitag, den 8. November 2019 um 20 Uhr, wie immer mit Saalöffnung ab 19 Uhr.
Ort: Pfarreizentrum Eichmatt in 6410 Goldau SZ, Rigistrasse ob dem Rigibahnhof. Mit neuem Parkplatz gleich davor. Wenige Minuten zu Fuss ob dem Bahnhof Arth-Goldau.
Mit 20 Minuten Pause ca. 21 Uhr für (Kräfte schonende :) ) Kontakte und Getränkeservice.
Keine Anmeldung nötig, Saal gross genug, Abendkasse.
Kürzesttext für Eilige.

Im ersten Vortragsteil wird es wohl nur noch kurz um das Neueste zu den laufenden Planetenmissionen (Mars, Pluto-Weiterreise zu Ultima Thule…) gehen, dann wird ausführlich über den Stand der Entwicklung des «Starship» (ex BFS) und des Super Heavy Boosters (ex BFR) berichtet. Sicher schon jetzt: es gibt wieder neues zu den Hüpferflügen mit dem Starship, nicht nur dem kleinen Hopper, in Boca Chica / Südtexas. Die Planung des ersten Hoch-Suborbitalfluges mit der 100% wiederverwendbaren Riesenrakete ist der nächste Markstein. Anschliessend erwartet man 2021 unbemannte Mondumrundungen, ähnlich derjenigen von Apollo 8 im Jahre 1968, aber noch ohne Astronauten. Dann die ersten weiterführenden Missionen.

Die Dynamik der momentanen Entwicklung hat Freunde (und Feinde bei den überholten Konkurrenten…) bereits mehr verblüfft als schon letztes Jahr! Die Medien schauten 2019 aber lieber um 50 Jahre in die Vergangenheit – hier in Goldau wird einmal die Gegenwart und die absehbare Zukunft zur Kenntnis genommen. Vor allem die SpaceX-Pressekonferenz am 28./29. September in Boca Chica TX hat die Herbstvorträge bereits substanziell bereichert. Die meisten neuen Informationen sind schon in meinen Vollprogramm-Vortrag integriert. Vieles lässt sich jetzt logischer erklären, weil es weniger Lücken hat, die zum Verständnis von “SpaceX” noch bestanden hatten.

Schon in den letzten Jahren verbüffte SpaceX die Welt mit interessanten Entwicklungen bei der Vorbereitung der ersten Testflüge mit ihrer grössten einsatzbereiten Rakete «Falcon Heavy». Elon Musk ist der Konkurrenz inzwischen so weit vorausgeeilt, dass er seine Millionen von Fans in aller Welt mehrmals im Jahr auf dem laufenden halten will. Sein Ideenreichtum ist nicht immer leicht zu verfolgen, und der Zweck meiner Vorträge besteht darin, die ständig im Fluss befindlichen Projekte verständlich auszudeutschen und in zwei Stunden auch zu illustrieren. Dazu gehört der ganzjährige Update des für den Vortrag massgeschneiderten Bildmaterials, denn selten sind so viele Aspekte wie 2019 neu dazugekommen – oder aus dem Fokus gerückt! Die Mainstream-Medien sind – von Ausnahmen abgesehen – auf dem Gebiet der Weltraumfahrt längst nicht mehr eine zuverlässige Informationsquelle.

Der bekannte Modellbauer Rudolf Mohr aus Kollbrunn hat bei seiner Ausstellung jeweils hinten im Saal sicher schon wieder aktuelle Modelle dabei. Seit einigen Jahren trägt er wesentlich zur Ambiance bei!

Zuhörerfragen, die ich zu beantworten versprochen hatte:

Du hast kein Wort über Blue Origin verloren. Wo stehen die zur Zeit im
Wettlauf zum Mond?

Blue Origin baut den Startplatz 36 am Cape aus, aber man sieht z.Z. nur Infrastruktur, nichts von der New-Glenn-Rakete. Gerade kürzlich habe ich selber gesucht und will mich erst wieder äussern, wenn die kritischeren Teile des Projektes von Jeff Bezos sichtbar werden. Wenn man ihm nicht schon à fonds perdu Staatsaufträge erteilt hätte, wäre sein kommerzieller Erfolg vielleicht bereits verspielt. Die New Glenn fliegt nämlich nicht effizient, das ist technologisch bereits absehbar. Zum Mond wird er noch lange nicht fliegen. Erst muss er in den Orbit kommen und sollte etwas Geld verdienen, sollte Bezos die Raumfahrt nicht nur als Hobby betreiben, was er sich zweifellos leisten könnte.

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, halten Sie eine Marsmission mit erstmaliger Landung zwischen den Jahren 2025 und 2029 technologisch für möglich. Ich nehme an, dass Sie Ihre Prognose auf die Machbarkeit mit Starship von Elon Musk beziehen. Ich frage mich nun, wer die Selektion künftiger Astronauten für eine solche Mission vornimmt und wer die ausgewählten Frauen und Männer auf Ihre Aufgaben und Herausforderungen vorbereiten wird? Wird das eher in staatlichen Programmen oder ebenfalls durch private Organisationen geschehen? Laufen diesbezüglich bereits Vorbereitungen?

Jawohl! Musk kennt seinen Zeitplan besser als ich. Ich würde erst von seinen Schätzungen abweichen, wenn ich sie als unmöglich betrachten würde.
Zur Frage nach der Astronautenausbildung von SpaceX: Die wird im Moment tatsächlich oft gestellt – und noch nirgends beantwortet, weil Musk wohl noch am abklären ist, wie weit er juristisch einwandfrei gehen kann. Vermutlich strebt er etwas an, was im Luftfahrtrecht Parallelen hat, um von NASA unabhängig zu bleiben, die ihn bisher nur aufzuhalten versucht hat.

Mein Freund Peter hat sich während der ganzen Heimfahrt gefragt wie Musk zu seinem Vermögen gekommen ist?
Wie wird auf dem Mars die Ernährung sicher gestellt?
Wie wirken sich die «ungesunden» Strahlen auf den Organismus aus?
Kohlenstoff und Eis aus dem Marsboden, wie kann man sich den Vorgang vorstellen der durchgeführt werden muss bis der Treibstoff in die Tanks gepumpt werden kann?
Wäre es denkbar dass die ersten Menschen auf dem Mars an einem Point of no return angelangt sind?

1) Ehrlich verdient, begonnen mit einem selber aufgebauten Softwareunternehmen! Kann selten einer sagen. Ein tüchtiger Milliardär, nicht Aktien-Guru-Abrahmer.
2) Mit Raumschiffen, die 100 t Nutzlast haben, bemannt oder unbemannt, hat sich dieses Problem massiv entschärft. Dann kommt die Mars-Landwirtschaft!
3) Die Strahlenbelastung wird von Panikkreisen massiv übertrieben, um den Fortschritt zu bremsen. In grossen Raumschiffen und unter dem Boden wird abgeschirmt!
4) Wie im Vortrag schon gesagt: schon gut 2 oder 4 Jahre vor dem ersten bemannten Flug stehen unbemannte Raumschiffe auf Mars, und auch später kann man die Crews alle 26 Monate wieder abholen wenn nötig, und sogar den Rückflug könnte man vorgängig unbemannt testen! Einige Jahre vorher sammelt man schon ähnliche Erfahrungen auf dem Mond.

Mit welcher Geschwindigkeit (Fluchtgeschwindigkeit >= 40’000 km/h) wird die Rakete von SpaceX zum Mars fliegen?

Die Energie zu Mars muss schon einiges grösser sein als nur zum Mond oder bis zur Fluchtgeschwindigkeit, aber weil diese mit dem Quadrat der Geschwindigkeit wächst, ist sie gar nicht viel grösser als die bekannten 11.2 km/s! Ausserdem gilt eine wenig intuitive Formel über den Zusammenhang von minimaler Fluchtgeschwindigkeit, hyperbolischem Exzess (dem, was noch übrigbleibt, wenn man einmal von der Erde weg ist) und der Geschwindigkeit, die es am Anfang bei der Erde noch braucht: was Sie offenbar interessiert:
v = sqrt(11.2^2 + E*E), wobei E bei Mars selbst in einem günstigen Flugjahr selten unter 3 km/s sinkt und selbst mit dem Starship sicher nur selten über 5 km/s für einen rascheren Hinflug gewählt wird. Das ergibt Werte zwischen etwa 11.6 und 12.2 km/s. Mit 3600 multipliziert ergeben sich km/h.

Wir hatten eine Diskussion über Bilder, die im Internet zu finden sind mit der aufgehenden Erde vom Mond aus gesehen. Ich behauptete, dass das nicht möglich ist, da ja der Mond stets die gleiche Seite der Erde zuwendet. Wenn ich also von uns aus gesehen mitten auf dem Mond stehe, sehe ich doch die Erde von dort aus stets auf dem Zenit. Die Erde dürfte ja weder auf noch untergehen. Folglich müssten ja solche bewegten Bilder ausschliesslich aus einer Kapsel-Umlaufbahn aufgenommen worden sein. Meine Kollegen sind anderer Meinung. Vielleicht könnten Sie mir da Klarheit verschaffen.
Ebenso suchte ich schon oft vergebens, wie sich die Erdatmosphäre z.B. vor 100 Jahren zusammensetzte. Heute ist ja der Anteil von Sauerstoff etwas 21 %. Aendert sich das nicht mit all den Belastungen (Flugzeuge, Autos, Heizungen etc.)?

Von einem fixen Punkt auf dem Mond (wie bei Apollo meist nahe der Mitte unserer Mondscheibe) haben Sie schon recht, aber die betreffenden Aufgangs/Untergangsbilder wurden tatsächlich aus dem Mondorbit am Mondrand aufgenommen.
Messungen des Sauerstoffgehaltes noch weit vor 100 Jahren werden von datierbaren Bohrkernen aus dem Polareis recht genau gemacht. Sie brauchen da noch nicht Angst zu haben…

Besten Dank allen Freunden, die auch 2019 wieder zum gut besuchten Vortrag gekommen sind und sich am Fortschritt von SpaceX ebenso gefreut haben wie ich. Dieses Unternehmen scheint uns wirklich zu unseren Lebzeiten noch zum Mond zurückzuführen – und im Idealfall sogar zum Mars.

Dieses Jahr verlief der Anlass und die anschliessende Korrespondenz so lebhaft, dass ich ev, nicht jedes einzelne Mail beantwortet oder jedes Geschenk (ev. mangels Adresse?) verdankt habe. Man möge mir das bitte zur Selbstkontrolle mitteilen! Danke so oder so!

Erfahrungen über 50 Jahre bei Volkshochschulvorträgen

Wenn sich diese nicht bis heute wiederholen würden, hätte es diese Webseite kaum gegeben. Dies muss wohl mit der speziellen Zuhörerschaft bei Volkshochschulen zu tun haben, aber auch mit der eher untypischen Zusammensetzung der organisierenden Vorstände. Meine grundsätzliche Skepsis aufgrund dieser Erfahrungen wird etwa jedes zweite Mal von der Beharrlichkeit des Veranstalters überwunden. Er will schliesslich auch einmal einen Referenten haben, der ihm einen vollen Saal beschert! Die Verhandlungen sind dann aber jeweils auch noch überdurchschnittlich kompliziert. Dank der Kulanz und der kooperativen Natur des Referenten im Wissen um die Dankbarkeit eines typischen Publikums an Informationen über das, was am Himmel wirklich ist, führt es schliesslich doch oft zu einem Anlass.

Das Publikum besteht aus zwei Hauptgruppen: einerseits Mitgliedern der Volkshochschule, die ihren Beitrag bereits bezahlt haben und Zuhörern an der Abendkasse, die den etwas höheren Eintrittspreis überwunden haben. Während Weltraumvorträge bei anderen Organisationen vor allem thematisch überdurchschnittlich Interessierte anziehen, findet man bei Volkshochschulen erstaunlicherweise viel mehr Leute, die allein wegen der Mitgliedschaft erschienen sind! Andere erwarten bei einer Volkshochschule mehr allgemeines Wissen, aber Kundige suchen exklusive Informationen und erscheinen deshalb gar nicht. Dies äussert sich dann in der Fragestunde durch ein notorisch niedrigeres Allgemeinwissen als bei Einladungen von Organisationen, die sich nicht mit dem Namen Volkshochschule oder gar Akademie irgendwelcher Art schmücken. Als Folge sind die Säle dann trotz meist großzügiger Unterstützung durch die lokalen Medien und womöglich begleitende (aufwendige!) Gratis-Interviews mit dem Referenten nicht ganz so voll wie an anderen Orten.

Umso länger sind jeweils die Honorarverhandlungen, obwohl die meisten Mitglieder des Vorstandes wahrscheinlich noch nie Ihren Jahresverdienst durch die Zahl ihrer wirklichen Arbeitstage dividiert haben, was bei Lehrern oft auf Zahlen führt, die höher sind, als was man mit dem Referenten verabredet hat! Dieser muss aber vielleicht durch die halbe Schweiz reisen, während ein Lehrer mit dem Fahrrad um die Ecke ins Schulhaus findet… Die Kalkulation fällt dann für den Referenten im Endeffekt marginal aus, und seine Zuhörer können es oft nicht verkneifen, ihn für seinen Dienst an der Allgemeinheit (parallel z.B. zu gerne für die Kinder geleisteten Schul-Ferienpässen…) selbst öffentlich als Abzocker darzustellen. Grotesker geht es nicht! Meine Handwerker anderseits entschädigen sich z.B. großzügig für Anreisekosten und müssen selten bei Nacht und Nebel auf ihre Kosten zurückreisen.

Diese paar Fakten mögen anderen Betroffenen helfen, ihre Zeit für die Information von Gleichgesinnten effizienter als bei einer VHS zu nutzen, und Veranstalter rechtzeitig darüber nachdenken zu lassen, welche Voraussetzungen zu rundum begeisternden “Sternstunden” führen. Dort braucht der Referent am Schluss der Veranstaltung nicht den Eindruck zu haben, es sei ihm trotz aller Mühe nicht gelungen, die oft von den Massenmedien betonierten Vorurteile abzubauen, denen echte Weltrauminteressierte nicht so schnell zum Opfer fallen.

Das 1×1 der Raumfahrt – für Viele leider ein Buch mit 7 Siegeln

1) Raketen können deshalb auch im Vakuum fliegen, weil sie sich an ihren eigenen Gasen abstossen.
2) Satelliten sind so schnell (ca. 8 km/s), dass sie ständig um die Krümmung der Erde herumfallen, und die Erde ist so schnell (30 km/s), dass sie in einem Jahr von selber um die Sonne kreist, ohne in sie “hinunterzufallen”.
3) Die Erdatmosphäre trennt sich deshalb problemlos vom Vakuum des Universums ab, weil sie die irdische Schwerkraft an die Oberfläche bindet und jedes einzelne Luftmolekül am wegfliegen ins All hindert.

Wie schön wäre es, wenn die Lehrer das schon unseren Schülern beibringen könnten?! Ewige Fragen und Missverständnisse bezüglich diesen drei Punkten beobachte ich seit über 50 Jahren – und das bei Jung und Alt!

Blog ab dem 1. August 2019 bis 30. November 2019

1. Dezember 2019: Nur die Linken durften und dürfen alles: Millionen umbringen in Russland, in China, in Vietnam, Kambodscha… Die Rechten sind zwar auch für Millionen-Exzesse verantwortlich, müssen aber dafür heute noch geradestehen, obwohl es kaum die halbe Zahl von Millionen war, aber sie dürfen nicht einmal mehr demonstrieren! Haben die Linken wohl wieder etwas vor?

30. November 2019: Was unsere Gesellschaft am wirksamsten kaputtgemacht hat, ist die Doppelstrategie der “Umdenker”: Falschnachrichten darf man täglich verbreiten, solange sie dem Zeitgeist huldigen, nur die Wahrheit darf man nicht mehr sagen. Somit ist sichergestellt, dass z.B. Überfremdung erst festgestellt wird, wenn es zu spät ist, oder wenn die Nachteile der Feminisierung in Schule und Politik erst erkannt werden, wenn sie nur noch schwierig behoben werden können.

29. November 2019: Kirche und Staat – diese Dualität ging in die Politik ein. Beide verbindet eine Gemeinsamkeit, für die es ein ungern genanntes Wort gibt: Machterhalt. Für diesen sind alle Mittel erlaubt. Ist das wohl der tiefere Grund, weshalb Kirche und Staat seit Jahrhunderten wie Pech und Schwefel zusammenkleben – oder dann einander konkurrieren?

28. November 2019: Die Wahrheit sagen kann jeder Trottel, aber lügen, dass es juristisch einwandfrei ist, gilt als Kunst. Obwohl eigentlich gar nicht mehr schwierig, wenn die Gesetze die Welt erst einmal auf den Kopf gestellt sind, und nur, nachdem die wahren Pioniere und Macher vom Zeitgeist als dessen Feinde deklariert werden konnten.

27. November 2019: Die katholische Kirche und die jeweils an ihr hängenden politischen Parteien haben die Scheinheiligkeit mit dem universellen Prinzip “Don’t ask, don’t tell” perfektioniert – und das hat jetzt 2000 Jahre lang “bestens” funktioniert.

26. November 2019: Seit dem 19. Jahrhundert ist sich das “Abendland” über die sog. “Gelbe Gefahr” bewusst. Zum Glück machte China immer wieder so viele Fehler, dass der Begriff vorübergehend in Vergessenheit geraten ist. Im Moment wird er wieder aktuell. Hoffentlich wird der gesamte Westen nach dem Weckruf von US-Präsident Trump wieder aufmerksamer.

25. November 2019: Roland Baader konnte messerscharf argumentieren und hat sich immer darüber geärgert, dass ein Grossteil der Intellektuellen vorzugsweise den falschen Ideen anhängt. Weil es eben Poeten und nicht präzisere Wissenschaftler sind, sich aber als Intellektuelle sehen, obwohl sie bei schwierigen Prüfungen schon am Gymnasium meistens das Gegenteil erlebt haben. Trotzdem werden in TV-Diskussions-Sendungen selbst über schwierigste Themen von Gesellschaft und Zivilisation gemäss kaum je bekanntgegebenen Untersuchungen über 90% der Eingeladenen “Intellektuelle” der häufigeren Gattung eingeladen. Vermutlich, damit sie in der Sendung unter sich sind…

24. November 2019: Alle fragen derzeit, wie lange es dauert, bis StarShip-Hopper Mk3 gebaut ist, denn am beschädigten Mk1 will man nach dem Drucktest zur Aufspürung von Schwachstellen nicht mehr weiterbauen. Elon Musk rechnet nicht mit allzu lange, weil man durch Aufgabe von Mk1 auch Zeit gewinnt. Die 3 Raptor-Triebwerke sind immer noch parat, und diese sind am wichtigsten! Mk2 wird im Werk in Florida bereits ziemlich anders gebaut.

23. November 2019: Roland Baader hat über Glaube an den Staat, Wohlfahrtsdiktatur und schleichenden Sozialismus so ziemich alles gesagt, was es zu sagen gibt. Und das unter voller Ausschöpfung der Schönheiten unserer deutschen Sprache.

22. November 2019: Ja, gestern um 22:37 MEZ musste sich die Schwachstelle bei einer Schweissnaht im Starship während einem Überdrucktest offenbaren. Elon Musk nahm es daher gelassen. Nun geht es mit dem nagelneuen Mk3 statt havariertem Mk1 2020 weiter.

21. November 2019: Wissen Gutmenschen eigentlich, dass sie mit ihrem “Ökosozialwahn” die Welt eher kaputtmachen als retten? Wenn sie es wissen, dann sagt die Logik, dass sie die Welt absichtlich kaputtmachen wollen. Wenn sie es nicht wissen, dann sollen sie hinter den Wissenden bitte anstehen.

20. November 2019: Auch der SpaceX-Konkurrent Blue Origin von Jeff Bezos mit seiner New-Glenn-Rakete, die bis zur Fertigentwicklung kaum weiter sein wird als die heutige Falcon 9, welche Elon Musk zu Gunsten des noch besseren StarShip bald aufgeben wird, muss das Konzept in der jetztigen Form vielleicht auch bald wieder aufgeben. Wie die veralteten Wegwerfraketen in aller Welt.

19. November 2019: SpaceX ist mit seinen Flugzeug-ähnlichen, wiederverwendbaren Raumtransportern, den “StarShips”,  und der Elektromobilität technologisch auf der nachhaltig richtigen Spur; die meisten ihrer überholten Konkurrenten und v.a. ihre Kritiker auf der falschen. Sie werden es merken und noch intriganter kritisieren.
Ab heute fangen die StarShip-Bodentests an. Hier einige Bilder und Kommentare.

18. November 2019: Greta zum letzten. Blöd ist aber nicht sie, sondern jeder Journalist, Politiker oder Fussballer, wer auch immer mit dem “”Klima”" hausiert. 

17. November 2019: Ein Bonmot zur katholischen Kirche: «Die katholische Kirche ist eine von Frauen getragene und von Männern in Frauenkleidern geleitete Institution».

16. November 2019: Ach wie treffend formuliert von Harald Schumann in Heise.de: Die Globalisierungsfalle. Der Angriff auf Demokratie und Wohlstand: “Innerhalb kurzer Zeit haben die Globalisten Linke und Grüne umprogrammiert, die nun als nützliche Idioten und Wächter der Globalisierung fungieren, Verschwörungstheorien verbreiten und völlig grün hinter den Ohren sind”.

15. November 2019: Täglich gehört eigentlich die Sensationspresse mehrmals an den Pranger, denn diese lenkt mit Falschnachrichten ab, die meistens darauf abzielen, die vorbildlichsten Zeitgenosse in ein schiefes Licht zu stellen. Sie sind bestimmt mit mir einverstanden, dass sich der Nationalrat im Bundeshaus bei mindestens jeder fünften Abstimmung nur mir sich selber beschäftigt und sich im Lande gar nichts verändern würde, wenn sich einige der Nationalräte vom Leerlauf fernhalten würden. Natürlich eine Gelegenheit, einen verantwortungsvollen Politiker wie Roger Köppel mit 20% “geschwänzten” Abstimmungen an der Spitze einer Statistik zu exponieren, nur weil er die SVP repräsentiert! Dies passiert sicher keinem Sesselkleber, der eben nichts gescheiteres zu tun hat und “fleissig” sein Sitzungsgeld zum Schaden des Landes kassiert.

14. November 2019: Ja, man wird immer mehr Reibungsflächen zwischen den NASA-Bremsern und echten Pionieren schaffen und entdecken und sogar merken, dass das bereits mit Wernher von Braun so anfing und damit sogar am Sputnik-Schock schuld war! Nie wird direkt gesagt, dass NASA damit nur bezweckt, die Pioniere aus Konkurrenzgründen auszubremsen wie schnelle Bergsteiger, denen man früher Steine in den Rucksack gepackt hat. Das Bremsprinzip wird noch viel offensichtlicher, wenn man schaut, wie die Bremser in folgender Kontroverse von vernichtenden Gegenargumenten selber ausgebremst werden: Kurz gesagt: Die Menschheit wäre längst ausgestorben, bevor der letzte Schläfer einverstanden ist, eine Marsexpedition zu planen.

13. November 2019: Sobald der Sieger, ob im Sport oder in der Industrie, kurze Zeit wieder eine nach aussen ruhige Vorbereitungs- oder Arbeitsphase hat, melden sich die üblichen Kritiker aus der Deckung, verstummen aber bei jedem erneuten Erfolg wieder, was man bei der Raketenentwicklung von SpaceX in regelmässigen Abständen beobachten kann. Dort verkriechen sich die Verlierer augenblicklich, um beim nächsten Triumph nicht kontrastreich als jene dazustehen, die sich wieder einmal getäuscht haben.

12. November 2019: Beschwerden sollten manchmal nicht hundertprozentig verschwinden, sondern einem mit einem kleinen Rest der Schmerzen daran erinnern, nicht die gleichen Fehler erneut zu machen, die das Leiden ursprünglich ausgelöst haben.

11. November 2019: DER Spiegel 33-1974 prognostizierte noch die globale Abkühlung des Klimas. Inzwischen ist das Gegenteil Mode, obwohl auch dazu die Evidenz fehlt. Die Internationale Katastrophen- und Mysterienindustrie hat nun aber einmal in scheinbarer Absprache mit der Politik und Greta entschieden, das Gegenteil als offiziell zu postulieren.

10. November 2019: Burnout – schön erklärt… Einst aus der DDR – offenbar leider unsere Zukunft, obwohl es eine Wirtschaft ist, die so nirgends funktioniert. Erschienen in: Es gibt keine Arbeitslosen, aber niemand arbeitet. Niemand arbeitet, aber alle haben Lohn. Alle haben Lohn, aber man kann nichts dafür kaufen. Man nichts kaufen, aber alle haben alles. Alle haben alles, aber alle sind unzufrieden. Alle sind unzufrieden, aber alle wählen das nächste Mal trotzdem wieder das System. Warum? Weil es keine Arbeitslosen gibt!

9. November 2019: Beim Goldauer Herbstvortrag haben mich wieder einmal Freunde und Freundinnen aus dem ganzen Land und darüber hinaus besucht und es war ein wunderbarer Abend scheinbar für beide Seiten. Herrlich natürlich v.a. für mich, den 76. Geburtstag bis in die Nacht hinein bereits so festlich zu begehen!
Zwei Zuhörerfragen per e-Mail sind bereits beantwortet im Anschluss an die Vortragsseite, vorläufig noch unter “bevorstehende Veranstaltungen”. Lasse sie noch dort, damit die Fragesteller die Antworten am gewohnten Ort finden… Ein Experiment auch für mich!

8. November 2019: Gesetze müssen nicht nur unhinterfragt bestehen bleiben, sondern auch vernünftig sein, sonst sind sie ebenfalls ein Verbrechen.
Heute 20 Uhr Goldauer Herbstvortrag. Saalöffnung 19 Uhr.

7. November 2019: Inzwischen ist es auf Twitter zumindest im Falle der USA aktenkundig geworden, dass das Fake-News eingeläutet worden ist! Notorische Gesetzesbrecher, wie Harvey Weinstein oder Jeffrey Epstein, von denen der Zeitgeist, mächtige Lobbies und die veröffentlichte Meinung profitieren, brauchten jahrelang nie Angst zu haben, dass unangenehme Wahrheiten über sie verbreitet werden. Umgekehrt können selbst die hanebüchensten und ehrenrührigsten Falschnachrichten über Präsident Trump oder Mitglieder seiner Regierung, die sich ebenfalls der Wiederherstellung ehrlicher Verhältnisse im Lande verschrieben haben, unbesehen verbreitet werden. Der erste Kommentar auf den Twitter lautet übersetzt: Die korrupten Medien werden endlich einmal exponiert! Ob unsere Medien deshalb so unisono gegen Donald Trump intrigieren, weil sie Angst haben, auch bei uns könnten ehrliche Verhältnisse Schule machen, welche Euro-Diktaturen schon im Anfangszustand einen Riegel schieben könnten?

6. November 2019: Nur weil dank Donald Trump die unbrauchbar korrupte Hillary Clinton nicht gewählt wurde und es mit der US-Wirtschaft seit Obama steil aufwärts statt wie prognostiziert abwärts geht, müssen die düpierten Euro-Medien doch nicht mit ständigen Falschmeldungen und Schlimmerem Amok laufen! Wir sollten uns besser um die Qualität unserer eigenen Regierungen und Medien kümmern, um unsere Wirtschaft inkl. Berliner Flughafen und unsere gar nicht grüne Autoindustrie.

5. November 2019: Ein GAU für Boeing bei ihrem Starliner-Kapsel-Rettungs-Test, obwohl sie es nicht zugeben wollen. Nach allen langjährigen Problemen und de facto auf dem letzten Loch pfeifend gilt nun offenbar “jetzt erst rechts keine Fehler zugeben!” Wie lange wird NASA ihren Hoflieferanten noch in Schutz nehmen können, der nur das bemannte Raumfahrtprogramm aufhält und SpaceX zwangswarten lässt, obwohl deren Crew Dragon so parat wäre wie die unbemannte Fracht-Dragon, die seit 2010 20mal geflogen ist!

4. November 2019: Jörg Kachelmann hat als eiskalt ehrlicher Beobachter des Themas immer wieder einmal etwas zu Klima und Wetter zu sagen, und es lohnt sich jedes Mal, gut hinzuhören. Kürzlich beantwortete er eine Frage auf Twitter: Sturm draußen. Noch vor ein paar Jahren war Sturm Sturm. Heutzutage beunruhigt er und treibt Fragen in den Kopf: Wie stark wird er heute werden? Wie wird es in Zukunft? Wie werden wir leben in einer Welt in der #Klimakrise? Wie leben unsere Kinder? Wir müssen umsteuern. Und zwar jetzt! — Antwort von Kachelmann: …Es ist ein eher schwächerer Sturm. Der Klimawandel macht Stürme generell eher seltener, weil sich die Polargebiete schneller erwärmen als die Subtropen und damit die sturmtieffreundlichen Temperaturunterschiede weniger werden. Nehmen wir’s uns zum Nennwert!

3. November 2019: Die düpierte Raumfahrtindustrie in aller Welt mit der Mainstream-Presse im Schlepptau versucht, die StarShip-Technologie von SpaceX in einer totalen Unterschätzung ihrer Kapazitäten und Auswirkungen zu ignorieren. Es ist fast so, als würde in einem Kernforschungszentrum der Welt das ewig ungelöste Problem der industriellen Kernfusion von einem ungeliebten Team an der Wurzel gelöst, aber der Zeitgeist würde diese Lösung unserer Energieprobleme nicht zur Kenntnis nehmen.

2. November 2019: Übte sich diese Frau in der NZZ im Kopfstand? Im Artikel ‘Knabenfeindliche Schulen’. “Fleiss galt einst als sehr männlich. An den tieferen Noten der Buben ist nicht die Biologie schuld, sondern eine breite Duldung des männlichen Minimalismus in der Pubertät. Es braucht keinen Nachteilsausgleich, meint Miriam Missura”.
Nicht ganz das, was ich während meinen Ausbildungsjahren beobachtet habe. Liegt vermutlich daran, dass auch diese Frau von den Erklärungsfaktoren willkürlich ganz unvollständig Gebrauch gemacht hat. U.a., dass während der Pubertät das Selbstbewusstsein der Männer bereits an der Wurzel zerstört wird, und zwar vom Eigennutz der Mädchen, v.a. den weniger “von Natur aus begünstigten”. Darunter sicher auch einigen Lehrerinnen. Es gibt bestimmt noch andere Faktoren, aber bei rechtzeitig prämierten Böcken funktioniert die Kastrierung männlicher Erfolgsfaktoren überhaupt nicht und diese Wunderknaben erreichen die obere natürliche Grenze ihrer Intelligenz meist rasch und voll, während andere lebenslang unter ihrem Wert gehandelt werden und daran Schaden nehmen. Zum Vorteil jener Frauen, die sonst keine solch reichhaltigen Genpools ergattern könnten. Eine beträchtliche Auswahl meiner ehemaligen Studienkollegen bestätigt das. Dies müsste man v.a der Autorin mitteilen, die mehr als nur einiges zu übersehen beliebt hat. Würde fast ein Kapitel für das wohl ewig unvollendete weibliche Betriebssystem

1. November 2019: Warum gibt es nur den Begriff Schadenfreude, aber kein Wort für Freude daran, dass für einmal die Gerechtigkeit gesiegt hat? Oder kennen Sie eines? Muss man denn immer zuerst der Internationale von Ungerechtigkeit “gerecht” werden, nur weil diese aus historischer Erfahrung die “demokratische” Mehrheit bildet?

31. Oktober 2019: Der Volksmund rät, dass es schlecht sei, wenn zu junge Leute in zu jungen Jahren zuviel Erfolg haben, ob im Sport oder in den Künsten. Die Erfahrung lehrt aber auch, dass es für die lebenslange Ausgeglichenheit von Menschen keineswegs besser ist, wenn sich der Erfolg erst im Alter einstellt.

30. Oktober 2019: Elon Musk erhielt eine dubiose Einladung nach Russland, angeblich, um über den Bau einer weiteren Giga-Batterie-Fabrik zu diskutieren. Dabei hätte das Land z.Z. absolut nicht die wirtschaftliche Kraft zum Kauf moderner Elektrofahrzeuge.
Mit einem Auge auf Sicherheitsüberlegungen im korrupten Land mit der Ermordung vieler Prominenter (bis ins Ausland!) hiess es bereits makabrerweise “Freies Polonium [ein grausam tödliches Nervengift] für jede Mahlzeit…” 

29. Oktober 2019: Alle wollen zurück zur Natur, nur die Schwulen nicht.

28. Oktober 2019: Deutschland hat sich schon immer selber kaputt gemacht. Und wir? Wenn man die 20 Mia. Handelsüberschuss pro Jahr durch Agrarimporte aus den USA kompensieren wollte, wäre unsere Landwirtschaft trotz Subventionen (Input 1 Fünfliber, Output 1 Stutz) am Ende. Warum haben wir sie eigentlich? Weil wir dank ihr während dem 2. Weltkrieg nicht verhungert sind, aber wenn wir die heilige Kuh nie schlachten, zahlen wir eben Strafzölle. Damit werden die Bauern für uns im Endeffekt noch unbezahlbarer als schon jetzt. Vielleicht kaufen wir doch besser in den USA, agrarisches und z.B. Teslas statt VWs oder Diesel beim Nachbarn, tun etwas für die Luftqualität und sparen noch dabei, statt die Eurosklerose womöglich als EU-Mitglied weiter zu subventionieren. Die Idee stammt nicht einmal von einem Ausserirdischen…

27. Oktober 2019: Warum Gwynne Shotwell von SpaceX so deutlich werden konnte, wenn sie keinen Hersteller von Kleinstraketen überleben sieht? Wegen den Raketengesetzen, die für Kleinrakreten nicht besser aussehen, auch wenn sie theoretisch ebenfalls in den Orbit führen. Die Electron von Rocket Lab bringt 1/80 (1.25%) der Startmasse in den Orbit, eine gut 40mal grössere Falcon 9 Block 5 von SpaceX dagegen 1/20 (5%). Viermal mehr, und die Gründe für diesen Nachteil werden von den “Klein-ist-fein-Anhängern” jeweils als “Vorteil der Einfachheit” genannt. Daher werden wohl selbst in den seriösen Medien vorsichtshalber nie alle zu dieser Berechnung nötigen Zahlen gleichzeitig genannt.
Die BocaChica-Webcam aus der Nähe ist wieder aktiv. Sorry 3″ Werbung…

26. Oktober 2019: Auch die Südkoreaner wollen zum Mond, aber das ist nicht so einfach…
Da gab’s mal eine Melodie: Everyone flies to the moon. Remember the melody?
Oder als Musik-Video. Hier der Liedtext mit einigen sehr ironischen Passagen.

25. Oktober 2019: Versicherer in den USA senken die Prämien für Tesla-Fahrzeuge wegen der jenseits von besseren Sicherheits-Statistik. Dies, nachdem man sie bei uns zunächst aus Unkenntnis, zur Bestrafung der Avantgardisten und als Gelegenheit zur Abrahmung der Autofahrer erhöht hatte. Wie der ach so grüne Staat, der die Autosteuer wegen der meist höheren PS-Leistung auf der Niveau leistungsstarker Benzinvergaser angehoben und damit die saubere Technologie kontraproduktiverweise aufzuhalten versucht hatte.

24. Oktober 2019: Das wäre die grösste Dummheit für welche die Schweiz in die Weltgeschichte eingehen würde: der EU beizutreten, nachdem die Engländer ausgetreten sind!  www.eu-no.ch

23. Oktober 2019: Von US-Oberst und Arzt John Paul Stapp, der 1960 die ersten Experimente mit extrem hohen Beschleunigungen als Freiwilliger durchgeführt hat, stammt dieses heute noch gültige Sprichwort: “Die universelle Fähigkeit zur Unfähigkeit macht jede menschliche Leistung zu einem unglaublichen Wunder.” V.a. in der Politik!

22. Oktober 2019: Die grosse Diskrepanz zwischen den Parteistärken und der Sitzverteilung im NR und SR ist der beste Beweis dafür, dass das Programm der SVP den Wählern durchaus sympathisch wäre, dass aber diese Partei mehr identifizierbare Kandidaten bräuchte. Zusätzlich gebremst wird die SVP leider ausgerechnet von den Bauern, wo eine riesige Diskrepanz herrscht zwischen dem, was uns diese Berufsgruppe in der Schweiz und wegen Strafzöllen kostet und ihrem immer kleineren Prozentsatz an Wählern, gemessen an der Bevölkerung.

21. Oktober 2019: Being successful always violates the laws of modern times. 
Erfolgreich zu sein verstösst neuerdings bereits gegen alle Gesetze.
So macht sich Deutschland derzeit kaputt. Selbsterkenntnis: der Weg zur Besserung.

20. Oktober 2019: Sehenswertes Falcon Heavy Video, das ich in Live-Sendungen nie gesehen hatte. Schreibt einer im Kommentar: Here’s my shot of that in visible light.

19. Oktober 2019: Man kann das (im Vergleich der übrigen Welt freilich relative) Totalversagen der NASA (bzw. der Politiker) über ein halbes Jahrhundert im Bereich der bemannten Raumfahrt nach Projekt Apollo viel kürzer begründen, wenn man es als Folge von Parkinson’s Law und Peter’s Principle erklärt. Nur ein gutes Beispiel von einer tüchtigen Privatfirma konnte den Teufelskreis der ewigen Verschwendung von Steuergeldern und damit der Mästung von Unfähigen durchbrechen.

18. Oktober 2019: Wenn die Deutschen etwas machen, auch das Dümmste, dann machen sie es gründlich! Typisch bei der “”Energiewende”".

17. Oktober 2019: ESA also nach EXO-Mars-Versuch 2020/22 mit den Russen doch wieder mit NASA 2026?  Geld ist offenbar wieder vorhanden, seit SpaceX alle bemannten und unbemannten Transportflüge (auch für die Konkurrenz) billiger durchführen kann!

16. Oktober 2019: Klima-Demos, Weltuntergangs-Veranstaltungen u.ä. gab’s schon im Mittelalter. Nur hiessen sie damals anders: Saubannerzüge. Frustabbau, genau wie heute. Schwachsinn nahtlos bis in die Gegenwart.

15. Oktober 2019: Die schweizerische Energie- und Klimapolitik wetteifert um die Verleugnung etablierter Naturgesetze. Über Geothermie hören wir seit längerem nichts mehr, und Bioenergie ist (abgesehen von Abfallverwertung) als ökologisches und ökonomisches Desaster entlarvt worden. Bei den Bränden im Amazonasgebiet werden nur die Fleischesser zu Sündern gestempelt, aber nicht die zerstörerischen Monokulturen für «klimarettende» Biotreibstoffe. Neuerdings anerkennen selbst offizielle Stellen in der Schweiz die praktische Ausschöpfung der Wasserkraft. Atomstrom ist juristisch und politisch tot [nur ausgerechnet nicht ökologisch!]. Den Windrädern weht ein kritischer Wind entgegen.    Silvio Borner in der NZZ. Sag ich’s doch eben!!

14. Oktober 2019: Gescheiter junger Mann! Solche braucht’s noch mehr! Logisch bis zuletzt : ich musste mich nicht zwingen, bis zum Ende zuzuhören, was schon etwas heissen will. Abgesehen davon, dass er deutlich spricht und von mir trotz seiner Geschwindigkeit von A-Z verstanden wurde. Mit lauter solchen Leuten hätte ich nie ein Hörgerät gebraucht – und müsste auch nicht vor der nächsten Abstimmung Angst haben.
Ein Ehrenplatz in meinem Blog ist ihm sicher. 

13. Oktober 2019: DER STAAT….! Jeder besorgte Bürger würde da sagen: Raus!!

12. Oktober 2019: Wie bitte, rekordheisser Sommer 2019? Im Gegensatz zur journalistischen Fake-News-Industrie haben es Schweizer Schwimmbäder nicht nötig, im Chor von professionellen Desinformanten zu lügen. Sie müssen nur im Verlaufe des September in die Kasse schauen und z.B. dieses Jahr feststellen, dass weniger drin ist als auch schon. In der Zentralschweiz brachte es die Nachricht sogar in Regionalzeitungen.
USA 2019: bereits erstmals 60 cm Schnee. USA und Europa haben oft konträre Winter.

11. Oktober 2019: Für alle, die sich unter Ausserirdischem nichts vorstellen können, aber doch wissen möchten, wie staatlich betriebene Raumfahrt funktioniert. Auf ganzer Welt.

10. Oktober 2019: Deutschland hat mittlerweile dreimal höhere Stromkosten als die USA, messbar an den Subventionen minus Markterlösen und Verbraucherpreisen – ohne Klimanutzen, aber mit steigenden ökonomischen und ökologischen Schäden.   
Silvio Borner in der NZZ
Die beiden Genfer Astronomen Mayor und Queloz haben bekanntlich den Nobelpreis für die Entdeckung des ersten extrasolaren Planeten per Massebestimmung aus der “Wackelmethode bei Sternen mit Dopplerprinzip” gewonnen. Ca. 1995. Diese Theorie bildete die Grundlage für das Keplerteleskop, mit dem man inzwischen Tausende von Planeten um ferne Sterne entdeckt hat und seither das noch modernere TESS-Teleskop mit der gleichen Methode weiterentwickelt hat. Zum besseren Verständnis habe ich einmal ein Hires-Video programmiert und voller Stolz auf Vimeo gratis hochgeladen.

9. Oktober 2019: “Historisch gesehen sind die Deutschen immer für Massenhysterie anfällig gewesen. Darum funktionierte die Klima-Gretel hier auch besser als anderswo. Ich möchte diese Leute deshalb gar nicht fragen, ob es legitim ist, Leute in Umerziehungslager zu stecken fürs Klima”.  Sonja de la Rosa  @SonjadelaRosa7

8. Oktober 2019: Etwa jeder zweite Besucher von www.Stanek.ch klickt auch den aktuellen Tagesblog an oder informiert sich in einem der aus technischen Gründen segmentierten älteren Blog-Abschnitten über Themen, welche damals schon kritische Erwähnung verdienten.

7. Oktober 2019: Dieser Text über die Brexit-Lügen ist eigentlich unnötig redundant, obwohl immer wieder richtig. Man soll sich ständig fragen, wer von welchen Fakenews profitiert. Der Brexit ist ein Vorteil für England und ein Nachteil für Europa. Die Euros, v.a. jene in Brüssel, wollen England beerben und das Gleiche wollen sie für die Schweiz. Genau wie 1992, als bei einem Nicht-EU-Beitritt alle Teufel gegen die Schweiz an die Wand gemalt wurden und es dann haargenau umgekehrt herauskam, was für jeden Denker und die SVP schon vorher klar war.

6. Oktober 2019: Der grösste Witz des Jahres!  Der Tesla 3 ist nicht in dieser Liste: Warum zum Teufel wird er trotzdem mit Abstand am meisten gekauft? Will da wieder jemand die Verlierer vor den Siegern retten wie Greta? Ab 1. Oktober standen hier die Septemberzahlen (USA und Europa aus Werk in Fremont, CA), wo der Tesla 3 vernichtend bessere Zahlen als alle übrigen EV-Hersteller präsentiert hat!

5. Oktober 2019: Haben Sie die seit Jahren von einem Michael Mann immer wieder kolportierte Falschnachricht über die angeblich seit jüngster Zeit galoppierende Klimaerwärmung noch in Erinnerung, aus der immer wieder von neuem zitiert wird? Sicher. Jetzt wurde dem Verantwortlichen für die zu Grunde liegende Lüge endlich der Prozess gemacht – und gewonnen! Hier die Originalmeldung: Dr. Tim Ball Defeats Michael Mann’s Climate Lawsuit | Climate Dispatch. Haben die Schweizer Medien darüber berichtet? Natürlich nicht! Oder kennt jemand eine Meldung (gedruckt oder Haupt-Tagesschau), die ich übersehen habe? Mit der Falschmeldung soll also weiter hausiert werden.

4. Oktober 2019: Zentralkomitee der FakeNews: Das ZDF lügt wieder. “Eigentlich wollte sich Boris Johnson auf dem Tory-Parteitag als Brexit-Macher feiern lassen. Doch statt der Heldengesänge gibt es vor allem Kritik und Ärger.” Boris Johnson wurde allerdings auf dem Tory Parteitag, der um 14.00 GMT begonnen hatte, gefeiert, sogar mit Standing Ovations, was wirklich selten ist in Britannien! ZDF ist eben Deutschland, und als EU-Land braucht man das Geld der Engländer – daher sollen sie doch bitte nicht austreten!

3. Oktober 2019: Offener Brief an Greta Thunberg:
Wir lassen uns nicht länger beschimpfen!
Es regt sich langsam Opposition – Idioten haben den Bogen überspannt.

2. Oktober 2019: “Spare in der Zeit, dann hast du nichts davon” titelte zwar eine Wirtschaftszeitung, stammte aber kaum von einem Banker. In meinem Buch
“Sparer leben gefährlich”
hiess es nochmals leicht anders als das uralte Bonmot: “Spare in der Zeit, dann hast du bald die Not”, bezog sich aber auf das Sparen am falschen Ort.

1. Oktober 2019: Frauen, die von ihren Männern nur geliebt werden können, wenn sie auch biologisch zu ihnen passen, sollten einigermassen schön und gepflegt sein. Manchmal wenigstens aesthetisch gesund in dem Sinne, dass “Material und Verarbeitung stimmen”, wie das bei mir jeweils hiess. Appetitlich eben… Mehr dazu:   

30. September 2019: Inzwischen “massiere” ich die am ehesten schmerzenden untersten Rückenwirbel und Muskeln mit 1-2 mal Blackroll täglich und habe dabei eine positive “Nebenwirkung” beobachtet. Seit jeher gilt nämlich sitzende Bewegungsarmut als Ursache für schlechte Verdauung und die Blackroll wirkt dem am richtigen Ort durch offenbar genügend starke Massage auch nichtmuskulärer Körperregionen entgegen. Meine Darmtätigkeit wurde nachhaltig angeregt und weniger empfindlich für verschiedene Nahrungsmittel gemacht. Es gibt  viele Angebote im Internet. Ein einfacher, aber aufladbarer, genügt auf einem nicht zu weichen Stuhl, hinten beim Steissbein platziert.

29. September 2019: Indischer Mondlander in ein Schattenloch gefallen oder dann gar nicht dort? — Wir kondulieren.
Heute Nacht ab etwa 02 Uhr MEZ SpaceX-PK über die neuesten Pläne von Elon Musk.

28. September 2019: Man muss sich schon fragen, ob die US-”Democrats” wirklich so dumm sind oder sich einfach noch nie am Kommunismus die Finger verbrannt haben. Sie sehen sogar die immer wieder zustimmenden Reaktionen aus Russland zur Politik von Donald Trump als dessen sozialistische Entgleisung, wenn auch mit 100 Jahren Verspätung! Ohne zu merken, dass das Russische Volk mit dieser Sackgasse derart schmerzhafte Erfahrungen gemacht hat, dass es über die Rückkehr zu alten Holzwegen im Westen nur den Kopf schütteln kann.
Als Vorbereitung zur morgigen Ankündigung neuer StarShip-Pläne von SpaceX:
Es gilt ernst mit dem über 100 m hohen Liebherr-Pneukran!

27. September 2019: Männer, die von ihren Frauen nur als Brieftasche gesehen werden (Sie schauen doch sicher auch gelegentlich in ein Heftli), müssen offenbar nicht schön sein. Mehr dazu in einigen meiner Kapitel, zum Glück nicht in allen.   

26. September 2019: Polit-Moderator Hannity auf www.FoxNews.com lässt Newt Gingrich zu Wort kommen: Dems promising to destroy everything Trump has made better.
Deutsch und deutlich: die grosse Verliererpartei der “Democrats” versucht, mit einer gefährlichen Politik der verbrannten Erde alle offensichtlichen Erfolge von Donald Trump bei “Make America great again” zu vernichten. Natürlich mit dem Applaus weiterer Verlierer in Europa und China.

25. September 2019: Je mehr Greta Thunberg stolpert, sich verrennt und den Grund ihres Scheiterns auf uns Erdenbürger abzuwälzen versucht, desto mehr greifen ihr die Medien unter die Schultern oder den Hintern, weil sie nicht zugeben wollen, dass dem Mädchen das untergejubelte schlüpfrige Klima-Thema bis zur Blamage entglitten ist. Keiner ist dem Thema noch besser gewachsen als Henryk M. Broder in der neuesten Weltwoche.

24. September 2019: In einer Epoche, in der bald alle den Finanzkollaps schon am nächsten Tag erwarten, sollte man mit Fake News doppelt vorsichtig sein. Vor allem mit allen, die das Wort Klima enthalten, damit sie nützliche Dummköpfe risikolos in ihr Vokabular einbauen können. Sie haben nur den Zweck, dass die ganz grossen Gauner und der Staat ihre Schäfchen rechtzeitig ins Trockene bringen können.

23. September 2019: Die Menschheit war mit ihren Klimavorstellungen schon einmal am Punkt wie Greta & Co. Stichwort Menschenopfer, nützte zwar so wenig wie Demos heute. Auch wenn es die federführenden Frauen schon damals gut gemeint haben.

22. September 2019: In einem Wartezimmer habe ich das Titelblatt einer grünen Zeitschrift auf mehrere Meter Distanz studiert. Da wurde ein Bericht angekündet über kompostierbare Vorhänge (müssen sicher jährlich erneuert werden statt wie in umweltfeindlichen Zeiten alle 40-80 Jahre) und ein zweiter über vegane Duvets, die ich mir ein Leben lang in allen Hotels gewünscht hätte, falls ich vegan nicht als arm in menschlichen Proteinen missverstanden habe.
Derzeit läuft bei SpaceX in Südtexas gerade die Montage der “Flossen” am Starship für künftige Mond- und Marsflüge.

21. September 2019: Lieber belügt man 1.3 Milliarden Inder und lässt sie im Glauben, ihr Vikram ruhe sanft “am Südpol ” des Mondes und sei ev. nicht einmal tot.
Hoffnung muss sein.

20. September 2019: Klimadiktatur! Wie lange habe ich nach einem treffenden Wort gesucht?! Ausgerechnet www.expresszeitung.com hat es gefunden und gleich die passende Karikatur dazu geliefert. Und dies nach einem schönen, aber nicht aussergewöhnlichen Sommer, nachdem man uns glauben machen will, allein in Frankreich seien 1500 Menschen infolge Hitzewelle gestorben. Ohne Angabe, welche Monate dafür verant-wortlich waren oder wieviele v.a. alte Menschen in diesem Zeitraum auch an natürlichen Ursachen sterben. Na ja, Motto scheint zu sein: “CO2-Steuer sofort – der Staat braucht Geld für seine Beamten”! Die Frage bleibt: warum machen die Medien immer mit?

19. September 2019: Weiterhin keine Funkbilder vom “Lande- oder Absturzort” des indischen Mondlanders. Den sichersten Indikator dafür, ob man herausgefunden hat, was ihm passiert ist, sehen wir im Zeitpunkt, wann der nächste Versuch stattfindet! Es gibt nichts schwierigeres für die Ingenieure, als einen Fehler zu korrigieren, den man noch gar nicht kennt.

18. September 2019: Zum indischen Mondlander.  70.9 Grad S ist nicht am Südpol, sondern fast 20 Grad entfernt! Auch die Chinesen haben mit dem Aitken-Becken am Südpol gemogelt – sie landeten weit von diesem entfernt auf der Rückseite. Warum stehen nirgends die echten Koordinaten des Absturzpunktes von Vikram? Entweder hat man den Punkt auf Funkbildern entdeckt, auf Mondkarten identifiziert und die Koordinaten abgelesen. Dann muss man sie nicht einmal berechnen und kann sie auch bekanntgeben, ist ja kein Geheimnis. Hat man aber offenbar nicht…
Bis jetzt noch nichts von NASA-Lunar-Reconnaissance-Orbiter!

17. September 2019: Schnellschaffer-Video: Aufbau des Orbital-Starship-Prototypen und dessen “Windbreaker-Hangars”. Muss doch alles noch fertig werden vor Feierabend! Oder bevor die Konkurrenz aufholt?
Hier noch ein schöneres Video zum Thema…

16. September 2019: Europa hat sich (nicht zum ersten Mal) nach allen Regeln der politischen Kunst selber kaputt gemacht. Sogar England, obwohl es noch fast rechtzeitig abseits getreten ist und mit Boris Johnson einen Ausweg gesehen hat. Jetzt sucht man, wie immer, wenn wahr nicht wahr sein darf, einen schuldigen Unschuldigen, aber das hilft zu allerletzt. So wenig wie Deutschland seine veraltete Autoindustrie mit den Gewerkschaften retten oder Arianespace von einem Jahr auf das andere 3mal billigere Raketen baut.

15. September 2019: Wer das gelesen hat, glaubt nicht mehr an die Klimakatastrophe! “Nur ein in Panik versetztes Volk akzeptiert auch sinnlose Massnahmen und…”.

14. September 2019: So sehen erfolgreiche junge Arbeitskräfte aus, die auch noch mit ihrer Arbeit zufrieden sind. Und gerne gearbeitet haben sie auch noch, sonst wären sie bei SpaceX nicht angestellt worden.

13. September 2019: Ein amerikanischer Astronaut in der Internationalen Raumstation ISS schwatzt hier nachvollziehbar aus der Schule und der Familie: “Die Raumfahrt versucht, dich ein bisschen verständnisvoller und netter zu machen und andere Standpunkte besser zu verstehen. Weil die ganze Menschheit unter dir wohnt und du auf sie herunterschaust. Englisch: “Spaceflight makes you try to be a little bit more understanding, a little bit nicer, and try to see other points of view. Because all of humanity is right down there and you’re looking at it.” Hier die Quelle.

12. September 2019: Und das mit einem billigen Auto! Wir versuchten vor 40-50 Jahren auch schon so zu fahren, aber es war lebensgefährlich und mit 8 Kübeln viiiel lauter! Und bei über 1700 Toten pro Jahr in einer “halb so grossen” Schweiz im Vergleich zu 200 Opfern heute… Giftzwerge gab’s zwar damals schon, aber nicht den Tesla 3.

11. September 2019: Wieder einmal ein Link auf meine zehnjährige Glosse “Bemannte oder unbemannte Raumfahrt?”

10. September 2019: Hier kann man sich in einem echt aus Funkbildern zusammengesetzten Panorama auf dem Nachbarplaneten Mars umsehen und sich einigermassen vorstellen, was das unbemannte Marsauto “Curiosity” auf seinen 13 km Rundfahrt seit 2012 “dort oben” in 55 bis 440 Mio km Distanz von der Erde (je nach Konstellation im 26-Monate-Zyklus) schon alles gesehen hat. Hier hat es noch mehr solche Panoramen…

9. September 2019: Nach der Sicherheits-Evaquierung bei SpaceX in Cocoa (Florida) wegen Hurricane Dorian steht immer noch alles, aber hier am 4. September 2019 im Drohnen-Video war noch kein Mensch zu sehen.

8. September 2019: Hier zeigen der Staat und seine selten vom Volk gewählten Versager ihr wahres Gesicht:  Alles deutlich gesagt. Die Links dazwischen auf ganze Bücher von sinnlosen “Regulations” lohnen sich nicht einmal zu lesen. Von Juristen statt Ingenieuren geschrieben und mit dem einzigen Zweck, den Fortschritt und Tüchtige bei SpaceX zu bremsen. 

7. September 2019: Arzt zum Patienten: “Das Medikament, das wir Ihnen verschreiben, ist zwar wirkungslos, aber dessen Nebenwirkungen werden Ihnen das Leiden im Vergleich dazu direkt harmlos erscheinen lassen”.
Den Abstieg des indischen Mondlanders auf den Mond-Südpol habe ich live verfolgt und auf der Anzeigetafel im Kontrollraum beobachtet, wie die Kurve ab etwa 5 km Höhe immer erratischer verlief und dann in einer Höhe von rund 1 km bei einer angezeigten Geschwindigkeit von etwa 60 m/s aufhörte. Entweder ist der Funkkontakt abgebrochen – oder dann ist die Sonde wegen falscher Höhenangabe mit 60 m/s am Boden zerschellt.

6. September 2019: Was Pharmazeuten auf allen Stufen ev. interessiert: Ein starkes Stück: diesmal nicht die Drogenhändler am Pranger, sondern die Pharmaindustrie!
Hier die Verkaufszahlen der drei z.Z. in den USA im Handel befindlichen Tesla-Modelle bis und mit August. Grob gerechnet pro Monat Umsätze von über einer Milliarde Dollar! Und diese Firma soll nicht rentieren, wie uns die Medien bzw. die Konkurrenten immer wieder vormachen wollen! Wie rentabel sind denn die übrigen Elektrofahrzeuge in der Tabelle nach Ihrer Ansicht? Tabelle etwa ab Seite 3.

5. September 2019: So weit, so gut in Cocoa Florida… aber die Feinde von SpaceX malen schon neue Teufel in die Wetterkarten, als ob auf dieser Welt nur diese eine tüchtige Firma von Gefahren aller Art (und Konkurrenz!) bedroht wäre. Diese Webseite mit Wetterkartenlink zeigt den Hurrican Fernand im Golf von Mexiko weit ausserhalb der US-Grenze bzw. Boca Chica, was natürlich weder gesagt noch betont wird. Zum x-ten Mal spürt man die Absicht und ist verstimmt.

4. September 2019: Kaum jemand will diesen weiteren Erfolg von Elon Musk zugeben.
Das rentable Batteriegeschäft für die Spitzen-Belastungs-Kompensation der Kraftwerke!

3. September 2019: Ausgerechnet der Propagandacoup mit einem “hypermodernen” Roboter (äusserlich menschenähnlich…) an Bord des neuesten Sojus-Zubringer-Raumschiffes in die ISS musste an der nicht mehr ganz modernen Rendezvous-Automatik “KURS” von Sojus beim Poisk-Modul scheitern. Trotzdem geniesst das russische System immer noch das Vertrauen der NASA zu Ungunsten von SpaceX, die von den USA aus billiger operieren könnte, aber unter veralteten Verträgen und dem Zwang für eine Alternative zur “Sicherheit” leidet. Zum Glück konnte diesmal die zweite Schleuse Zvezda freigemacht und die bemannte Sojuskapsel “umparkiert” werden. Ein Russe (Alexander Skvortsov), ein Europäer (Luca Parmitano) und NASA-Astronaut Drew Morgan lösten das Problem per Handsteuerung.

2. September 2019: Man liest immer wieder, dass grösste Finanz-Verbrecher oder sogar Bankräuber irgendwo vom Staat milder behandelt werden. Natürlich würde man beim Leser auf weniger Verständnis stossen, wenn es auch noch explizit heissen würde, dass sie eben noch greifbare Beute “ehrlich” mit der “Justiz” oder ihren politischen Apparatschiks geteilt haben.

1. September 2019: Nur ein in Panik versetztes Volk akzeptiert auch sinnlose Massnahmen und lässt sich im Sinne der Politik manipulieren! Aktuelles Beispiel gefällig? Überraschung: auch hier die echten Zahlen! Eine noch grössere Überraschung wäre höchstens, wenn sich die diesjährigen Brandstifter wieder einmal als Prognose-vollstreckende Umweltschützer im Dienste der Panikindustrie herausstellen würden.
Gute Nachricht bezüglich Hurrican Dorian für NASA und damit auch für SpaceX, deren Herstellerwerk in Cocoa (Florida) noch weiter entfernt von der Küste liegt.

31. August 2019: Es ist eigentlich erstaunlich, dass 62 Jahre Weltraumzeitalter mit dazu begleitend medialen Falschmeldungen (gelegentlich auch absichtlicher Desinformation) dem Evergreen-Thema beim Publikum nichts an Faszination nehmen konnte. Offenbar ist einiges Fleisch am Knochen, wenn man damit den von Natur aus neugierigen Zeitgenossen darüber berichten kann, was am Himmel wirklich ist.

30. August 2019: Kürzlich haben mich ein paar gehäufte Zugriffe auf eine alte Webseite aus dem Jahr 2001 auf meinen Nebelspalter-Artikel “Undank ist der Welt Lohn” aufmerksam gemacht. Solche Beiträge gab es gelegentlich zur Zeit, als meine “humoristischen Sachbücher” beim Nebi-Buchverlag, noch in Rorschach, ihre Erstauflagen erlebten. Die erneute Lektüre zeigte mir, dass ich alles nach 18 Jahren kaum anders schreiben würde. Mir sind vielmehr Parallelen zum anhaltenden Lügensperrfeuer gegen den aktuellen US-Präsidenten aufgefallen. Europas Minderwertigkeitskomplex muss offenbar ständig von Überheblichkeit und Undank kompensiert werden, was uns höchstens in Europa, aber nicht auf der Welt, Respekt und Ansehen bringt. Zu allerletzt in den USA und in China.

29. August 2019: Ein einziger vernünftiger Kommentar, versteckt unter 13 unvernünftigen mit Kritik an Trump, obwohl man zugeben muss, dass er als Einziger recht hat! Peinlich für die Klimaverbesserer, heisst es sogar im Spiegel, dass ausgerechnet Trump hilft, den wahnwitzigen Transport von Waren um den halben Globus einzudämmen, die jedes grosse Land selbst produzieren kann. Obwohl sich Greta angeblich Woche für Woche bemüht, die Politiker zum Nachdenken zu zwingen. Es sind die EU Steinköpfe in Brüssel, die nichts in dieser Richtung mit China tun wollen, damit ihre Industrie-Manager nicht heulen. Denn in China können die Manager so produzieren, wie sie Lust und Laune haben, die Natur ist dort ausgeblendet. Nicht nur das, denn warum müssen Küchenmesser, Turnschuhe und Toaster 10’000 km zurücklegen, um an den Verbraucher zu kommen? Viel mehr noch in Europa sündigt die EU, und trotz Greta hält Brüssel daran fest, China als DRITT-WELT-ENTWICKLUNGSLAND mit vom EU Steuerzahler subventioniertem Transport zu belohnen. America first wurde zunächst von Merkel und dann allen EU Freunden bekämpft, ohne zu überlegen, dass wir damit sowohl in den USA als auch in der EU wieder mit Produktionsstätten und Arbeitsplätzen versorgt werden. Umweltschonung durch Eigenproduktion ist jedenfalls eines der wichtigsten Dinge, die Trump angestossen hat.

28. August 2019: Auch für den Multimilliardär Jeff Bezos (Amazon) gilt die Regel, dass man erst eine funktionierende Rakete vorweisen muss, bevor man z.B. für die US-Luftwaffe Startaufträge für Satelliten bekommt, die ohne weiteres eine halbe Milliarde Dollar kosten können. Vor allem für eine Rakete, die bestenfalls auf dem Papier existiert und für jeden fachkundigen Analysten schon vor dem Erstflug veraltet scheint. Nur überzahlte Anwälte kommen auf die Idee, auf Vorrat gegen die Nichtberücksichtigung zu prozessieren.
Nachricht des Tages: der Hopper-Test des Marsschiffes von SpaceX war in den Minuten nach Mitternacht ein voller Erfolg! Video. Längere Version über die Landung hinaus.
Eine 11’21″-Version von EverydayAstronaut aus 2.4 km, teils Zeitlupe, teils Auflösung 4K,
Blickrichtung hier so, dass Hopper-Flug von uns weggeht.

27. August 2019: Immer gegen die Tüchtigen und jene, die recht haben, vor allem bei den Verlierern geht das so. Wie müsste man denn jene angreifen, die z.B. im Sektor Elektromobilität meist 10-100x weniger erfolgreich sind? Bezos hat anderseits im Raketensektor total versagt und ist nur Liebling der Finanzidioten, weil er im Internet-Versandmarkt ohne Eigenleistung abrahmt. Die Einzigen, die Musk verstehen, sind (im Moment) die Chinesen und zuletzt die Deutschen, die wegen ihm markant weniger verdienen. Statt zu lernen, erklären sie wieder einmal den totalen Krieg gegen Logik und Realität! Die deutschen Leser können sie in den eigenen Blättern vielleicht überzeugen, aber irgendeinmal ist wieder 1945.

26. August 2019: Tipp eines mässig Gehörgeschädigten an Leidensgenossen, mit dem diese einiges Geld sparen können, v.a. für den Fall, dass sie von der Hörgeräteindustrie entdeckt worden sind: An Orten, wo es nicht sinnlos laut ist und wo man gar keine Konversation versuchen sollte, verstehen Sie jedes Wort, wenn Ihr Gegenüber eine gepflegte Sprache spricht. Sind diese Voraussetzungen nicht erfüllt, hilft auch kein Hörgerät, egal, wie sinnlos teuer es ist. War nicht schon einmal davon die Rede, z.B. im Blog vom 11. Februar 2019?

25. August 2019: Gestern erreichte uns die Nachricht vom Tod der Schauspielerin Ines Torelli und erinnerte mich an eine heiter unvergessliche Begegnung mit ihr. Jemand wollte mich ihr einmal vorstellen, was sie, wohl mit Bezug auf meine Livesendungen bei Weltraumereignissen zu diesem Satz inspirierte: “Diesen Mann müssen Sie mir nicht vorstellen – mit ihm habe ich manche Nacht verbracht”. Schlagfertig, die Dame!

24. August 2019: Dr. Gattett Reisman, ex-NASA-Astronaut, jetzt bei SpaceX, hat aus der Schule geschwatzt, warum bei der NASA alle Entwicklungen teurer zu stehen kommen im Vergleich zur Privatindustrie: NASA beginnt am ersten Tag eines Projektes mit der Lösung der trivialsten Teilprobleme. Wenn dann die schwierigeren Aufgaben anstehen, ist man bereits wieder gezwungen, die “gelösten” Probleme erneut anzupassen. Dies garantiert zwar, dass alle Beschäftigten von Tag 1 an bis zum Ende des Projektes beschäftigt sind, aber auch, dass ihre wachsende Pyramide alles verteuert. SpaceX z.B. nimmt sich von Anfang an der schwierigsten Teilaufgaben an, kann weniger heikle und mittlerweile genau definierte zwischendurch oder am Schluss ein-für-allemal lösen und mit weniger Angestellten rascher und preiswerter arbeiten. Man merkt nicht erst am Schluss, dass etwas überhaupt nicht geht und den Steuerzahler trotzdem Millionen gekostet hat!

23. August 2019: Möchte jemand, dass JPL/NASA beim nächsten Start zu Mars (Rover 2020) seinen Namen in codierter Form “symbolisch” zum Mars fliegen lässt? Man hat mich nach den Rovern 2012 (Spirit & Opportunity) errneut angefragt. So sieht mein “Boarding Pass” diesmal aus. Bitte nicht allzu ernst nehmen!

22. August2019: Ein Korruptionsbeispiel zum gestrigen Blog: Der japanische Milliardär und “SpaceX-Mäzen” Maezawa will sich finanziell am StarShip für Mondflüge beteiligen. Wie das so üblich ist, machte er die Auszahlung einzelner Tranchen von technologischen Marksteinen bei der Entwicklung abhängig. Ein wichtiger stand dieser Tage in Form des ersten 250-m-Hüpferfluges in Boca Chica (Texas) bevor. Das US-Luftamt FAA (am Gängelband von Regierung und Grossindustrie) kannte diesen Termin natürlich und verbot den Test im letzten Moment mit fadenscheinigen “Sicherheitsbedenken”, womit man den Lebensnerv von SpaceX gleich zweifach treffen konnte. Am morgigen Tag hatte Elon Musk nämlich für alle weltweiten Bewunderer eine Ankündigung der nächsten Pläne im Moment gemachter Fortschritte versprochen! Jetzt wird Musk eben im September bereits den Prototypen für Orbitalflüge vorstellen, der in Texas und Florida gleichzeitig entwickelt wird und mit dem man noch viel höher fliegen kann. Die Fachpresse wird immer aufmerksamer, die Korruption von Politik und Finanzwelt immer offensichtlicher und die Staatsallmacht immer unglaubwürdiger.

21. August 2019: Fast unglaublich, wie deutlich wie man die Anti-SpaceX-Korruption in den Diskussionsforen inzwischen beim Namen nennt! Ein Beispiel. Ein noch viel deutlicherer Link wurde binnen einer Stunde entfernt! In einem hiess es, wenn das US-Luftamt FAA auch bei der Boeing 737 Max so pingelig gewesen wäre wie bei SpaceX, dann würden einige 100 Menschen noch leben! Man muss wohl anfangen, ganze Texte noch vor der Löschung abzuspeichern und nicht nur die Links, denn inzwischen ist man den grössten Gangstern so hart in den Arsch getreten, dass sie es gemerkt haben und jetzt mit chinesischen Methoden gegen “Dissidente” wie Musk vorgehen. Vor 60 Jahren war Wernher von Braun der Dissidente: “Es ist schwieriger, die Bürokratie als die Schwerkraft zu überwinden”, und er war nicht der Erste, der diese Worte gebraucht hat. Die gleiche Sorte, die damals am Sputnik-Schock schuld war, ist heute hinter Musk und SpaceX her.
Hier sind einige Deutlichkeiten nachträglich wieder aufgetaucht – in den Kommentaren!

20. August 2019: Elon Musk ist bekannt dafür, dass er staatliche Gesslerhüte erst einmal nicht grüsst, und lieber versucht, eine Lösung zu finden, welche dem Land und dem Fortschritt der Raumfahrt dient. Diese Gewohnheit könnte “zur Stafe” zur Sabotierung eines kürzlichen Starttermins durch die Staatsallmacht (Luftamt FAA) geführt haben. Vgl. den Blogtext vom 17. August.

19. August 2019: Das neue NASA-Panik-Mondprogramm, nachdem schon beim vorangehenden technologisch fast identischen Mondprogramm “Constellation” vor dieser veralteten, zu teuren und nicht nachhaltigen Methode gewarnt wurde. Alle Würmer sind schon drin – das scheitert wohl am Gelächter der Götter. Die wirksamste, wenn auch fieseste, Massnahme bisher war die bürokratische Ausbremsung des Konkurrenten SpaceX auf alle möglichen Arten. Und alles für die Politik nur möglich, weil dank dem Wirtschaftsboom seit Trump wieder Geld in der Kasse ist.

18. August 2019: NASA vergibt Auftrag an die Falschen, um diese vor dem Untergang zu bewahren und einen guten Steuerzahler zu behalten. Ohne Rücksicht auf alle jene Bürger, welche die Rechnung für diese weiterhin ineffiziente und zu teure Wegwerf-Rakete übernehmen müssen. Sie hat eine riesige Nutzlast-Verkleidung – so teuer wie möglich – und ist erst noch nicht wiederverwendbar! Es glaubt doch niemand, dass die private Firma Sierra Nevada diese mehrfach teurere Rakete freiwillig ausgewählt hat. SpaceX wäre parat, alles schon morgen für einem Bruchteil der Kosten zu starten. Darf nicht! Was, wenn es der Vulcan geht wie der Euro-Kleinrakete Vega, die schon beim ersten operationellen Flug nicht in den Orbit gelangte?

17. August 2019: Das US-Luftamt FAA hat den einige Zeit für den 16. August geplanten 200-Meter-Testflug von Starhopper wegen vordergründigen “Sicherheitsbedenken” nur einen Tag vorher verboten! Das erinnert an 1956, als Bürokraten Wernher von Braun verboten hatten, mit seiner Redstone-Rakete den ersten Satelliten zu starten, weil man einem anderen (nicht hauptsächlich aus WvB-Leuten bestehenden…) Team die Première überlassen wollte. Jene feierte dann die Sowjetunion am 4. Oktober 1957 mit dem Sputnik. So deutlich stand es natürlich nie in einer Zeitung.

16. August 2019: Inzwischen haben sogar die Deutschen den Tesla entdeckt! Obwohl aller Anfang schwer ist, gab es im Testbericht nur Zufälliges zu bemeckern, von dem man anderswo nicht einmal hört.

15. August 2019: Jay Leno ist immer noch da und spricht überzeugend.
Vor der Zeit als TV-Talkmaster war er Automechaniker, kennt also das Auto.

14. August 2019: Wenn man sagt, es darf z.B. 15 – 55 Mio $ kosten, muss aber nicht, dann kostet es schliesslich doch 55 Mio! So viel wie möglich eben, das garantiert Arbeitsplätze. Auch NASA-”Kleinprojekte” funktionieren nach diesen “Staatsregeln”.

13. August 2019: Kaum eine Koryphäe kann beweisen, dass Elon Musk mit seiner Neuralink-Idee auf dem falschen Weg ist, obwohl es sogar von Journalisten versucht wird. Musk hat schon auf vielen Gebieten auch vor echten Besserwissern recht bekommen, so dass man ihm das Privileg einräumen sollte, auch einmal mit etwas Spekulativem an die Öffentlichkeit zu treten. Sonst kommt es darauf hinaus, dass man Genies mundtot machen will, nur weil Phantasielose schon wieder Angst haben, in der Vergangenheit stehen zu bleiben und sich daher noch zu Lebzeiten schützen wollen.

12. August 2019: Für alle, die wissen wollen, wo Starman in seinem Tesla Roadster auf der Reise um die Sonne zwischen Erde und Mars gerade ist.

11. August 2019: Wie man Wirrköpfe schachmatt setzt, die einem für jede klare Aussage einen Schwarzweissmaler nennen: “Darum besteht man wohl Prüfungen, wenn man noch zwischen richtig und falsch unterscheiden kann”.

10. August 2019: “Kartoffeln” auf Mars. Funkbild vom Curiosity Rover, seit 2012 unterwegs aus 399 Mio km – etwa Maximaldistanz.

9. August 2019: Marsmond Phobos zieht vor dem Planeten Mars vorbei.
Aus Bildsequenz der Funkbildkamera von Marsrover Curiosity.

8. August 2019: Astrophysiker Dr. Neil deGrasse Tyson vergleicht die Opferzahl von zwei Amokläufen in 48 Stunden mit der Zahl der Toten von anderen Ursachen in den USA: “In the past 48hrs, the USA horrifically lost 34 people to mass shootings. On average, across any 48hrs, we also lose… 500 to Medical errors, 300 to the Flu, 250 to Suicide, 200 to Car Accidents and 40 to Homicide via Handgun. Often our emotions respond more to spectacle than to data,” he wrote Sunday. Ganz klar, wurde er für diese vernünftigen Worte von der Internationale der politischen Desinformation kritisiert. Einer der beiden Attentäter erwies sich auf seiner Homepage inzwischen als linker “Democrat”, gab sich aber als Rechtsextremist aus, um in den Medien die maximale Wirkung zu erzielen.

7. August 2019: Kachelmann auf Twitter: “Temperaturabweichung Deutschland im Juli bisher: Nordhälfte 0 Grad bis maximal 2 Grad zu kalt. Südhälfte 0 bis maximal 2 Grad zu warm. Wahrnehmung im Kollektivkörper dank Bescheuerung durch mediale Desinformation: überall 10 Grad zu kalt”.
Einverstanden: ich habe die für die Schweiz 2019 angedrohte Hitzewelle auch besser überstanden als in früheren Jahren, weil sie kürzer und weniger extrem war.

6. August 2019: Die Initiativsten der Welt sind eben meistens in die USA ausgewandert oder mussten sogar flüchten. Auch Chinesen. Deshalb sind die USA wohl so gross geworden, weil vor allem Freiheitsliebende eingewandert sind und sich dort in international kompatibler Ordnungsliebe geübt haben.

5. August 2019: Chinesen: Egal, was sie machen, für Raumfahrt-Unkundige (und natürlich Mainstream-Medien) müssen sie einfach besser sein, nachdem sich die Russen für diese Rolle nicht mehr eignen. Überschätzt werden sie gemäss dieser Analyse von 2003 (!) schon lange, und zwar auf allen Gebieten, weil Europa als Ausrede einen weniger gefährlichen, aber bevölkerungsreicheren Konkurrenten braucht als die USA.

4. August 2019: Dürfen sie deshalb nicht am Dragster-Rennen teilnehmen, weil Elektroautos besser und schneller sowie leiser sind und nicht stinken? Was einem doch alles an den sozialen Ausgleich erinnern kann!

3. August 2019: Sozialer Ausgleich 2019: «Wo würde das nur hinführen, wenn man die Fähigen auch noch honorieren würde – wovon sollen denn die Unfähigen leben??»

2. August 2019: Die Sünden, welche die NASA über Jahrzehnte mit dem Segen von Senat und Repräsentantenhaus völlig legal begangen hat, waren auch finanziell, wenn nicht sogar bezüglich Korruption, viel schlimmer als alles, was man seit der Wahl von Präsident Trump gegen ihn zu erfinden gesucht hat, um den unbequemen Aufräumer aus dem Amt zu heben. Zum x-ten Mal werden gescheiterte Argumente wiederholt, natürlich mit dem Dauer-Applaus aus Europa, in der Hoffnung, dass der grosse Konkurrent auf der anderen Seite des Atlantiks sein Land nicht so rasch auf Vordermann bringen kann, bis alle merken, was eigentlich gespielt worden ist.

1. August 2019: Ein Kamel ist ein Pferd, das von einem Kollektiv gezüchtet worden ist. Der Space Shuttle war ein Raumschiff, das von Politikern geplant worden ist, also vom US-Kongress (Senat und Repräsentantenhaus), was mehrere Astronauten in ihren Biografien bedauert und 14 von ihnen mit dem Leben bezahlt haben. Es ist 30 Jahre lang sparbedingt zu einer grossen Verschwendung von Steuergeldern geworden. Ist oder war? Schon in meinem Buch “Sparer leben gefährlich” (6 Auflagen ab 1987) wurde der Zusammenhang von Sparen und Verschwendung erkannt. Private können sich das weniger leisten als der Staat, der mit Geld hantiert, das Andere schon einmal und mühsamer verdient haben.

31. Juli 2019: Wer liefert nun mehr Falschinformationen? Die «Staatssicherheit» in Bern, flankiert von Ringier, die mit getürkten Warnungen vor bedenklichen staatskritischen Websites warnen — oder z.B. eine AfD, welche meist echte Gefahren begründet, welche sowieso jeder mit offenen Augen sehen kann? Also z.B. Merkel & Co. in Deutschland oder der getarnte Linkstrend und das Krebsgeschwür Staat mit Zerstörung der Wirtschaft und Lähmung des Volkes durch Gebühren, Einwanderung und Rentenschwund. Dazu weiteren «flankierenden» Massnahmen, die dem Bürger jede Handlungsfreiheit nehmen, um sich vor dem gefrässigen Staat zu schützen, der sich nur seinen Beamten verpflichtet fühlt. Der eingangs zitierte, abschreckende, Link zeigt, wie mit der von beiden Seiten angerührten Kakophonie nur ein Ziel erreicht wird: den Bürger von echten Problemen abzulenken.

Frankfurt war kein Einzelfall! Ein DOC mit vielen Links.

Von der Verlogenheit der Medien im Dienste der Politik: