Unfassbares für Zuschauer des Schweizer Fernsehens

Das Schweizer Fernsehen hat die gar nicht soo wichtigen Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag der ersten Mondlandung einen Monat zu früh begangen und auch noch mit dem 20jährigen Jubiläum verwechselt! Jenes hatte ich schon vor 30 Jahren (!) mitmoderiert, wie auch schon das 10- , 25-, 30- und 40jährige. Mein Zehnjähriges 1979 ging für mich noch ganz allein via Eurovision bei ZDF, ORF und SRG über den Sender und brachte mir (und SRG…) in ganz Europa Freunde. Es passierten keine Pannen und die Zuschauer erlebten die gleiche Präzision und simple Sachkenntnis wie in der Schweiz. Beim 50jährigen habe ich mich bewusst herausgehalten, weil inzwischen das Fake-News-Zeitalter begonnen hat und ausserdem TV-Mitarbeit gar nicht mehr honoriert wird, wenn man nicht mit zeitgenössisch kompatiblen Falschnachrichten aufwarten kann. Ausserdem gilt heute das nicht ungefährliche Prinzip «Suche von Schuldigen, Bestrafung der Unschuldigen und Auszeichnung von Nichtbeteiligten», denn es müssen in diesem Umfeld bereits so viele Unfähige geschützt werden, dass man mit Fakten aufpassen muss. Die Beurteilung der Sendung in meiner Umgebung war vernichtend, quer durch alle Kreise.

Kürzesttext zu Referaten im 50. Jubiläumsjahr der ersten Mondlandung.

«Alle wissen, dass vor 50 Jahren erstmals auf dem Mond gelandet wurde, aber wenige wissen, dass schon in 5 Jahren wieder Flüge dorthin geplant sind. Zur Überraschung vieler bei uns nicht von den Chinesen, und wegen jahrzehntelanger Meidung jedes Risikos auch nicht von der NASA, sondern von der Privatfirma SpaceX. Verblüffend rasch realisiert wie damals bei Apollo, aber dank einstufigen und wiederverwendbaren Raketen eher wie Flugzeuge und ohne separaten Mondlander! So, wie sich die Science Fiction das immer vorgestellt hat – und ziemlich konkurrenzlos».

Goldauer Herbstvortrag am 8.11.2019: Neues aus dem Weltraum

Der bewährte Ort und die Zeit bleiben wie bei den Referaten der letzten Jahre gleich.
Zeit: Freitag, den 8. November 2019 um 20 Uhr, wie immer mit Saalöffnung ab 19 Uhr.
Ort: Pfarreizentrum Eichmatt in 6410 Goldau SZ, Rigistrasse ob dem Rigibahnhof. Mit neuem Parkplatz gleich davor. Wenige Minuten zu Fuss ob dem Bahnhof Arth-Goldau.
Mit 20 Minuten Pause ca. 21 Uhr für (Kräfte schonende :) ) Kontakte und Getränkeservice.
Keine Anmeldung nötig, Saal gross genug, Abendkasse.
Kürzesttext für Eilige.
Im ersten Vortragsteil wird es wohl nur noch kurz um das Neueste zu den laufenden Planetenmissionen (Mars, Pluto-Weiterreise zu Ultima Thule…) gehen, dann wird ausführlich über den Stand der Entwicklung des Super Heavy Boosters (ex BFR) und des «Starship» (ex BFS) berichtet. Sicher schon jetzt: es gibt wieder neues zu den beginnenden Hüpferflügen in Boca Chica / Südtexas. Die Planung des ersten Orbitalfluges mit der 100% wiederverwendbaren Riesenrakete ist der nächste Markstein. Anschliessend erwartet man Mondumrundungen, ähnlich derjenigen von Apollo 8 im Jahre 1968. Dann die ersten weiterführenden Missionen. Gespannt sein darf man auf die von Elon Musk angekündeten, aber freilich noch nicht spezifizierten neuen Technologien, welche alle Pläne noch realistischer machen und beschleunigen sollen.
Die Dynamik der momentanen Entwicklung hat Freunde (und Feinde bei den überholten Konkurrenten…) bereits mehr verblüfft als schon letztes Jahr! Die meisten Medien schauen 2019 aber lieber um 50 Jahre in die Vergangenheit – hier in Goldau wird einmal die Gegenwart und die absehbare Zukunft zur Kenntnis genommen.
Der bekannte Modellbauer Rudolf Mohr aus Kollbrunn hat bei seiner Ausstellung jeweils hinten im Saal sicher schon wieder aktuelle Modelle dabei. Seit einigen Jahren trägt er wesentlich zur Ambiance bei!
Schon in den letzten Jahren verbüffte SpaceX die Welt mit interessanten Entwicklungen bei der Vorbereitung der ersten Testflüge mit ihrer Riesenrakete «Super Heavy». Elon Musk ist der Konkurrenz inzwischen so weit vorausgeeilt, dass er seine Millionen von Fans in aller Welt mehrmals im Jahr auf dem laufenden halten will. Sein Ideenreichtum ist nicht immer leicht zu verfolgen, und der Zweck meiner Vorträge besteht darin, die ständig im Fluss befindlichen Projekte verständlich auszudeutschen und in zwei Stunden auch zu illustrieren. Dazu gehört der ganzjährige Update des für den Vortrag massgeschneiderten Bildmaterials, denn selten sind so viele Aspekte wie 2019 neu dazugekommen – oder aus dem Fokus gerückt! Die Mainstream-Medien sind – von Ausnahmen abgesehen – auf dem Gebiet der Weltraumfahrt längst nicht mehr eine zuverlässige Informationsquelle.

Ein kleiner Beitrag zu «50 Jahre seit der Mondlandung von Apollo 11».

In den letzten Jahrzehnten beobachtete ich, dass bei der überwiegenden Zahl von Pressemeldungen über «günstige Mars-Sichtungen wegen Minimalabstand» der Planet zu dieser Zeit überhaupt nicht am Nachthimmel stand. Umgekehrt hat ihn in einem wirklich günstigen Marsjahr kaum jemand gesehen. Im Jahr 2019 gibt es etwas ähnliches bei Prognosen, wer den Mond als nächstes besuchen wird: Es werden lauter Nationen genannt, welche mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht parat sein werden. Das ist aber nichts neues – so war das schon vor gut 50 Jahren! Die Nation, die dann das Rennen zum Mond gewonnen hat, wird auch heute wieder nicht genannt. Es ist zwar diesmal kaum mehr die NASA, aber die US-Firma SpaceX, welche weltweit die technologische Führung in der Raketentechnik übernommen hat und deren Mond- und Marsschiff schon am weitesten von allen Projekten entwickelt ist. Sie dürfen dreimal raten, was jeweils der tiefere Grund für diesen Hang zur totalen Desinformation ist. Interessant war’s trotzdem.

Telebanking – einst ein Segen

Sie kennen bestimmt das Telebanking, das wir einst mit gutem Gewissen begrüsst haben. Man hat es denn auch nach allen Regeln der Kunst eingeführt: erst Erhöhung der Gebühren für Post-Einzahlung per Einzahlungsschein, die bei kleinen Beträgen höher sein konnten als der Transfer selber! Damit hatte man alle Bankkunden an dem Punkt, wo sie alles akzeptierten, was nichts mehr kostete. Meist war es auch noch einfach. Man sass am PC statt im Auto zur Post! In kurzer Zeit wechselte aber der Sicherheitscode von Streichlisten mit den Geheim-Nummern über separate Zusendung von nur kurz gültigen Codes per SMS am Handy (das sich somit alle Leute anschaffen mussten, auch wenn sie gar nicht mobil telefonieren wollten). Meine Freunde in den USA bestaunten die technische Lösung aber zu Recht. Dann kam die EU, die zwar Hundertausende von potenziellen Verbrechern unkontrolliert einreisen lässt, und brachte ausgerechnet «Sicherheitsbedenken» vor. Schreibtischtäter übertölpelten die blindesten Kaliber im Berner Bundeshaus mit dem Zwang (eigentlich sind wir ja gar nicht in der EU!) dass alle Schweizer Banken zum Papier zurückkehren müssen! Nein – nicht ganz wie früher. Nur der Grafik-Sicherheitscode kommt jetzt auf Papier, braucht aber entweder eine undurchsichtige App auf dem Handy oder ein kostenpflichtiges Gerät, das ebenfalls vor der Transaktion den Code übermittelt. Die Folge des noch benebelteren Brüssel als Bern: viele Bekannte können seit Wochen überhaupt keine Einzahlungen mehr machen, weil es nicht funktioniert oder weil sie ohne technische Unterstützung nicht mehr zurechtkommen. Holy Shit, haben wir das gebraucht? Viele Senioren haben keine andere Wahl, als wieder den alten Einzahlungsschein zu verwenden und damit in eine inzwischen noch weiter entfernte Postfiliale zu fahren, wenn sie sich als säumige Zahler nicht ein weiteres Problem einhandeln wollen. Flankierendes Problem: viele Leute bekommen längst gar keinen EZS mehr! Die Frage sei erlaubt: was kommt wohl als nächstes? Ein halbes Jahr, nachdem die EU-Vorschrift den Weg des Berliner Flughafens gegangen ist?

Blog ab dem 1. April 2019

25. Juni 2019: Das Bronzezeitalter hat offenbar für die Hersteller veralteter Raketen angefangen. Startbereit Ende Monat, nicht etwa morgen? Und das für höhere Startpreise wegen zu kleinen Startzahlen! Kupfer-Finish macht die Rakete nicht leichter – reiner Werbegag. Ich lach mich tot.

24. Juni 2019: Bronze Age of rocket technology! Late June? Not next day? Despite way higher rocket prices — meanwhile lower overall sales than SpaceX! I laugh my head off… Something ULA (United Launch Alliance) changed recently, not in the Bronze age!
Morgen deutsche Version.

23. Juni 2019: Bei vielen Schweizer TV-Zuschauern (ich kann zwar nicht mehr feststellen, wie viele es wirklich noch sind) haben die Sendungen zum Mond diese Woche so viele Fragen gestellt, dass nicht wenige auch bei mir gelandet sind. Wer wissen will, was ich dazu zu sagen habe, findet auf der Hauptseite meiner Homepage eine Antwort.

22. Juni 2019: Man soll doch nicht immer neue Eintagsfliegen-Wörter erfinden, die dann doch nicht im Google-Translate-Wortschatz stehen! Egal, in welcher Sprache. Goethe soll mit wenigen altgedienten Wörtern ausgekommen sein und hat doch eine schöne Sprache geschrieben.

21. Juni 2019: Es wird immer Menschen geben, die gerne mehr hätten und besser wären, als sie die Natur geschaffen hat, und die deshalb sozialen Ausgleich um jeden Preis auf Kosten von Genosse Mitmensch fordern.

20. Juni 2019: Interessant, wie die Wahlprognosen für Präsident Trump im Jahre 2020 auseinandergehen – genau wie 2016! Die Linksmedien (2016 gab’s noch mehr davon als jetzt) prophezeiten einen klaren Sieg von Hillary Clinton, und heute werden erneut Kandidaten der «Democrats» als Sieger deklariert, welche das Volk kaum kennt, nur um bei Wählern zu punkten, die blindlings den Medien folgen. Europa wird sagen, die Wahlen seien gefälscht (wohl eher die Wahlpropaganda!), oder die Amerikaner seien eben dümmer als wir, oder beides. Die Linke hat die Medien in den USA nicht mehr fast 100% unter Kontrolle, v.a. angesichts der positiven Konjunktur – gesunkene Arbeitslosenzahlen und gestiegene Löhne! CNN hat an Glaubwürdigkeit verloren. Es wird also spannend.

19. Juni 2019: Die Linken in den USA fordern «freie medizinische Versorgung». Wie bitte? In der Schweiz ist das selbst dann nicht möglich, wenn der Bürger durch bald existenzbedrohende Krankenkassenprämien geschröpft wird und 30% der Prämien ständig unbezahlt bleiben! Trotzdem stellen Spitäler und Krankenkassen oft fest, dass die vorhandenen Mittel gar nicht mehr ausreichen, um die 2-3fache Zahl von Operationen z.B. bei Gelenkersatz im Vergleich zu Frankreich oder England zu finanzieren. In Ländern mit traditioneller Zwangsmedizin ist es längst so, dass der Staat bestimmt, wieviel alten Patienten noch zusteht, oder nur solchen, die nicht mehr oder weniger privat überversichert sind. Jetzt soll der Bankrott des Systems auch in den USA eingeleitet werden, so, wie er in Europa schon gelungen ist und wie ihn bereits ex-Präsident Obama angestrebt hat. Die derzeitige US-Regierung gibt sich alle Mühe, den Illusionen politisch gangbar eine bezahlbare Alternative gegenüberzustellen. Wem gelingt das bei uns?

18. Juni 2019: Die Raumfahrt ist von Deutschland und Russland ausgegangen und schon lange nicht mehr dorthin zurückgekehrt.

17. Juni 2019: Häufige Frage: ist Präsident Trump eigentlich Befürworter der Raumfahrt und läuft deshalb wieder mehr? Als Folge von Trump? Ja, aber nur weil die Konjunktur wieder besser und mehr Geld da ist. Der Präsident findet nämlich, die Raumfahrt müsste kommerziell von selber laufen, und die Firma SpaceX gibt ihm 100% recht. Der Staat kann nur bremsen, und da ist Elon Musk sicher mit ihm einverstanden.

16. Juni 2019: Es gebe derzeit 4900 Erdsatelliten (davon noch etwa 1900 aktive, Zählung SpaceX), aber die meisten Menschen würden sie am Himmel weder bemerken noch beachten. Auch die astronomische Forschung würde durch sie kaum aufgehalten.
Dagegen sei die natürliche Trübung der Atmosphäre ein grosses Problem, seit der Mensch Astronomie betreibt. (Elon Musk) Ausgerechnet die Astrognomen, welche es am besten wissen müssten, kämpfen derzeit im Chor der Fake News gegen Starlink.
Klare Fotos entstehen in den Weltraumteleskopen oder bald von der Mondrückseite aus.

15. Juni 2019: Man sagt mir, in der Bibel stehe der Satz «Den geistig Schwachen gehört das Himmelreich» — Himmel! Die wussten ja damals schon, wie man mehrheitsfähig wird!!

14. Juni 2019: In der Schweiz lesen gewisse Kreise geldgierig die Analysen, auch die sog. seriösen z.B. in der NZZ, und hacken z.Z. auf TESLA ein. Die Finanzmärkte würden besser sagen, wie sie die Abwärtsspirale bei den Benzinvergasern aufhalten wollen oder wie die hinterherhinkenden «Konkurrenz-Elektrischen» ohne eigene Batterien aufholen sollen, statt den Gewinner falsch zu interpretieren, der das alles durch Eigenleistung ausgelöst hat. Die Finanz-Haie (die noch nie eine Innovation auf den Tisch gelegt haben, welche die Welt weitergebracht hat) wollen einfach Geld ohne eigene Arbeit. Sobald ihnen einmal ein paar Tage lang keine gebratenen Tauben ins Maul fliegen, motzen sie kontraproduktiv und wollen schon das Huhn schlachten, das goldene Eier legt. Richtig wäre einzig, dass die Bürger in allen Ländern wegen der Staats-Gefrässigkeit weniger freie Mittel zum Ersatz ihres alten Benziners gegen ein EV haben, obwohl sie gerne möchten, wie unzählige Umfragen schon ergeben haben. Daran trägt weder Tesla noch Musk die Schuld, aber mit Fake News soll das suggeriert werden. Statt Investoren zu mästen reinvestiert er lieber in eine solide wachsende Firma. Kampf gegen «Logik», an dominierenden Fakultäten gelehrt, welche die Menschheit schon einmal 1500 Jahre lang ausgebremst hat.

13. Juni 2019: Die Energiewende von «Grün, Nett und Schildbürger» wird ebenso scheitern wie die Forderung nach «Kommunismus für Alle» der 1968er-Generation. Einige Kollaterialschäden werden auch diesmal nicht ganz vermeidbar sein.
— Der Start der bisher teuersten SpaceX-Nutzlast (3 kanad. Radarstatelliten für 1 Mia. $) ist am 12.6. trotz dichtem Nebel in Vandenberg mitsamt Stufenbergung perfekt gelungen.
Der Start war super trotz Bodennebel am Pazifik. 8 Minuten später verschwand die Erststufe bei der Landung wieder im Nebel und landete dank Radar doch sanft!

12. Juni 2019: Wer das liest, wird sich in einer Generation nicht über die Schlagzeile wundern dürfen: «Operation Energiewende gelungen, aber Wald an CO2-Mangel gestorben!»

11. Juni 2019: Es ist kein Wunder passiert, wenn es gelungen ist, per Internet eine Million Freunde anzuziehen, aber es ist eine Kunst, noch einen zu haben, wenn dank dem Internet eine Million gegen dich aufgebracht worden sind.

10. Juni 2019: Wer mehr über das revolutionäre Starlink-Internet-Projekt via Weltraum erfahren möchte, wird hier fündig: Ein Kaleidoskop von kurzen Starlink-Fragen und prägnanten Kurzantworten von Elon Musk.

9. Juni 2019: Mit Trumps eigener Skepsis über die NASA waren wir Beobachter der Szene längst auf der richtigen Spur! Der Präsident kann beim besten Willen die Politik nicht noch mehr aushebeln und das NASA-Management überfordern. Und schon gar nicht als US-Präsident die Hochschulinstitute mit ihrem seit 50 Jahren erfolgreichen unbemannten Marsprogramm oder gar SpaceX vor den politisch vertrottelten Staatsfirmen loben.

8. Juni 2019: Das ist die Antwort von Elon Musk an die Fake News-Produzenten vom Dienst, die bereits behauptet hatten, dass sich die 60 Starlink-Satelliten nicht planmässig im Orbit verteilen würden, sondern immer noch als «an einem Stück» (wie gleich nach dem Ausladen) um die Erde kreisen würden. Irgendwie schon verständlich, die panische Angst der überholten Konkurrenz, denn wie will diese auch nur die halbe Zahl von Satelliten zum vielfachen Startpreis und jahrelangen Reservations-Wartezeiten lancieren, ohne gleich auch noch bei SpaceX die billigere Falcon 9 buchen zu müssen?

7. Juni 2019: Am 24./25. Mai verglich ich im Blog das plötzlich gewachsene Selbstbewusstein der staatlichen NASA trotz davonschwimmenden technologischen Fellen mit dem Bluff eines Waldes voller Affen. Inzwischen ist mir definitiv klar geworden, wer die Affen sind. Die Steuerzahler!

6. Juni 2019: Ein Bekannter von mir nannte die nervösen Mondprojekte der bastelnden Planer bei NASA (als Pseudo-Konkurrenz zu SpaceX) «Sandkasten-Spiele». Sie würden nicht bemerken, wie sich die Realität um sie herum rascher verändert, als sie denken können. Harte Worte, aber die plötzliche Eile zeigt, dass man SpaceX zu lange unterschätzt hat.

5. Juni 2019: NASA wird nach 50 Jahren plötzlich (über-)mütig. Der Bezug auf Nachhaltigkeit (sustainable) ihrer Planung ist eigentlich unüberbietbare Selbstüberschätzung. Man addiere einmal auf, was dieser Murx bei einer guten Milliarde pro Start kostet! Und alles ist nur in den Bereich der theoretisch finanzierbaren Illusionen gerückt, weil dank Trump die Wirtschaft wieder läuft. Woher die Ingenieure, von denen sowieso viele demnächst pensioniert werden müssen oder der NASA schon davongelaufen sind, sofern sie brauchbar waren? Mit einer komplizierten Architektur aus dem 20. Jahrhundert, die von Natur aus zehnmal teurer ist als das SpaceX-Konzept – und der bemannte Mondlander erst noch gebaut werden muss!

4. Juni 2019: Einfachheit ist die höchste Form der Perfektion.

3. Juni 2019: Wie soll dieser Mondlander konkurrieren mit einem Raumschiff, das wiederholt Erde-Mond-Erde-Mond… fliegen kann? Nur nachtanken in möglichst schon mondnahem, eliptischem Erdorbit.

2. Juni 2019: Full Self Driving Video. Sehr eindrucksvoll. Der Fahrer greift wirklich kein einziges Mal mehr ein. Damit man unter 2 Minuten bleibt, hat man das Video allerdings ziemlich beschleunigt. Als Mensch am Steuer würde ich aber selbst bei normaler Geschwindigkeit bei kaum einer Verkehrssituation besser fahren als die Software.

1. Juni 2019: Hier die drei wichtigste Quellen von «Weltraumschrott» der letzten 12 Jahre.
2007 Chinese anti-satellite missile test
2009 satellite collision between Iridium 33 and Kosmos-2251
2019 Indian anti-satellite missile test

31. Mai 2019: Die «Fairness» Tesla gegenüber ist nur ein Spiegelbild der «Fairness» Europas den USA gegenüber. Grotesk, wie der Preis für das Auto des Jahres an einen durch’s Band technisch unterlegenen Konkurrenten ging! Europa will halt auch mal, und ausserdem müssen Arbeitsplätze erhalten bleiben. Die überwiegenden Kommentare in diesem Forum sagen alles: Kopfschütteln bis zum Schleudertrauma, aber die Feigheit der Preisverleiher und «etwas» Geld hat gesiegt.

30. Mai 2019: Heute kann ich meiner Grossnichte Ava Stanek für den begehrten Titel des schnellsten Zürihegels gratulieren! Sie gewann auch bei 50 m Freistil für die Mädchen den Preis des schnellsten Zürifischs. Ihre 2 Jahre jüngere Schwester Liv erreichte bei den 9jährigen Mädchen Platz 1! Grossonkel Bruno gratuliert allen Enkelinnen des Bruders ganz herzlich, und dazu gehört auch Kisha, die im Geräteturnen bei Kategorie 3 in Münchwilen TG die Goldmedaille gewann.
—Nachdem der Sozialismus von Russland über Osteuropa bis China, Korea, Vietnam und neuerdings Venezuela gescheitert ist, feiert die Linke ebenso erfolglos zum Trost Dänemark als ein leuchtendes Gegenbeispiel. Hier tritt jemand den Beweis an, dass eben genau das nicht stimmt. Sorry für ev. 3 Werbesekunden.

29. Mai 2019: Monopolmedien unterscheiden weniger zwischen kompetenten und weniger kompetenten Mitarbeitern als zwischen politisch zuverlässigen und unzuverlässigen.

28. Mai 2019: Wenn ich die US-Wahlen beeinflussen könnte, dann hättet ihr nicht 8 Jahre unter Obama gelitten. (Wladimir Putin)

27. Mai 2019: Russland hat keinen einzigen Dollar für die Wahlwerbung von Präsident Trump locker gemacht, aber 145 Millionen für die (Hillary) Clinton Foundation. Trump wurde trotzdem gewählt, aber untersucht wurde nur Trump! Mit einem jahrelangen und unnötig teuren Verfahren, das dann genau das Gegenteil der Beschuldigungen gegen den Präsidenten ergeben hat. Der Prozess wurde eingestellt, als klar wurde, dass alle gesponnenen Fäden zu Hillary Clinton und Barack Obama zurückführten.

26. Mai 2019: Kürzlichst war ich bei einem der 50-Jahre-Mond-Events mit dem Weltbild-Erinnerungsbuch und einem Kaleidoskop der akademischen (und anderen) Welt im Verkehrshaus eingeladen. Ich konnte mich zwar wieder einmal entfalten und kopf-schüttelnd erheitern wie bei solchen Anlässen vor 50 Jahren, aber ich könnte auch gleich nochmals ein Buch wie dieses schreiben. Ein Teil der Schweiz glaubt wie damals dank den Medien im Ernst, ohne sie hätten «die Amis» gar nicht zum Mond fliegen können! Aber was in der Gegenwart abgeht, davon wissen viele auch 2019 nichts – wie 1969.

25. Mai 2019: Aus einer kürzlich geführten Konversation. Ein Realist mailte: «2024 wird kein Mensch auf dem Mond sein, vielleicht hat dann die eine oder andere Nation den Mond umflogen». Antwort: Da könntest Du sehr wohl recht haben, aber vielleicht auch nicht. Der STAAT & NASA bremst den Tüchtigsten an allen Ecken und Enden, doch zur Ablenkung blufft der Verlierer bei Bedarf wie ein Wald voll Affen, es solle noch schneller gehen! Meint er dabei sich selber? Genau so läuft es z.Z. zwischen SpaceX und NASA. Peinliches Trauerspiel.

24. Mai 2019: Aus einer kürzlich geführten Konversation. Ein Realist mailte: «2024 wird kein Mensch auf dem Mond sein, vielleicht hat dann die eine oder andere Nation den Mond umflogen». Antwort: Da könntest Du sehr wohl recht haben, aber vielleicht auch nicht. Der STAAT bremst den Tüchtigsten an allen Ecken und Enden, doch zur Ablenkung blufft er bei Bedarf in der ganzen Weltpresse wie ein Wald voll Affen, es solle noch schneller gehen! Meint er dabei sich selber? Genau so läuft es z.Z. zwischen SpaceX und den trotz allem Geld nervös gewordenen Verlierern bei NASA.
Starlink-Start mit den ersten 60 Satelliten auf einer Falcon 9 (40. geborgene Erststufe) gelungen! 05:35 MEZ.

23. Mai 2019: Ein Intellektueller unterscheidet sich vom Normalbürger oft dadurch, dass er am Abend zwar noch weiss, worüber man sich beim Mittagessen unterhalten hat, aber nicht, was gegessen oder getrunken wurde.

22. Mai 2019: Personen, die schon zur Zeit meiner Kindheit wussten, wie die Schweiz funktioniert, haben mir unvergesslich beigebracht, dass Missgeburten der Akademischen Welt beim Staat immer noch eine Stelle finden oder gar im diplomatischen Dienst, sofern sie aus einer noblen Familie stammten und sich wenigstens anständig zu benehmen wussten. Jetzt lese ich in der Weltwoche: «Missgeburt Bundesanwaltschaft – Amt ohne Funktion. Bühne für gescheiterte Figuren». Kein Wunder, hatte mein Vater die Weltwoche schon in den 1940ern abonniert und ist mir das Logo mit der Weltkugel seit frühester Jugend in Erinnerung geblieben.

21. Mai 2019: Das Problem sozialistischer Regierungen besteht darin, dass ihnen früher oder später das Geld der Bürger ausgeht. (Margaret Thatcher)

20. Mai 2019: Eine häufige Frage vor 50 Jahren zur Mondflugzeit war: «Wer wird langfristig führend sein in der Raumfahrt [es ging erst um "USA oder Sowjetunion"]»? Meine Antwort schien dem Mainstream ev. ausweichend: «Es werden Millionäre und nicht Funktionäre sein». Abgesehen davon, dass ich besser Milliardäre gesagt hätte, kam es ziemlich genau so. Das Schweizer Fernsehen berichtet heute weniger über Neues zur Raumfahrt als damals, obwohl es z.Z. sogar noch spannender in der Szene ist als vor 50 Jahren. Hier werden meine damaligen Zuschauer wieder fündig.

19. Mai 2019: Beste Lektüre seit Monaten. Best read in months! Sollte man alles auf Deutsch übersetzen.

18. Mai 2019: «Die Menschen stolpern manchmal über eine Wahrheit, aber dann rappeln sie sich wieder auf und gehen weiter, als ob nichts geschehen wäre». Sir Winston Churchill
–Wenn die Katholische Kirche angesichts ihrer Skandale der letzten 2000 Jahre nicht untergegangen ist, dann könnte sie durchaus ebenso noch viele Jahre weiterbestehen.

17. Mai 2019: NASA-Mond-Projekt Artemis (ex. Constellation 2004!) kommt doch wieder! Back to the future. Jetzt pressiert’s plötzlich. Nach 50 bzw. 15 Jahren. Der Kill von Artemis war einst ein Skandal, und jetzt ist die Leichenfledderei in Zweitauflage ein noch grösserer. Nur, um neben SpaceX mit etwas Ewiggestrigem und Steuergeldern doppelt zu moppeln. Und finanzielle Möglichkeiten der dank Trump belebten Wirtschaft zu nutzen. Es werden unmögliche Namen genannt, und doch heisst es realistisch, dass es nicht leicht sein werde, aber ausgerechnet der vielversprechendste Konkurrent, SpaceX, wird im Bericht nicht genannt! So reagiert der STAAT, wenn ein Anderer plötzlich besser ist.

16. Mai 2019: Wenn man dieses Europa in den letzten 100 Jahren nicht hat kaputtmachen können, dann kann man es nicht kaputtmachen (Otto von Habsburg (1912-2011).

15. Mai 2019: Zur Abstimmung über das Waffengesetz. Im Garten eines US-Hausbesitzers eine Schrifttafel mit Pfeil zum Nachbarn entdeckt: «Mein Nachbar unterstützt das Verbot aller Waffen. In seinem Haus ist niemand bewaffnet. Aus Respekt vor seinen Ansichten verspreche ich, meine Waffen nicht zu benützen, um ihn zu beschützen».

14. Mai 2019: Kirchen sind die Volièren der Paradiesvögel. Früher waren Letztere sogar immun vor dem Gesetz.

13. Mai 2019: Klima-Gläubige behaupten, dass kleinste Einflüsse der Industrie die Temperatur auf der Erde rasch Richtung Eiszeit oder (um sicher auch dann recht zu haben, wenn man sich um 180 Grad getäuscht hat) Richtung einer Gluthitze wie auf Venus treiben können. Sobald aber jemand davon spricht, durch leichte Erhöhung der Temperatur in der CO2-Atmosphäre von Mars durch Verstärkung der saisonal auch dort ablaufenden Sublimierung bzw. Ausfrierung von bis zu 30% der Amosphäre in das polare Trockeneis günstigere Bedingungen für eine Besiedlung zu schaffen, dann wird der Spiess umgekehrt: Der Mensch könne das Klima auf Mars überhaupt nicht verändern, das brauche viel mehr!

12. Mai 2019: Dieser Tage ist das neue Aviatikermagazin Cockpit erschienen. Die Mai-Ausgabe enthält Teil 1 einer Trilogie über die ersten 6 Mondlandungen vor 50 Jahren, deren erste sich im Juli jährt, wenn Teil 3 der Trilogie erscheint. Dort geht es dann insbesondere um den Blick in die Zukunft, der in meinen Publikationen immer im Fokus steht. Vielleicht lohnt es sich einmal, ein solches Magazin am Kiosk zu kaufen, weitere Nummern mit meinem «Space Corner» als laufende Raumfahrtgeschichte zu sammeln, oder gar das Blatt zu abonnieren!

11. Mai 2019: Ein guter Referent, den man unbedingt für ein grosses Publikum braucht und sich mit ihm dann noch so gerne in Glamour sonnt, verdient bald einmal 1000 oder 5000 Franken, ein Politiker 10’000 oder 20’000. Wichtiger als sein Honorar ist aber, dass man ihm meist völlige Freiheit lässt, worüber er sprechen will, denn darauf kommt es gar nicht an. Daneben gibt es es Organisationen, die «grundsätzlich» nichts für solche Einsätze zahlen, weil sie sich einbilden, es sei schliesslich eine Ehre, bei ihnen aufzutreten – oder weil sie vielleicht nicht einmal so weit denken. Bemerkenswert ist nun aber, dass dies die gleichen sind, welche genaue Vorschriften zum Thema machen, das vielleicht nicht einmal zur Kernkompetenz des Referenten gehört und deshalb Zusatztage für die Vorbereitung benötigt, will dieser seinen guten Ruf bei den Zuhörern bewahren. Was empfehlen Sie? Höflich bleiben und einfach nein sagen – oder doch besser (einer wiederholten «Einladung» zuvorkommend) gleich «forget it»?

10. Mai 2019: Das unter Obama von Europa übernommene Riesenproblem «Krankenkassen» wurde in den USA kürzlich haarscharf treffend auf die einfache Formel reduziert «Krankenversicherung für Alle bedeutet Null Wahlfreiheit für Jeden». «Medicare for All» means choice for none. Genau wie bei uns.

9. Mai 2019: «Hinter jedem kleinen Vermögen steckt ein kleines Verbrechen, hinter jedem, grossen Vermögen ein …» Klaus P. Stöhlker zitierte so seine Schwiegermutter, die den Satz jeden für sich fertigstellen liess.

8. Mai 2019: So packt der Greifarm der ISS eine Dragon-Frachtkapsel.
Zeitraffer. Grossbildschaltung lohnt sich.

7. Mai 2019: Einige realistische Zyniker haben eine Erklärung dafür gefunden, weshalb die Hopper-Entwicklung bei SpaceX momentan etwas langsamer voranschreitet: es sei plötzlich eine «Zusammenarbeit mit NASA» zustande gekommen! Erinnert mich an die Zeit meiner Ärztesoftware und Astrosoftware (1980-2010), wenn ich auf die Frage antwortete, wie es mir geschäftlich gehe: «Viel besser, seit mir niemand mehr hilft».

6. Mai 2019: An so etwas dachte ich vor über 40 Jahren auch einmal, bevor ich ein richtiges Haus baute. Die Banken haben freilich eine Ausrede, weshalb sie keine Kredite für Kleinsthäuser geben wollen. Der wahre Grund: sie wollen einen Trend stoppen, der sie in ihrem Lebensnerv treffen würde. Das Volk mit überteuerten Bauprojekten und ihren Hypotheken melken ist halt rentabel! Die «Beerbung» von nur 5000 zum Bankrott geführten Einfamilienhäusern à 200’000 Franken ergibt zusätzlich eine Milliarde, welche die Bank «erarbeitet» hat, wie es dann im Jahresbericht und in den Medien stolz heisst.

5. Mai 2019: «Die politische Opposition ist eigentlich nicht gegen mich, sondern gegen Euch, das Volk. Ich stehe ihnen dabei nur im Weg». Donald Trump

4. Mai 2019: Der Staat hat schon manchen Reichen ruiniert, bei dem es etwas zu holen gab, bevor es dieser rechtzeitig bemerkt hat. Ein schlechten Gewissen braucht der Moloch in der jeweiligen Hauptstadt trotzdem nicht zu haben, hat er doch Tausende von Beamten vor den Anforderungen des Arbeitsmarktes in Sicherheit gebracht und gleichzeitig zu brauchbaren Stimmbürgern umerzogen. —— Heute morgen auch:
Die 17. ISS-Nachschubmission mit einer Falcon 9 von Space wurde erfolgreich gestartet.

3. Mai 2019: Wie Sozialismus bisher immer geendet hat. Tragisch, wie ein Diktator das Volk in Venezuela niederschlägt. Darf sich denn ein Volk nicht einmal friedlich gegen eine kriminelle Regierung wehren?

2. Mai 2019: Bundesrat Ueli Maurer: De Christoph hät gsäit, Präsidänte chan mer ustuusche, en Füerer bliibt!

1. Mai 2019: Die ganze Welt mokiert sich über die deutschen Staatsdebakel bei der Planung des neuen Berliner Flughafens (dem einzig emissionsfreien, weil er seit Jahren wegen Misswirtschaft gar nicht eröffnet werden kann…) – oder dem Stuttgarter Bahnhof. Dabei gäbe es sogar ein hell leuchtendes privatwirtschaftliches Gegenbeispiel: der Europapark in Rust, dessen Gründerfamile aus eigener Kraft nicht nur ein 230jähriges Schaustellerhandwerk in die moderne Zeit geführt hat, sondern inzwischen sogar zum grössten Hotelier in Deutschland geworden ist, der seine Besucher auch selber beherbergen kann! Neue Eröffnungen fanden eben statt, u.a. der Traumzeit-Dome.

30. April 2019: Raketen sind wie Atombomben, die man vollbetankt auch in Kilotonnen herkömmlichem Sprengstoff messen kann. Eine aktuelle Falcon Heavy hat etwa 1.5 KT, die Mondrakete hatte rund 3 KT und die kommende «Super Heavy» von SpaceX etwa 4.5 KT. Zum Glück explodierte bis jetzt nie eines dieser Kaliber bei einem Unfall! Die Russen kennen das jedoch: sie haben zwischen 1969 und 1972 alle ihrer vier N1-Mondraketen mit je 2.7 KT bei Fehlstarts verloren.

29. April 2019: Ein Freund berichtete mir vom Ratschlag, den ihm der Experte bei der Abnahme der Fluglizenz-Prüfung gegeben hat: «Einfach nichts Neues erfinden»! Da ist etwas dran. Nicht nur in einer so kritischen Situation wie dem ersten Alleinflug praktiziert man besser nur die Handgriffe, die man sicher eingeübt hat und nicht etwas neues, das man noch nicht beherrscht! Bei der NASA und anderen grossen Organisationen hat diese Doktrin allerdings die Innovation gelähmt.

28. April 2019: Früher haben die Menschen für das Klima gebetet, heute wird dafür demonstriert. An die Wirksamkeit musste man damals wie heute einfach glauben.

27. April 2019: Die negativen Auswirkungen des Sparens wachsen mindestens mit dem Quadrat der Spar-Anstrengungen! Dies merken aber nur echte Sparer, nicht Normalbürger, die nur immer vom Sparen sprechen, sich aber nicht daran halten.
Ein Thema in diesem Buch…

26. April 2019: Die Neider auf dieser Welt werden es nie aufgeben, die Mondlandungen der USA als Fake darzustellen, selbst nachdem Russland oder gar China dies nach 50 Jahren noch immer nicht fertiggebracht haben. Kennen Sie umgekehrt auch nur ein einziges Fake-Video, mit denen man die z.T. dubiosen und auch nie mehr wiederholten «Erstleistungen» von Russland oder China in Frage gestellt hat? Natürlich nicht, auch wenn dies unseren Medien zu allerletzt jemals aufgefallen ist. Man musste auch nichs fälschen, denn die beiden Länder produzierten solche Fakes gleich selber, widersprüchlich und mit Fotos und Videos in technisch mangelhafter Qualität gleich als «Originale»!

25. April 2019: Ein häufig in dieser oder anderer Form verfasstes e-Mail im Jahre 2019: Gute Frage, ob ich Zeit und Lust zur «Feier von Apollo 11» habe? Muss leider nein sagen. Alle erinnern mich 2019 daran, dass vor 50 Jahren die ersten Menschen auf dem Mond gelandet sind, aber kaum jemand weiss, dass in 5 Jahren nachhaltigere und viel preiswertere Mondflüge geplant sind. Für diese setze ich meine noch verfügbare Kraft ein, wenn es darum geht, die in 50 Jahren entsprechend verbesserte Technik des 21. Jh. Interessierten im Lande auszudeutschen. Weniger die im Lexikon nachlesbaren Fakten aus dem 20. Jh. Das können auch andere, die sich sogar leisten können, «grundsätzlich unhonoriert» (Originalton SRF) zu erscheinen, während ich mit 76 Jahren dafür auch noch Zwangsgebühren zahle. Für ein Programm, in dem gelegentlich Sendungen darüber stattfanden, diese Mondlandungen hätten gar nie stattgefunden! Ist nun hinreichend begründet, warum ich «keine Lust» habe?

24. April 2019: Keine Sorge! Ein simpler Tesla 3 lässt zwar Boliden von Dodge und Mercedes bei Rennen hinter sich, aber bei den Anschaffungskosten ist z.B. Mercedes immer noch weit an der Spitze! Das Selbstwertgefühl der Liebhaber von Nobelkarossen bleibt also unangetastet. Das uralte Sprichwort, wonach die besten Dinge im Leben gratis seien, wird allerdings immer wahrer.

23. April 2019: Tesla feiert unbeschadet das elfjährige Jubiläum seiner Todesnachricht in einem an sich angesehenen Magazin. Elon Musk findet das, wie einst der auch schon zu Lebzeiten totgesagte Mark Twain, sicher ebenfalls «höchst übertrieben». Wesentlich ernster ist die Frage, wie tot denn die Konkurrenz von Tesla im Jahre 2019 sein muss, die 5 bis 50mal weniger Elektroautos verkauft als der Totgesagte! Noch ernster die Frage an den Leser: nehmen Sie die Medien immer noch ernst?

22. April 2019: US-Vizepräsident Mike Pence: AMERICANS WILL RETURN TO MOON BY 2024 — WITH OR WITHOUT NASA, PENCE SAYS. Aha: mit oder ohne NASA. Er muss also gemerkt haben, dass die Staats-Milliarden-verwöhnten Hoflieferanten in der Saurier-Industrie keine Chance mehr haben gegenüber der echten Privatindustrie, aber er darf es (noch) nicht so deutlich sagen. Und glauben wollen es sowieso nur Eingeweihte.

20. April 2019: Vom schweizerischen Astrophysiker Fritz Zwicky ist vom Beginn des Weltraumzeitalters 1957 folgende Aussage in die Geschichte eingegangen: «Die Überwindung der Bürokratie erwies sich als schwieriger als die Überwindung der Schwerkraft». Juristen-Gewerbe bitte hinhören: daran hat sich in über 60 Jahren nichts geändert. Bremsen allein genügt nicht für Fortschritt, wie die NASA von 2019 mit eher 6 Juristen pro Ingenieur statt 6 Ingenieuren pro Jurist bei ihrer Gründung gezeigt hat. Dazu grassierendem Outsourcing – wie in staatlichen europäischen TV-Anstalten.

18. April 2019: Eine stehende Falcon-9-Rakete kann bei schwerer See auch über Bord gehen, nachdem sie auf der Meeresplattform gut gelandet ist. Dieses Video zeigt, dass es für die Bergungsmannschaft nicht ungefährlich ist, die Rakete unter solchen Bedingungen vertikal zu fixieren. Hier noch ein verwandtes Video der jüngsten Bergung in 4K.

17. April 2019: Der Begriff «Intelligenz» bekam im Internet-Zeitalter eine neue Bedeutung. Sie wird gemessen durch die Geschwindigkeit, mit der ein Leser feststellen kann, dass es sich wegen mehr oder weniger offensichtlichen Widersprüchen bei den Fake-News-Produzenten nicht mehr lohnt, weiterzulesen und so durch zeitgenössische und bereits salonfähige Idiotie bei seiner Arbeit ausgebremst zu werden. Könnte ein Schulfach werden, das zu lernen! Das Wort «Klimawandel» ist derzeit z.B. ein solcher «End of File Marker» in jedem Artikel und auf jeder Webseite.

16. April 2019: Seit mindestens 100 Jahren sind Studenten-Demonstrationen jedem Zeitungsleser ein alltäglicher Begriff, denn das Frustrat mittelmässiger und unzufriedener Studenten liefert ständig Nachschub.

15. April 2019: Wer noch nie eine Rakete, aus dieser Perspektive vom Weltraum zurück, sanft hat landen sehen, wird staunen.

14. April 2019: Nach staatlicher Milliardenverschewendung für dass SLS-Raketenprojekt der NASA, das über Jahre zu nichts führte, soll nun ein Privater Hilfe leisten: SpaceX! Wollen sie wohl deren Falcon Heavy mit einer kopflastigen Spitze während der Phase mit maximalem Luftwiderstand scheitern lassen? Auf diese Nutzlast sollte SpaceX ev. besser verzichten, denn man hat selber ein besseres Projekt: das StarShip.

13. April 2019: US-Verkaufszahlen von Elektroautos im ersten Quartal 2019. So rasant werden die Zahlen kaum ewig steigen: der Markt ist eben doch beschränkt.

12. April 2019: 58 Jahre nach Gagarin und 38 Jahre nach dem Shuttle-Jungfernflug!
Je enger es für die Verlierer unter den Konkurrenten von SpaceX wird, desto mehr fühlen sich deren Trolls bemüht, wichtige Diskussionsforen mit FakeNews zu fluten. Es ist ganz offenbar an der Zeit, diese wieder von fähigen Moderatoren reglementieren zu lassen, wenn solche Foren nicht ihre Bedeutung bei der Verbreitung anspruchsvoller Informationen verlieren sollen. Wie auch in anderen Branchen… — Ein guter Tag!
Die Falcon Heavy ist um 00:36 gestartet und hat schon wieder alle 3 Erststufen gelandet!

11. April 2019: Dekadenz einer krebsgängigen Industrie oder wie man diese vor den wirklich Fähigen schützt. Richtig schlecht geht es der Welt erst, wenn die Arbeitgeber zu streiken beginnen, und dem Staat dann, wenn die Privatindustrie nicht mehr die Leistung erbringt. Vor allem, wenn letztere von Steuern und Gesetzen stranguliert ist.
Derweil Interessantes von der Curiosity-Fahrroute auf Mars (die Marskarte lässt sich dreifach vergrössern) und einem Falcon Heavy-Start in Flodida. Live neu ab 02:00 MEZ. Wegen Scherwinden in der Höhe meu auf Donnerstag 00:36 unsere Zeit angesetzt.

10. April 2019: Konrad Adenauer’s Antwort an einen Jungpolitiker, der gefragt hatte, wie man merke, dass man etwas falsch gemacht habe: «Det merkense schon, wennse von der Opposition Applaus kriegen». Donald Trump bekommt genau deshalb keinen Applaus von der Opposition oder den europäischen Zuschauern, weil er die Interessen seiner Bürger im Auge behält. Sein Vorgänger hielt das eben genau umgekehrt…

9. April 2019: Im gestrigen Blog ging es um neue Armut in der Schweiz. Hier zwei Beispiele für die Ursachen:
1) Ein dänisches Oticon-Hörgerät kostet in Finnland umgerechnet 1000 Franken (Schwerhörige im Alter zahlen dort gar nichts!), bei uns 4000 Franken, wovon trotz einem komplizierten AHV-Rückerstattungs-Karussell immer noch 2800 Franken für den Hörgeschädigten übrigbleiben!
2) Jungen Familien mit Kindern geht es nicht besser: z.T. massiv gesunkene Löhne (ausser beim Staat), hohe Mieten und Zwangs-Krankenkassenprämien treiben viele unverschuldet in die Armut. Teure Kinderkrippen nach Staatsregeln sind zwar Pflicht, aber bald unerschwinglich.
Armut in der Schweiz hat also ein echtes Problem erkannt, aber man nenne doch bitte den Hauptschuldigen: der Enteignungs-Staat mit seinem wachsenden Beamten-Heer!

8. April 2019: Haben Sie auch ein Mail vom Verein für soziale Gerechtigkeit bekommen? Seit Jahren beobachte ich ebenfalls, wie rundum oft bis ins Alter hart arbeitende Personen immer ärmer werden und bereits einen niedrigeren Lebensstandard haben als ihre Eltern. Gleichzeitig führen Leute, die von einem «ruhigeren» Job früh und meist beim Staat pensioniert wurden, ein komfortables Leben mit dreimal Ferien im Jahr. Inzwischen glaube ich, die Ursache für diese Fehlentwicklung trotz Produktivitätssteigerungen in der Wirtschaft (z.B. mit billigeren Nahrungsmitteln dank der effizienten Privatindustrie!) erkannt zu haben: der wie ein Krebsgeschwür wachsende Enteignungs-Staat mit seinen Zwangs-Gebühren (TV usw…), Steuern, Beamten-Heeren, sinnlosen Vorschriften und den damit bewirkten Preistreibereien.

7. April 2019: Ein Wort an alle Blindlings-Donald-Trump-Kritiker: Ist ihnen bewusst, dass sie ihn alle unter der Anführung der Linken bekämpfen? Dies, weil er gut ist für die USA, so, wie seinerzeit Ronald Reagan, der den Sowjetkommunismus zu Fall gebracht hat. Auch Donald Trump hat schon viel Krummes in der Welt wieder gerade gebogen. Schlechte Präsidenten, welche den USA (und in der Folge auch uns) grossen Schaden zugefügt haben, wie Jimmy Carter oder Barack Obama, wurden dagegen für jede Fehlleistung mit Preisen überhäuft. Was gibt es da für nicht naive Normalos zu applaudieren?
Wird auch bald fliegen! Schönes Video.

6. April 2019: Heute bereits ein zweiter kleiner Hüpfer mit dem 39 m hohen Marsschiff-Prototypen (Durchmesser 9 m). Der «Hopper» streckte die Sicherheits-Befestigungskabel maximal. Erneut nur eine kürze Zündung, um ein Loch im Boden zu vermeiden. Auf dem Mars wird man bei den ersten Landungen auch noch keinen Flammenschacht haben, also soll der Test auf der Erde möglichst realistisch sein.

5. April 2019: Einiges los dieser Tage mit Pressekonferenz zur Saisoneröffnung des Europaparks in Rust, fulminant zelebriert zusammen mit Astronaut Ernst Messerschmid und der gesamten Familie Mack, die sich um die einmalige europäische Attraktion verdient gemacht haben. Dies zu historisch bedeutsamer Zeit, wo auch das erste Mars- (und Mond!)-Schiff von SpaceX seinen allerersten Zündungstest absolviert hat und auch noch der statische Test für den Zweitstart der z.Z. grössten Rakete Falcon Heavy mit 2550 Tonnen Startschub soeben stattgefunden hat!

3. April 2019: Je enger es für die Verlierer unter den Konkurrenten von SpaceX wird, desto mehr fühlen sich die Trolls bemüht, wichtige Diskussionsforen mit FakeNews gegen den Leader zu fluten. Es ist ganz offenbar an der Zeit, diese Foren wieder von fähigen Moderatoren reglementieren zu lassen, wenn sie nicht ihre Bedeutung bei der Verbreitung anspruchsvoller Informationen verlieren sollen. Auch in anderen Branchen…

1. April 2019: Greenpeace-Gründungsmitglied: Klimawandel gibt es – aber er ist weder menschengemacht noch eine Krise.

Vortrag IG-Halle Rapperswil Sonntag 3. November 2019

Anlässlich der Foto-Kunst-Ausstellung zum Planeten Mars findet am 3.11. um 11:30 ein Vortrag von mir über das Marsprojekt von SpaceX statt. Näheres IG-Halle-Homepage.

Seniorenvortrag in Baden-Kappelerhof am 13. November 2019

Nachmittags ab 15 Uhr, zweimal etwa 30 Minuten mit Pause.
Thema: Bis zum Himmel reisen. Anlass dauert bis 17 Uhr.
Alle erinnern sich noch an die Mondlandungen vor 50 Jahren,
aber nur wenige wissen, dass uns in 5 Jahren neue bevorstehen!
Fragenbeantwortungen, Signierungen im Anschluss.
https://www.ref-baden.ch/?s=stanek

Vortrag 19. Juni 2019 19 Uhr: 50 Jahre Fortschritt im All

Ort: Zentrum St.Franziskus, Grosser Saal, Kilchbergstrasse 1, 8038 Zürich-Wollishofen.

Vortrag am 2. September 2019 abends in Muotathal SZ

Ort: Aula Schulhaus Stumpenmatt, Muotathal.
Titel: Sind wir bald unsere eigenen Nachbarn im All?
Untertitel: Geplante Flüge im nächsten Jahrzehnt.
Die «Muotathaler Themenwoche 2019» hat zum Thema «Nachbarn». Der Organisator ist der «Verein Zukunft Muotathal». Auf Wunsch des Veranstalters beginnt das Referat mit dem Stand der Forschung nach Leben im All: in unserem Sonnensystem auf den erforschten Planetenoberflächen einerseits und interstellar mit spezialisierten Teleskopen, die mit indirekten Methoden begonnen haben, auch die viel weniger hellen Planeten als ihren Zentralstern zu erforschen. Dann wird der Referent seinem Titel definitiv gerecht, denn es ist durchaus nicht unmöglich, dass erste Menschen schon auf Mars landen, bevor gesicherte Erkenntnisse über Ausserirdische, welcher Art auch immer, vorliegen.
Weitere Details folgen auch auf dieser Seite, sobald das Plakat auf dem Link der offiziellen Webseite und in der Lokalpresse aufgeschaltet ist.