Marsopposition 2020

Opposition (exakt gegenüber der Sonne) am 14. Oktober 2020. Einige Tage vorher, am 6. Oktober 2020, kommt die Erde dem Mars auf das Jahresminimum 62 Mio. km nahe. September bis November lohnt es sich, ihn zu bewundern. Schön rot, hell und relativ hoch über dem Horizont – und dann erst wieder im Dezember 2022!
Gute Webseite für mehr Details.

Blog vom 1. April bis 31. Juli 2020

6. Juni 2020: Der grösste Feind der ganz grossen Macher auf der Welt sind die Falschinformationen der Uninformierten. Am schlimmsten in den Medien selber, wie hier am Beispiel der guten, aber offenbar von uninformierten Redaktoren nachbearbeiteten Tesla-Interview-Sendung mit Jay Leno gezeigt wird.

5. Juni 2020: In einem Mail berichtet mir ein Bekannter die gleiche Erfahrung mit anderen Worten. “Das Thema Raumfahrt im TV sei für Laien oft ein schauen auf eigene Gefahr”. Beispiel: Die Konkurrenz zwischen von Braun und Korolev um 1957 als Spielfilm sei eine Veralberung der Zuschauer gewesen. Der (Schauspieler) Wernher von Braun zeichnet einen Raketenentwurf für den ersten US-Satellitenstart nach Sputnik 1957. Auf diesem Papier ist aber bereits eine Zeichnung von einer Apollokapsel aus der Zukunft zu sehen! Oder: Der Schauspieler Korolev übergibt den ausgewählten ersten Kosmonauten symbolisch ein kleines Raketenmodell. Im Film war es aber das Modell einer amerikanischen Atlas-Mercury! So hatte ich Fernsehen selber schon vor über 50 Jahren erlebt, bis ich eine Gelegenheit sah, es besser zu machen.

4. Juni 2020: Aus der Zuschrift eines Mathematik-Studienkollegen: “Alle bisherigen Unglücke mit den StarShip-Prototypen scheinen entweder auf menschliche Fehler oder auf Versagen von Details zurückzuführen. Jedenfalls noch keine grundlegenden Designfehler”. Genau dies beruhigt mich! Ich sehe keine bessere Lösung, um alles unter einen Hut zu bringen! “Die Verzögerungen sind trotzdem ärgerlich”. Jawohl, v.a. für uns Zuschauer. Musk hat den 6. Sinn für den wahren Wert von Risiko. Sein Gehirn löst oder approximiert wahrscheinlich auch nichtlineare Differentialgleichungen… Wo ich ähnlich denke wie er, ist dort, wo ich 100% sicher bin, weil ich etwas nachgerechnet habe. Da bringt es nichts, ein Projekt nur deshalb aufzugeben, weil eine demokratische Mehrheit es nicht verstanden hat. Undeutlich oder deutlich genug?

3. Juni 2020: Ein Link zum heutigen Geschehen und der Gerechtigkeit halber.
Die Reaktion des US-Präsidenten in deutscher Sprache
auf den absolut untolerablen Polit-Terrorismus, der bei uns im Mittelalter noch Saubannerzüge hiess. Ein Kommentar, der für Schweizer Zuschauer leider besonders wichtig ist, weil sich sonst auch unsere Medien ihren eigenen erfinden. Und noch einer: soeben bekommen! Zwar etwas naive Webseite.

2. Juni 2020: Ohne Fleiss kein Preis! Die Zukunft gehört den Mutigen, nicht den Zaghaften. (Ronald Reagan)

1. Juni 2020: Es ist immer bedauerlich, wenn gute Freunde einen TV-Auftritt verpasst haben, aber es ist umgekehrt besser, wenn ihnen das bei einer schlechten passiert ist… An diese Weisheit erinnere ich mich heutzutage öfters als früher, aber das liegt nicht nur an misslungenen Sendungen, sondern vor allem an dilettantischen TV-Stationen bzw. deren Moderatoren.
“Ritterschlag für die private Raumfahrt” titelt NZZ heute nach Ankunft von DM2 bei ISS.
Schon in 2 Tagen startet SpaceX wieder mit Starlink 7!

31. Mai 2020: Wenn sich der Volksmund mit den Bürokraten statt den Pionieren zu den Schildbürgern verbündet, geht die Welt unter. Ob im Alten Rom, bei den Kommunisten 1917-1989 in Russland, den dekadenten Demokraten im sonnigen Kalifornien oder bei anspruchsvollen Zivilisationsprojekten im einst fleissigen Deutschland.
Abends 30. Mai bin ich beim Dragon-Flug DM2 im Internet – in keinem Studio…
Alles gut gegangen, Falcon-Stufentrennung und 51. Landung auf einer Meeresplattform. Hurley und Behnken unterwegs in die ISS. Ankunft Pfingstsonntag.

30. Mai 2020: Der Wahnsinn staatlicher Verschwendungs- bzw. Renommiersucht! Natürlich von Eric Berger, der sich noch getraut, die Wahrheit zu sagen und zu schreiben. Weil es besser tönt, läuft das offizielle NASA-Mondprogramm jetzt unter Name Artemis.
So, wie es vor 50 Jahren Apollo hiess, aber es ist wie die Boeing-Starliner-Kapsel hoffnungslos im Rückstand, zu teuer oder bereits veraltet wie die Orion-Kapsel 2004-09.
Aktuell: SpaceX hatte heute auch wieder einmal einen nicht gelungenen Test! Erinnerte mich an Vanguard 1957, die ersten explodierenden Atlasraketen um 1960 oder vier explodierende russische Mondraketen 1969-1972 (die Öffentlichkeit erfuhr nichts davon) – oder dass 6 Versuche nötig waren, bis SpaceX 2015 erstmals eine Falcon-9-Erststufe erfolgreich wieder landen konnte. Seither aber weltweit konkurrenzlos seit 5 Jahren!
Hier, was vermutlich gerade passiert ist: Der Starship-Prototyp SN4 hat um 20:49:24 MEZ Feuer gefangen und ist ziemlich genau zwei Minuten nach einer eigentlich gelungenen weiteren Testzündung explodiert. Vielleicht eine Verkettung von unglücklichen Umständen. Plötzlich austretender Sauerstoffdampf nach dem viel kontrollierter als bisher aussehenden Abschluss des Tests mischte sich mit Methan, aber woher? Zunächst sah es so aus, als ob der Sauerstoff, vom Wind Richtung Flare Stack für abgefackeltes Methan verfrachtet, den Feuerball der Explosion mit Überschall zurück zum Test-Raumschiff führte. Inzwischen gilt wahrscheinlicher, dass austretender Sauerstoff im unteren Teil des Starship zu dessen Kollaps geführt hat, dann kam Methan aus dem oberen Tank dazu und führte zur Mischung und noch rascher zur Explosion. Dieses 4K-Video bringt noch mehr Klarheit in die Situation. Jetzt sind nur noch Trümmer übrig, auch vom Raptor SN20-Triebwerk und der Startplattform!
Diese Tests sind zwecks Beschleunigung der Arbeiten sehr riskant konzipiert – diesen Eindruck habe ich nicht zum ersten Mal. So findet man die Fehler jedoch schneller! Serienummer 5, 6 und 7 von Starship sind schon parat und werden ganz sicher die vermutete Schwachstelle eliminieren, und während diesen Wochen wird der Startturm für den nächsten Test wieder aufgebaut.
Ganz ähnlich habe ich mich auch in der Online-Ausgabe des Schweizer Aviatikmagazins Cockpit geäussert. www.cockpit.aero

29. Mai 2020: Im Alter beginnen viele Leute zu philosophieren an, was denn an diesem ein Leben lang perfekt funktionierenden Körper falsch läuft, dass plötzlich ein Organ nach dem anderen kaputtgeht oder mit den anderen nicht mehr harmoniert. Ist wohl Leben überhaupt nur entstanden, weil die Reproduktion irgendwann einmal zufällig funktioniert hat? So lange im Laufe der Evolution immer wieder neue Individuen bei sogar leicht positiver Selektion entstanden, gab es nie keinen Anlass zur Frage, ob der Design des Organismus von Anfang an weitblickend optimal war. Bei perfekter Planung hätte die Natur die Fortpflanzungsorgane z.B. kaum gleich neben der Abwasserleitung platziert, trotz allen Problemen, welche das im Alter bei Mann und Frau mit sich bringt.
Aktuell: In Boca Chica läuft ein dramatischer Starship-Test! Bei Zeitmarke 2:56:00 wird es spannend, bei 2:57:00 zündet das Raptor-Triebwerk. Das war 21:56…22:57 Schweizer Zeit. Man kann die Zeitmarke im Video zurückschalten. Test scheint trotz viel Feuer gelungen: Es brannte diesmal unter Starship nicht mehr weiter und richtete Schäden an…
Hier holt es gleich den richtigen Ausschnitt von Probezündung Nr. 4.

28. Mai 2020: Jetzt wissen wir, warum NASA fast 10 Jahre lang keine Astronauten mehr starten konnte! Es galt “Do not launch”! Kein Wunder, ging beim delegieren von Verantwortung an Andere bald nichts mehr… Als jahrelang schnoddrigen Trittbrettfahrer bei SpaceX trotz ungleich preiswerteren Flügen erleben wir bei NASA z.Z. einige Stunden der Wahrheit, welche das staatliche Lügenmonopol hoffentlich nicht allzusehr strapazieren werden… Während der Livesendung teilten sich die beiden Organisationen bei der Berichterstattung sehr harmonisch auf, zumindest auf SpaceX.com, wo ich die Übertragung verfolge. Begann auf Voice of America Kurzwelle – eine lange Tradition seit 59 Jahren! Auch diesmal eine würdige Sache, mit grosser Routine für NASA über mehr als ein halbes Jahrhundert, aber sicher etwas ungewohnt für die US-Raumfahrtorganisation mit einem technisch de facto so dominierenden Partner wie SpaceX.
Für gestern Abend hat das Floridawetter den Start 10 Minuten vor 22:33 MEZ verhindert, auch draussen in den Notlandegebieten im Meer, und auf Samstagabend 21:22 Uhr MEZ verschoben. Der Countdown verlief absolut professionell und war sicher eine gute Hauptprobe für alle Beteiligten.

27. Mai 2020: Eigentlich müsste man zuversichtlich sein, was die Erholungsphase nach der Covid-Pandemie anbelangt, wenn man sie mit Deutschland ab 1945 vergleicht. Dank der Chance, welche die USA damals einem Land gegeben haben, das grosse Schuld auf sich geladen hatte. Diesmal trägt China ziemlich allein die Schuld.
Heute um 22:33 startet eine bemannte Dragonkapsel. so das Florida-Wetter (60%) will.

26. Mai 2020: Eben noch galt der Joker, mit dem jeder Unsinn aus “Datenschutzgründen” durchgesetzt werden konnte. Jetzt nutzen die Regierungen “Hygiene-Überlegungen wegen Corona” um den Zahlungsverkehr mit “schmutzigem” Bargeld zu verbieten, und um jede Transaktion des Bürgers lückenlos verfolgen zu können – das pure Gegenteil von Datenschutz! Natürlich ist die Hygiene nur ein opportunistischer Vorwand – es geht um die Endlösung der Enteignungsfrage des wehrlosen Bürgers durch den Staat.
Aber uns, den “Eingeborenen”, will man den Bargeldverkehr verbieten!!

25. Mai 2020: Am Mittwochabend 27. Mai um 22:33 MEZ startet wieder einmal ein US-Raumschiff, das aus dem von SpaceX 20mal als unbemannter Dragon-Transporter in die ISS eingesetzter Dragon-1 zur Dragon-2 weiterentwickelt worden ist. Hier der Countdown. Ausweichdatum bei schlechtem Wetter ist der Donnerstag. Livesendungen beginnen im allgemeinen 15-30 Minuten vor dem Start, hier direkt bei SpaceX. Während 9 Jahren musste NASA bei den Russen mitfliegen, nachdem sie 2011 nach 30 Jahren ihren Space Shuttle ausser Betrieb genommen hatte. Inzwischen ist sie “Trittbrettfahrer” bei SpaceX.

24. Mai 2020: Ob das die Proteste gegen die chinesische Regierung wieder anfacht, wenn man sie weltweit als Touristen und Geschäftspartner nicht mehr haben will und sie darunter “leiden”, uns im Westen nicht mehr in Saus und Braus besuchen zu können?
Unglaublich, welchen Billionenschaden man sie bei uns im Westen hat anrichten lassen!
“Sparer leben gefährlich” gilt offenbar auch für den Handel mit China…

23. Mai 2020: Damit werden in 4 Tagen zwei US-Astronauten in die ISS starten.

22. Mai 2020: Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat sich während der Covid-19-Epidemie in eine kommunistische Tarnorganisation verwandelt, um die Leugnung der chinesischen Urheberschaft der Pandemie zu verschleiern oder gar zu legitimieren.
Der Kommunisten-Vîrus hat aber auch äusserlich kapitalistisch erscheinende Konzerne erfasst, so, wie z.B. YouTube. Nur um des schnöden Geldes Willen zensuriert YouTube Berichte, die den Chinesen nicht passen!

21. Mai 2020: Es dürfte einem nicht wundern, wenn Elon Musk, wie bei einem früheren Test seines avantgardistischen StarShip, twittern würde, es sei ein typischer “Test-Konfigurations-Fehler” passiert. So etwas scheint die Ursache dafür gewesen zu sein, dass der gestrige Brand von nicht ganz abgestelltem Methan unter dem Raumschiff SN4 nach der erfolgreichen 7-Sekunden Probezündung noch länger anhielt als normal. Auch Programmierer stellen oft fest, dass ein gesuchter Fehler zu schlechter Letzt gar nicht in der eigentlichen Software steckte, sonder im Testprogramm, das meist mit weniger Sorgfalt erstellt wird, weil es ja nur für einmaligen Gebrauch gedacht ist! Gestern scheint ausgerechnet ein undichtes Rohr, welches eigentlich überschüssiges Methan nach Brennschluss hätte ableiten sollen, den Brand ausgelöst zu haben.

20. Mai 2020: Die US-Verkaufszahlen für die diversen Tesla-Modelle sind im Internet immer schwieriger zu finden, weil die Firma keine bezahlte Werbung macht – und seit rund 80% der Elektrofahrzeuge in den USA von diesem Hersteller stammen. Alle übrigen müssen sich die restlichen 20% teilen, haben aber inzwischen ihre eigenen Webseiten. Dort stehen sie bei den Verkaufszahlen jeweils zu oberst, um nicht ganz unterzugehen! Wie der “schlechteste” Präsident, der dann im November erneut gewählt wird, sofern die Stimmbürger noch so freie Wahl haben wie die Autokäufer.
++++ Das beste Video von der heutigen SN4-Starship-Probezündung (4K)

19. Mai 2020: Politiker auf der ganzen Welt haben seit Menschengedenken immer wieder gezeigt, dass sie keine Lösung von Wirtschaftskrisen anbieten können. Sie sind vielmehr deren Verursacher. Deshalb sind die Politiker und nicht Unternehmer geworden. Die wenigen Ausnahmen werden vom Establishment bekämpft, ob in Bern oder den USA, weil ihre Aufgabe zu sein scheint, den Staat aufzublähen, und nicht dessen Machterhalt auf’s Spiel zu setzen und Krisen zu vermeiden. Sogar in Österreich, wo der sicher gutmeinende Jung-Kanzler das Volk noch am Anfang des Lockdown aufforderte, jetzt erst recht zu investieren, ihm aber sowohl Hilfe als auch steuerliche Entlastung zu verweigern.

18. Mai 2020: Wie die amerikanischen “Demokraten” die USA (und mit ihrem Land gleich auch noch den Präsidenten) kaputtmachen wollen: masslose Verschwendung von Staatsgeldern, die es noch gar nicht gibt, weil sie noch nicht erarbeitet worden sind:
3 Billionen Dollar (3’000’000’000’000) per Giesskannenprinzip über das Land, das sind rund 10’000 Dollar pro Bürger, einfach um sie auch ohne Arbeit zu glücklichen Stimmbürgern zu machen. Gleichzeitig wollen sie Amerika daran hindern, zur Normalität zurückzukehren, wie das ihr Präsident (der als Erster die Gefahr aus China erkannt hat) auf sichere Art versucht. Hier die fiesen Tricks der amerkanischen Linken im einzelnen.

17. Mai 2020: NASA will wohl SpaceX durch Empfehlung dieses Bruchmodells ausbremsen und gleichzeitig ihre Totgeburt SLS-Gateway-Moon wiederbeleben. Zum Glück ist Elon Musk bei seinem einteilig voll wiederverwendbaren Raumschiff sowohl für Mond als auch Mars geblieben, hat aber ev. ein paar brauchbare Ideen bekommen, auf die er aber bei der Realisierung seiner Mondpläne sowieso gekommen wäre.
Aktuell: Ein Grossbrand im Wohngebiet von South Padre Island Texas (8 km nördlich von Boca Chica) hat die Internet-Verbindung vom StarShip-Test für heute stundenlang unterbrochen. Gleichzeitig musste NASA ihren für heute am Cape geplanten Atlas-Start auf morgen verschieben, was wohl die Startchancen für eine Falcon-9 am Montag mit den nächsten 60 Starlink-Satelliten beeinträchtigt. Seltene Koinzidenz. Shit happens.

16. Mai 2020: Sorgen wir dafür, dass man die von den Chinesen teuer gekauften West-Firmen bei uns bald vergammeln lässt und neue vom Kaliber Tesla, SpaceX oder Boston Dynamics gründet! So, wie auch schon bei der 1945 aus Deutschland nach Russland abtransportierten Industrie, die nach dem Wirtschaftswunder ab 1948 bald nichts mehr wert war. Das ist wohl die Kalkulation von Donald Trump und sollte auch die der Schweiz sein, die nach dem China-Virus hoffentlich vorsichtiger wird mit Verkäufen ihrer Kronjuwelen.

15. Mai 2020: Europa verteufelt alles Positive, was das grosse Einwandererland zum Leader gemacht hat, applaudiert aber regelmässig bei den grössten Idioten, meist weltpolitisch ungebildeten Schauspielern in Hollywood mit internationalem Zugang zu den Medien und Linkspolitikern. Tröstlich, dass diese und ihre Anhänger dann aber offenbar nicht an Abstimmungen teilnahmen, als z.B. Präsident Trump gewählt wurde. Trump ist der grosse Stolperstein auch für die Chinesen, der für sie so fatal werden dürfte wie Ronald Reagan 1989/90 für den Kreml und Pankow. Daher wollen sie seine Wiederwahl um jeden Preis verhindern. Europa macht zu seinem eigenen Schaden beim üblen Spiel der Chinesen mit. Schon Reagan hatte den Krieg gegen seine Wahl wie Trump gewonnen, und es ist gut, sich daran zu erinnern.

14. Mai 2020: So könnte es aussehen, wenn ein Starship von SpaceX auf einer “Planetaren Naturpiste” landet. Adaptive Landebeine wie ein Lebewesen, das auch überall optimal auf die Füsse fallen muss. Bei Mensch und Tier braucht es 100 Muskeln und eine Riesensoftware, damit man nach einem Sprung wieder gerade auf die Füsse kommt. Kunstturner(innen) lassen grüssen. Deren Software gehört in jedes Starship und jede Robotersteuerung! — Robotern wird es nie langweilig, bei der Arbeit oder beim Spiel.

13. Mai 2020: Mitläufer Chinas verbreiten dieser Tage allerhand Fake-News und Antiamerikanisches aus der chinesischen Küche, um Peking von der Corona-Verantwortung reinzuwaschen. Tragischerweise oft via Deutschland, aber auch dieses Land wird für das Lügentheater der Dümmsten für die Dümmsten noch bezahlen. So nachhaltig vielleicht, wie für den Dieselskandal und den 2. Weltkrieg.

12. Mai 2020: Die Lockdowns in aller Welt tun sicher ihren Zwecks, um die Ausbreitung der Corona-Viren einzudämmen, was denn in disziplinierten Ländern auch gelungen ist. Wenn wir aber nicht jeden Winter oder auch nur alle paar Jahre wieder eine solche mehr oder weniger traditionelle Grippe-Epidemie erleiden wollen, dass müssen wir eine ganz umfassende “Käseglocke” über China setzen, so lange, bis sich die hygienischen Bedingungen dort massiv verbessert haben. Dazu Quarantäne an der Grenze auch für chinesische Touristen und Spione; das wird sie vielleicht sogar abschrecken und die Welt wieder sicherer machen. Auch mit weniger Ramsch in den Läden und dafür mehr Qualitätsprodukten zu Preisen, von denen unsere eigenen Hersteller wieder leben kännen. Bei weniger Verschwendung obendrein.

11. Mai 2020: Frank A. Meyer hat noch Mut! Und das in der Schweiz, im Blick, einem Ringier-Blatt, das sonst keine Gelegenheit auslässt, als ob es darum ginge, den Chinesen eine Freude nach der anderen zu machen und den US-Präsidenten ungeachtet seiner Leistungen mit jedem einzelnen Satz in ein schlechtes Licht zu stellen.

10. Mai 2020: Wird NASA in den nächsten Jahren zum Trittbrettfahrer von SpaceX,
der gleichzeitig den Fahrplan mitbestimmen will?
Hier ein kleines “Sonntagsfährtchen” durch das SpaceX-Gelände in Boca Chica.
Zurück an die Arbeit.

9. Mai 2020: Komisch, wie die SBB immer wieder für unnötige Bahnprojekte (z.B. Doppelspur Rorschach-Goldach oder Arth-Goldau-Walchwil) streiten müssen, vor allem in Zeiten, wo ihr eigentlich das Geld an allen Ecken und Enden fehlt und sich der ÖV nicht als der nachhaltigste Weg zur Eindämmung von Pandemien erwiesen hat. Oder als mit Cargo Domizil ein Schlag ins Wasser bei der Arbeitsbeschaffung um jeden Preis entstanden war. Etwas, das bald 175 Jahre (und das zunehmend!) am Staatstropf hängt, weist uns nicht unbedingt den besten Weg in die Zukunft. Sorry SBB/CFF/FFS.

8. Mai 2020: Den Leader wollen immer alle bremsen! Alle haben vergessen, dass das Bessere (wie im Sport!) der Feind des Guten ist. Und noch etwas für heute:
Trümmer von ausgebrannten chinesischen Feststoff-Boostern fallen jeweils zufällig in bewohntes Gebiet zurück.

7. Mai 2020: Vergangene Nacht: erste Probezündung des ganzen StarShip von SpaceX.
Nächster Flug: 150 m, Schubvektor schräg zum Schwerpunkt mit einen Triebwerk, asymmetrisch, und wenn das auch noch gelingt, dann kann StarShip wirklich fliegen und es mit 3 Raptors bis 20 km versuchen! Heute Morgen um 09:39 MZ gelang auch noch eine zweite Probezündung mit Treibstoff aus dem kleineren Header-Tank für künftige Landungen nach der Rückkehr von längeren Flügen. — Themawechsel:
Findet Ihr das Wort Schnabel-Präservativ für Gesichtsmaske nicht auch passender? :-)

6. Mai 2020: Die Lügen der Chinesen über ihre angerichtete weltweite Corona-Viruskatastrophe stinken bereits zum Himmel wie ihre “wet markets”.
6. Kind für Elon Musk, wir gratulieren! Das Foto dazu.

5. Mai 2020: Drohnen-Flammenwerfer entfernt Trümmer von Hochspannungsleitungen, zusammen können sie auch das.

4. Mai 2020: Wird der Bundesrat bei chinesischen Virusträgern auch so kompromisslos handeln wie z.B. bei der Gesichtsmaskenpflicht in Coiffeursalons, wenn die Touristen, Geschäftsleute und Spione aus Fernost nach der Wiedereröffnung unserer Grenzen wieder rottenweise in Cars und Jets eingelassen werden? Kaum, denn das bremst das Geschäft der für den Bund rentabelsten Branchen, zu denen die Gastwirtschaften und andere für das Steuersubstrat schuftende Kleinbetriebe nicht zu gehören scheinen, denn jene wurden auch in deren Not schamlos geopfert.

3. Mai 2020: Die Weltgesundheitsorganisation WHO (de facto eine kommunistische Tarnorganisation im Schlepptau der Chinesen, wie wir inzwischen zur Kenntnis nehmen mussten) plärrte von Anfang an die verführerische Devise um den Globus “Das Corona-Virus respektiert keine Grenzen”. Präsident Trump schloss die Grenzen trotzdem sehr rasch. Österreich und Neuseeland folgten diesem Rat und gingen in die Geschichte ein als minimal betroffene Länder. In den USA funktionierte die Regel nur so weit, als Trump von den Democrats aus wahlkampftechnischen Gründen in Staaten wie New York oder Washington State sabotiert wurde und Virusträger aus aller Welt noch viel zu lange eingelassen wurden. Natürlich wird dieses Faktum in Europa verschwiegen, denn wie könnten die Medien sonst täglich so schamlos über den USA-Präsidenten schimpfen?

2. Mai 2020: Nach Corona-Seuche wieder mal Zuversichtlicheres zum Thema Weltraum: Die Raketen früherer Jahrzehnte waren ineffizient. Die vorgestrig gebliebene NASA-Hoflieferanten-Industrie will es nicht glauben, dass sie von einem privaten Pionier überholt worden ist.

1. Mai 2020: Man kann nicht verhindern, dass die weltweiten Feinde der Wahrheit in ihrer Humorlosigkeit wenigstens versuchen, ihre Opfer durch den Kakao zu ziehen. Vergessen wir aber nie Erich Kästner: “Nie soll man so tief sinken, von dem Kakao, durch den man gezogen wird, auch noch zu trinken.” Genau das tun die Medien, die allzuoft im Auftrag des Prinzips “Die Irrtümer von heute sind die Regeln von morgen” zu handeln scheinen.

30. April 2020: “Die politische Kaste muss ihre Existenzberechtigung beweisen, indem sie etwas macht. Weil aber alles, was sie macht, alles viel schlimmer macht, muss sie ständig Reformen machen, das heißt, sie muss etwas machen, weil sie etwas gemacht hat. Sie müsste nichts machen, wenn sie nichts gemacht hätte. Wenn man nur wüsste, was man machen kann, damit sie nichts mehr macht.” [Vgl. 29. April]
Roland Baader (1940-2012)

29. April 2020: Je mehr man die Leute während der totalen Isolierung immunologisch verweichlicht hat, desto weniger getrauen sich jene, die zuvor die meist leider sinnlosen Massnahmen veranlasst haben, den Lockdown aufzuheben. “Zu recht” natürlich…

28. April 2020: Ein verärgerter SRF-Zuschauer berichtete mir am 26. April: Die heutige Tagesschau hat es fertiggebracht, in positivem framing über die Lockerungen der (Pandemie-)Massnahmen in der Schweiz und Spanien zu berichten, und DASSELBE bei den USA als “konfuse Politik Trumps” auszugeben (die Schweiz hat weiterhin mehr Tote pro Einwohner als die USA !!). Von China wird ohnehin nicht gesprochen.

27. April 2020: Ich stand lange genug in der Öffentlichkeit, um zu wissen, wie unnötig anstrengend es sein kann, sich bei Diskussionen mit Trolls und Verbal-Logikern herumzubalgen. Ich bewunderte Trump in seinem jüngsten Interview dafür, wie er an den Fakten eiskalt festhält und sich trotz allen Versuchen von Doppel-Trolls nicht in Müssiges hineinlässt, sondern elegant auf die Heckenschützen zurückregnen lässt. Die Chinesen haben z.B. den Wahnsinn behauptet, das Virus sei von den USA ausgegangen, aber auch die ständige Wiederholung von Fake News durch frustrierte Verlierer soll man nicht einmal aus Höflichkeit tolerieren. Dies würde von der Gegenseite sofort als Eingeständnis einer Niederlage umgepolt und trotz aller Unlogik von den Massenmedien willig weiterverbreitet, sobald diese die Gelegenheit dazu erkannt haben.

26. April 2020: Falsch gemacht hat der US-Präsident selbst bei der Corona-Krise weniger unsere Schweizer Regierung. Er hat gleich am Anfang die Grenze zu fast alle Nationen geschlossen. Warum hinterfragt niemand in weltweit verbreiteten Interviews des US-Präsidenten die Dummheit der Journalist(inne)n, auf lauter gegenstandslosen Behauptungen herumzureiten und dem Präsidenten kostbare Zeit zu stehlen? Weil es nur darum geht, Trump in ein schiefes Licht zu stellen. Dumm und fies zugleich. Der Oberchinese Xi und einige andere gehörten so behandelt zu werden.
Logik-Müsterchen aus der Bundesrepublik Deutschland als Samstagabend-Dessert.

25. April 2020: Für Spekulanten, Hoteliers und Billig-Importeure ist der unerwartete Stopp der Übernahme unserer Welt durch China eine nicht so gute Nachricht wie für die Werktätigen in unserer Qualitätsindustrie, einen auch vom Volk begrüssten Nicht-Massen-Tourismus und allen, denen die Globalisierung mehr Schaden zugefügt als Nutzen gebracht hat. Zu lange hat eine kleine Minderheit von Globalisierungs-Turbos in Politik und Medien unsere Lebensqualität kaputtgejubelt.

24. April 2020: Die Lehre, welche die USA aus der Corona-Pandemie gezogen haben (haben wir das auch in Europa?):
China isn’t the only fish in the sea of business partners. There is no shortage of nations out there who would be far better partners than Beijing.
China ist nicht der einzige Fisch im Meer der Geschäftspartner. Es gibt keinen Mangel an Nationen, die weitaus bessere Partner wären als Peking.

23. April 2020: Seit Ignoranten nicht nur das Recht bekommen haben, überall in der obersten Liga mitzudiskutieren, sondern auch von diesem Recht Gebrauch machen, ist in Amerika ein Satz entstanden, der Vernunft und Gerechtigkeit wieder herstellt: “Those who danced were thought to be quite insane by those who couldn’t hear the music”. Sinngemäss übersetzt: “Wer die Musik nicht hören kann, findet immer, die Tänzer hätten den Verstand verloren”. Lernen wir daraus. Täglich.
Starlink-6-Start 22.4. um 22:30 MSZ gelungen, Erststufe geborgen, etwa 420 Sat. oben!

22. April 2020: Bob Lutz, 88, Schweizer Manager der Autoindustrie über ein halbes Jahrhundert in den USA während der Benzin-Aera: “Die US-Industrie profitiert enorm von der Trump-Administration; die Handelsbilanz hat sich massiv verbessert. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat Amerika dem Rest der Welt auf die Füsse geholfen. Die USA waren über Jahrzehnte zollfreier Absatzmarkt für die ganze Welt. Umgekehrt haben unsere Handelspartner US-Produkte mit Zöllen belegt und machten sie unverkäuflich. Ich bin mir sicher: Europäische und chinesische Politiker wundern sich im Stillen, warum die USA das so lange toleriert haben.”

21. April 2020: „Der Muslim-Gürtel zieht sich um Europa zusammen!“ hiess es schon vor 30 Jahren! Ich glaube auch, vor sicher schon 30 Jahren zum ersten Mal davon gehört zu haben, also 10 Jahre vor 9-11 war’s ganz sicher. Nicht einmal unser Klerus hat’s gemerkt, und der hätte nun wirklich Zeit gehabt, es zu merken! Was tut er denn sonst? Die Ostdeutschen sagen “Der Bäcker backt Bredchen, der Pfarrer tut nur predgen”… Jetzt hat allerdings der “chinesische Terror” gegen den Westen dem Islamismus den Rang abgelaufen. Ist wohl mangels Ölverkäufen zu wenig Geld in der Kasse für Religionskriege?

20. April 2020: Einen Paniker habe ich kürzlich zu beruhigen versucht: Pessimisten mit Weltuntergangs-Ängsten angesichts der Grippeepidemie 1918/19 sollten nur kommende Impfungen nicht vergessen, auch die bessere Hygiene heutzutage, und ebensowenig die Immunisierung in jeder Epidemie. Also entweder so oder per Impfung. Wenn man sich immer abschottet, verkümmert das eigene Immunsystem. Wenn es nicht so wäre, hätte es über die Jahrmillionen zum Aussterben aller Tiere und Menschen geführt, denn unsere Vorfahren haben noch grauslichere Sachen gefressen als die Chinesen, und Viren gab es schon immer. Think big!

19. April 2020: Mein kürzlicher Tagesblog erinnert mich irgendwie an die letzte Generation TV-Journalisten zu Apollo-Zeiten. Sie waren zunächst auch total begeistert davon, die Zuschauer mit einem neuen Thema vom Stuhl reissen zu können. Bis sie sich ein paarmal die Finger daran verbrannt hatten, weil sie sich mit ihrer knochentiefen Unkenntnis vor dem immer anspruchsvolleren Publikum (ihrem “Markt”) blamiert hatten. Rasch verloren sie das Interesse an der Raumfahrt und mieden sie fortan, und so ist das bis heute. Es fehlt aber nicht am Thema, das ein spannenderer Evergreen denn je geblieben ist. Bald werden Sie es wieder merken, auch wenn es zunächst nicht in den Medien steht – wie damals. Höchstens in den Feuilletonspalten und dort noch verkehrter.

18. April 2020: Bei Corona hat uns der Euro-Turbo-Bundesrat von A-Z nach Strich und Faden im Stich gelassen, blufft aber in jeder Tagesschau weiter, als ob nichts geschehen wäre. Wer schaut die eigentlich noch? Ich nicht mehr. Wenn es so weitergeht, zeigt SRF am Silvesterabend den Film “Dinner for none”.
Erster wieder rein amerikanischer Raumflug mit der Crew Dragon am 27. Mai

17. April 2020: Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit wird zwar nicht durch Viren ausgelöst, sondern durch atypische Proteine, die man auch nicht essen sollte. Die Krankheit machte sich bei uns wieder im Zusammenhang mit dem Rinderwahnsinn bemerkbar – erinnert sich noch jemand? Auch in Rindern bildeten die Proteine schwammartiges Gewebe im Gehirn und bei Kühen zeigte sich das bei erratischem Verhalten bis zum Tod. Beim Menschen entstand die Krankheit beim Genuss von Gehirnmasse befallener Tiere.
Das jüdishe Volk entdeckte den Zusammenhang von Krankheiten mit dem Fleisch-Verzehr schon vor Jahrtausenden. Dieser konnte bei Beschränkung auf Schaf-Fleisch minimiert werden, also einem selber vegetarisch lebenden Säugetier! Das andere Extrem findet sich auf dem chinesischen Speisezettel mit Ratten, Fledermäusen und anderen auf den “wet markets” angebotenen “Delikatessen”.

16. April 2020: Die Webseite zum jeweiligen Goldauer Herbstvortrag setze ich gerne schon am Jahresanfang auf www.Stanek.ch, damit sich die Besucher das Datum rechtzeitig reservieren können. Natürlich gibt es viele neue Ideen, Fakten und Korrekturen über 10 Monate, die periodisch in den Text einfliessen sollten. Vorgestern habe ich mich wieder einmal darum bemüht.

15. April 2020: Die vier schlimmsten Grippeviren, von Sars (2003) und MERS (2012) bis zu Covid-19 sind in China von einigen Fledermausarten “als Delikatesse” auf den Menschen übertragen und in alle Welt verschleppt worden. Schon 1918 war es kaum anders, aber es ging langsamer und dauerte über anderthalb Jahre. Ausrottung dieser Tierarten scheitert wohl am Speisezettel der Chinesen und dem Tierschutz, so werden wir in einem Gleichgewicht des Schreckens mit diesen Viren koexistieren müssen und dank früher oder später entwickelten Impfstoffen auch überleben.

14. April 2020: Als Elon Musk am 7. Januar 2020 bei der Eröffnung der Gigafabrik Tesla 3 in Shanghai zugegen war, ist er von den Chinesen (absichtlich?) nicht vor der bereits inoffiziell bekannten Corona-Epidemie gewarnt worden. Sonst hätte er die Reise kaum angetreten. Er scheint Glück gehabt zu haben, hat sich aber auch rechtzeitig um wirksame Medikamente bemüht. Die Zusammenarbeit mit China bzw. der Missbrauch durch China könnte sich langfristig als der einzige grosse Fehlentscheid des genialen Erfinders erweisen.

13. April 2020: Die Schweiz steht bei der Zahl Corona-Toter bis heute mit 120 pro Million mehr als dreimal schlechter da als unsere Nachbarländer Österreich mit 38 und Deutschland mit 35. Warum eigentlich? Österreich hat die Grenze zu Italien sofort geschlossen, die Schweiz zu spät bis gar nicht. Österreich hat die Wirksamkeit von Gesichtsmasken früh erkannt und solche empfohlen, unser Gesundheitsminister Berset hat sie als nutzlos bezeichnet, nur weil die Schweiz zu wenige eingelagert hatte! Der Schmelztiegel USA mit all seinen Freiheiten und aus meiner eigenen Erfahrung virenverbreitenden Klimaanlagen, dazu der “grössten italienischen Stadt New York” (noch vor Rom!) und einem massiven asiatischen Bevölkerungsanteil (der sich in Seattle schon ganz früh verraten hat) bringt es mit 330 pro Million auf ähnlich viele Tote wie Italien.

12. April 2020: Wer es satt hat, in den Euromedien fast durchgehend das Gegenteil von dem zu lesen, was Donald Trump wirklich gesagt hat oder was den USA meist auch in unserem Interesse wichtig ist. Täglich abrufbar hier. Höchstens Osterpause…

11. April 2020: Einige Wirtschaftsfachleute in den USA prophezeihen für die Zeit nach Corona ein Wirtschaftwunder. Ähnlich wie 1945?
Was bringt sie nur zu dieser gewagten Prognose?

“Wer nicht an Wunder glaubt – ist kein Realist”. “Man soll nichts in Angriff nehmen, was nicht unmöglich ist”. (So hat man alle Konkurrenten von Anfang an los)
“Wer immer nur an das glaubt, was die Mehrheit sagt, hat schon verloren”.
“Historisches Faktum auch im Rückblick: die Mehrheit hatte immer unrecht!”

10. April 2020: Es gibt Ausnahmen unter Politikern, die zunächst über Jahrzehnte gezeigt haben, dass sie auch als Unternehmer Erfolg hatten und weiterhin haben, z.B. Donald Trump und Christoph Blocher oder Peter Spuhler in der Schweiz. Solche guten Vorbilder sind dann im Amt permanenten Anfeindungen ausgesetzt und dürfen es dort nicht lange aushalten. Unfähige fühlen sich noch lange berufen, gegen sie loszuziehen, weil sie vor den wenigen leuchtenden historischen Figuren peinlich blass dastehen.

9. April 2020: Donald Trump bestätigt den Eindruck vom “UN-Weltgesundheitsrat”, den jeder nicht blinde Beobachter seit einiger Zeit bekommen hat: unfähig, totaler Versager in Krisenzeiten, einseitig China-lastig und nur deren Lügenstatistiken entschuldigend. Notorisch USA-feindlich, dem Land, das einen grossen Teil des Budgets finanziert. Wie kann so etwas undemokratisches überhaupt passieren? China kauft und beeinflusst viele winzige Länder, die zwar kaum Beiträge zahlen, aber den dubiosen Präsidenten gewählt haben. Die USA erwägen daher, die WHO nicht mehr länger zu unterstützen.

8. April 2020: Wenn Sie dieser Tage beim Einkauf ein Produkt trotz Ihren Handschuhen wieder zurück ins Regal legen müssen und jemand die Gelegenheit zum Motzen wahrnimmt, dann sind Sie mit folgender Erklärung auf der sicheren Seite: “Ich habe das Schild ‘Made in China’ zunächst übersehen”! Die Viren gehen im Idealfall also dorthin zurück, wo sie herkommen. — Aktueller Kommentar zum Blog:
Einmal mehr hilft die Privatindustrie dem STAAT aus der Patsche!

7. April 2020: Die USA verließen den Uno-Menschenrechtsrat im Jahr 2018. Die damalige U.N. Botschafterin Nikki Haley nannte ihn “einen Beschützer von Menschenrechts-verletzern und eine Sackgasse politischer Voreingenommenheit”. Eigentlich ist dieser Menschenrechtsrat bedeutungslos geworden, aber seine einseitigen Erklärungen werden weiterhin von den Feinden Amerikas und anderen Opportunisten genüsslich zitiert, die natürlich seine längst nicht mehr repräsentative Zusammensetzung verschweigen.
Ein Kommentar zum Blog: “Dass jetzt Venezuela und China neu im Uno-Menschenrechtsrat sitzen, ist eine Glosse…”

6. April 2020: Österreicher (sie stehen im Corona-Krieg recht gut da!) sind eben bei jedem “Service” nicht minder tüchtig als wir Schweizer. Auch Taiwan kennt Grippen seit Menschengedenken und kommt traditionell schon mit Gesichtsmasken auf die Welt – wie ev. auch bald wir Schweizer. Ebenfalls wegen den Festlandchinesen, für die das dicke Ende erst kommt, allen kurzfristigen Prognosen zum Trotz.

5. April 2020: Warum kann das offizielle China immer nur Gesichter zur “Rechtfertigung” der Katastrophe präsentieren, denen man die Unehrlichkeit aus einer Meile ansieht? Die Seite war zunächst blockiert. Von wem? Habe sie wieder zum laufen gebracht. Ein internationaler Kommunisten-Skandal nach dem anderen! “China” gehört nicht nur virologisch ausgemistet! Roger Federer hustete nach seinem China-Besuch im Dezember 2019 5 Wochen lang, hat Covid-19 aber zum Glück überlebt. Der Bericht im Blick, in dem detailliert darüber berichtet wurde, ist in vorauseilendem Gehorsam auch schon wieder verschwunden.

4. April 2020: Ein normaler Winter mit Rotznasen an Eistagen in überfüllten Eisenbahnzügen hatte auch mit einem normalen Grippevirus gleich viele oder mehr Tote gefordert. Jetzt darf niemand mehr über “Globale Erwärmung” jammern, nur wegen einem schönen Frühling (wie das früher geheissen hat), und das Thema war mitsamt CO2 verdächtig rasch vom Tisch.
Eine neue 4K-24/7-Webcam zum SpaceX-Testgelände in Boca Chica TX. — Aufräumen…

3. April 2020: Zugesandt: Näherinnen dürfen nicht helfen: “Die Abmahn-Anwälte haben zu viel Freizeit” – lass Dir mal wieder die Haare zu Berge stehen ob der Bürokratie.
Fazit: Die Bürokratie und Anwälte töten nun aktenkundig Menschen!

2. April 2020: Der Lockdown bei Epidemien ist eigentlich Sache jedes Einzelnen und dann wirksamer als bei staatlicher Verordnung, aber traditionell einsichtslose Völker verraten sich genau an diesem Punkt. Die Opferzahlen steigen dort munter weiter.

1. April 2020: Multikulti öffnet Epidemien Tür und Tor, das zeigt uns die Betrachtung der Covid-19-Statistik weltweit und sogar innerhalb von Ländern z.B. in New York USA oder Italien (Norditalien mit illegalen chinesischen Gastarbeitern) erneut.

31. März 2020: Die Infiziertenzahlen in der Schweiz nahmen in jüngster Zeit noch zu, weil mehr Tests gemacht werden, aber die Zahl der Toten stagniert zum Glück bereits. In Italien gab es schon im November Grippe-Tote, aber wegen der verlogenen chinesischen Regierung wurde man nicht rechtzeitig gewarnt. Weltweit steigen die Zahlen noch, weil viele Völker am Anfang der Entwicklung stehen und Tests erst beginnen. China stand nur deshalb scheinbar so gut da, weil dort Jung und Alt seit jeher vor solchen Viren relativ immun war. Allerdings immer noch ansteckend, so dass sich ein erneuter Anstieg plötzlich nicht mehr leugnen liess. Wir waren dagegen eher in der Situation wie die Indianer zur Zeit der ersten Einwanderer aus Europa vor 500 Jahren. In Zukunft wird nur noch vom wirtschaftlichen Schaden die Rede sein, den die Chinesen bei uns verursacht haben, die Schuld wird man aber traditionell den politisch Unschuldigen geben.

Blog ab dem 1. Dezember 2019 bis 31. März 2020

31. März 2020: Die Infiziertenzahlen in der Schweiz nahmen in jüngster Zeit noch zu, weil mehr Tests gemacht werden, aber die Zahl der Toten stagniert zum Glück bereits. In Italien gab es schon im November Grippe-Tote, aber wegen der verlogenen chinesischen Regierung wurde man nicht rechtzeitig gewarnt. Weltweit steigen die Zahlen noch, weil viele Völker am Anfang der Entwicklung stehen und Tests erst beginnen. China stand nur deshalb scheinbar so gut da, weil dort Jung und Alt seit jeher vor solchen Viren relativ immun war. Allerdings immer noch ansteckend, so dass sich ein erneuter Anstieg plötzlich nicht mehr leugnen liess. Wir waren dagegen eher in der Situation wie die Indianer zur Zeit der ersten Einwanderer aus Europa vor 500 Jahren. In Zukunft wird nur noch vom wirtschaftlichen Schaden die Rede sein, den die Chinesen bei uns verursacht haben, die Schuld wird man aber traditionell den politisch Unschuldigen geben.

30. März 2020: Erst lügen die Chinesischen Kommunisten, und wenn sie dann merken, dass wir es wegen lauter Widersprüchen gemerkt haben, geben sie es scheinheilig zu, deuten die Fakten umgepolt und versetzen den Westen ein zweites Mal in Angst und Schrecken. Recycling von Lügen. Der Staat warnt dann auch bei uns ein zweites Mal, nur leider nicht vor China.

29. März 2020: Je aggressiver wir uns für soziale Distanzierung einsetzen, desto mehr Leben können wir retten und desto eher können die Amerikaner wieder arbeiten, zur Schule gehen und wieder zur Normalität zurückkehren.
Präsident Donald Trump
Gilt genau so für die Schweiz und Europa, und galt auch schon für alle früheren Grippe-Jahre, bei denen jeweils auch Zehntausende Alte und Kranke gestorben sind, ohne eine Panik auszulösen wie 2020. — Zu bemerken wäre eigentlich noch, dass die Wartezimmer in Arztpraxen auch nach diesem Grippejahr weniger voll sein dürften, weil viele chronische Patienten gar nicht mehr unter uns sind. Erwarten Sie aber nicht, dass die Krankenkassenprämien deshalb sinken werden. Eher wird die Zahl der damit auch noch alimentierten Funktionäre und deren Lohn erhöht.

28. März 2020: Jede Bank ist selber schuld, wenn sie sich in die Abhängigkeit von China und Indien begibt, während die Schweizer Ferien machen, mit ihren hohen Löhnen (offenbar ohne Gegenleistung) die Bank zum sparen und zum Outsourcing sogar ihrer sicherheitsrelevanten IT zwingen.

27. März 2020: Das Internet-Fernsehen der Werktätigen in den USA – erfahrungsgemäss auch bei uns vernünftiger! Wie sage ich doch immer wieder aus der uralten Schweizer Polit-Erfahrung: Als Kollektiv agieren die 7 gescheitesten Schweizer (ich spreche hier vom Bundesrat) wie der grösste Idiot im Lande. Bei Abstimmungen (so z.B. über die EU 1992) entscheiden die 2 Millionen wahlberechtigten und “unzurechnungsfähig debilen Werktätigen” wie der gescheiteste Schweizer! Nicht anders übrigens in England beim Brexit kürzlich. In Brüssel dagegen herrscht z.Z. Funkstille.

26. März 2020: Vor allem bei Pandemien kann der STAAT zu allerletzt helfen, so wenig wie die Kirche bei der Pest im Mittelalter. Im Gegenteil: kirchliche Veranstaltungen hatten sie damals weiterverbreitet, und wer sich selber schützte, blieb gesund. Das einzig Gute am jüngsten Spuk ist, dass man jetzt weiss, wie es jeweils passiert ist und es jeder Einzelne verhindern kann. Bei noch so frommen Anlässen in Frankreich, Fussballspielen in Spanien und Italien, Textilmessen mit Chinesen in Mailand und Umgebung und anderem Kongress-Tourismus.

25. März 2020: In einer Zeit, wo die Chinesen jährlich neue und zum Teil tödliche Grippen verbreiten und es sogar leugnen dürfen, und der US-Präsident das nicht einmal beim Namen nennen darf, ohne als Schuldiger dazustehen, ist guter Rat teuer. Keine gute Tat bleibt ungestraft, und nur eine schlechte hat noch die Chance für einen politischen Nobelpreis.

24. März 2020: Die Auswirkungen des Corona-Virus in Italien verbieten eigentlich sogar Galgenhumor. Man schickt mir ein Bild, wo beim Abendmahl kein einziger mehr am Tisch sitzt. Ein echtes “Dinner for none”! Wenn das so weitergeht, höre selbst ich auf, Fledermäuse zu essen… :)

23. März 2020: Vorsicht: der Blog ist seit Ende Januar 2020 wegen einem Update vermutlich während einer Internet-Überlastung massiv gestört worden. Rekonstruiert aus automatischer Archivierung und anderen Aufzeichnungen. ——–
Kürzlich habe ich mir die Frage gestellt, warum man von Indien weder von Corona-Test-Zahlen, noch Infizierten-Zahlen und auch nicht von Opfern (oder dann fast Null) hört.
Ich konnte auch keine bessere Erklärung finden als diese Studie von BBC.

Indien ist zwar traditionell immuner gegen höhere Dosen von Viren und Bakterien, was von BBC allerdings ausgeklammert wird.

22. März 2020: Heute habe ich einer Frau erklärt, wie das einstige deutsche Mädchen für Agitation und Propaganda in der DDR vorsätzlich Multikulti per unkontrollierterer Einwanderung provozierte, den “Rassismus” als Folge von den “reinrassig” bewahrten Ost-Bundesländern in den Westen exportiert hat, um dort die Anti-Rechts-Keule jederzeit griffbereit zu haben und damit die AfD am Aufstieg gegen die rote Diktatur zu hindern. BILD und Blick geben sich derweil in ihrer Einfalt alle Mühe, Angelas wahren Absichten durch “Medienarbeit” zu verschleiern.

21. März 2020: Eine Wärmebildkamera kann sehr genau und erst noch schnell einen Kranken unter Gesunden sichtbar machen. Da gibt der Staat Millionen aus, um hunderte von Radarkästen aufzustellen. Er hätte besser Wärmebildkameras (gute kosten ca. 10’000.–/Stk.) gekauft, um am Flughafen und Zoll automatisch jeden zu prüfen. Ach ja die bringen ja kein Geld – im Gegensatz zu den Radarkästen. Der wirtschaftliche Schaden, der jetzt mit einer weiteren chinesischen Grippe aufgetreten ist, wiegt viel schwerer, als was gründliche Grenzkontrollen kosten würden.

20. März 2020: Man weiss langsam mehr in den USA, auch für uns lehrreich. Präzisierung zum gestern berichteten, vielversprechenden, Medikament (Hydroxy)chloroquine
Neueste Zahlen vom CDC.

19. März 2020: “Angst ist der Geisteskiller” – Elon Musk. Gut zu wissen, dass er einverstanden ist! Bürokraten haben die Macht, uns zu töten, übernehmen aber nie Verantwortung. Ohne Präsident Trump wäre die Bürokratie – und die Epidemie – noch viel schlimmer! China und Italien haben versagt, nicht “Präsident Trump”! Unser Ringier-Blick leistet sich die Dummheit und Gemeinheit, Trump mittels totaler Desinformation im Einklang mit den Linken allein für alles verantwortlich zu machen. Die USA sind ein freies Land, und es war sogar eine Kunst für den Präsidenten, dort so rasch und wirksam Massnahmen zu ergreifen, von denen wir überheblichen Europäer besser lernen würden.

18. März 2020: Die Chinesen haben im In- und Ausland einen nicht ganz unverdienten Schlag erlitten. Auch bei uns werden sie nur noch von Kommunisten in Schutz genommen, ob im privaten Gespräch oder in den Medien. Es genügt einfach nicht, nur täglich über Präsident Trump zu schimpfen, praktisch dem ersten und einzigen, der die Chinesen demaskiert und Massnahmen gegen ihre “Weltpolitik” ergriffen hat, unter der wir alle leiden, auch in der Schweiz. Oft aus eigener Schuld oder der unserer Regierungen und Industriekapitäne.

17. März 2020: Der gescheiteste Kommentar dieser Tage zu unseren ach so europäischen Problemen! Grosz-artig bringt es Gerald Grosz wieder auf den Punkt, was für die Schweiz genau so stimmt wie für Österreich: brauchen wir wirklich nur noch ”einheimische” Beamte und Funktionäre bis hinunter ins Bundeshaus, also teure Apparatschiks auf Kosten von ausländischen Krankenschwestern und eingesparten Spitalbetten trotz den höchsten Krankenkassenprämien? Sorry Herr Berset & Co.: es braucht Euch nicht!
Die JHU-Statistik fast in Echtzeit hier wieder auf neuem Link.

16. März 2020: Epidemien sind der Preis von Globalisierung und Einwanderung seit Kolumbus im Jahre 1492, als deswegen noch ganze mittelamerikanische Völker fast oder ganz ausgestorben sind.

15. März 2020: Die Konkurrenz von SpaceX kommt nach zunächst grossem Einsatz langsamer voran als erwartet. Das Problem z.B. bei der Firma Blue Origin sehe ich weniger darin, dass sie bei ihrem bereits nicht mehr ganz neuen Design auch noch steckengeblieben sind, sondern darin, dass sie die Freude und den Mut verloren haben, bei der letzten Generation (Falcon 9) anzuknüpfen, statt bei der nächsten (100% wiederverwendbare Starships) Anschluss zu finden. Den Chinesen geht’s ganz ähnlich. Vielen Beobachtern blieb das unklar, wo doch Blue Origin dank Jeff Bezos (Amazon) sooo viel Geld hat und China sooo viele Leute…

14. März 2020: Für viele Leser ist Corona irdischer als alles Ausserirdische. Also bitteschön: Ja, wer kann, bleibt man zuhause und schottet sich ab. Kennt jemand die angehängte Grafik? Interessant schon allein, sie zu interpretieren! “Wenn man nichts macht, nimmt die Zahl der Infizierten am schnellsten zu, aber auch wieder ab!” Alles logisch. Wer daran gestorben ist, zählt eben nicht mehr. Und die gesamteuropäische Perspektive, von einem genialen Österreicher karikiert: Xundheit, kann ich da nur sagen…

13. März 2020: Die Art und Weise, wie dem Besten einer Schulklasse das Leben sauer gemacht wird, ist nur die Hauptprobe einer Aufführung, die anschliessed ein Leben lang mit den verschiedensten Besetzungen gespielt wird. — Dies habe ich früh gemerkt und dann ein Leben lang bei vielen grossen Geistern in deren Biografien bestätigt gefunden.

12. März 2020: Der 17jährige Emil Senkel ist vielleicht der grösste Tesla-Grünheide-Fan in Berlin! Hoffentlich begeistert seine Tüchtigkeit die übrigen Deutschen!

11. März 2020: Das Testzentrum der Raptor-Triebwerke von SpaceX in McGregor (Texas) ist nun auch auf Google Maps zu finden! Ein werdender historischer Ort, von wo aus die Methan-Sauerstoff-Motoren in den “Starships” zum Mond, Mars und noch weiter fliegen!

10. März 2020: Die Deutschen kämpfen sich von einem Krieg in den nächsten, fleissig und unverdrossen, im Takt von Politikern und Genossen… Passend dazu: Der Liedtext Geier Sturzflug Bruttosozialprodukt… Musikvideo dazu.

9. März 2020: Scheint eine erfolgreiche Nacht gewesen zu sein für SpaceX. Zumindest der Wasser-Drucktest ist problemlos abgelaufen, der Tank ist noch intakt. Zur Sicherheit angebunden… Im Moment bin ich unsicher, ob der Flüssig-N2-Test auch schon durch ist oder ob der noch kommt, glaubte, er komme kurz danach.
Um 05:50 startete auch die letzte Fracht-Dragon, bevor nur noch die Crew-Dragons auch für unbemannte Starts verwendet werde. Die Erststufe ist wieder einmal ans Cape zurückgeflogen und jetzt auch 50x gelandet. Die Nutzlast ist unterwegs zur ISS.

8. März 2020: Die haben leicht reden im Bundeshaus! Zweifellos gut gemeint. Nicht überall hat man flexible Arbeitszeiten. Die Beamten würden besser dafür sorgen, dass die Folgen von fehlenden Desinfektionsmitteln wegen mangelnder Vorsorge so schnell wie möglich gemindert werden. Einmal mehr: Der Staat ist nicht die Lösung, sondern das Problem!

7. März 2020: Um eine Tochter zu erziehen, genügt die Mutter, und das Resultat ist auch oft danach. Um einen Sohn zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf. Wenn man sich an Biografien von berühmten Verbrechern erinnert, neigt man langsam zur Ansicht, dass es zur Erziehung eines Verbrechers wirklich zwei Lesbierinnen braucht. Auf keinen Fall aber einen Vater, der ihm rechtzeitig beibringt, wo es gefahrlos langgeht.

6. März 2020: So begegnen die Ärzte der Coronavirus-Panik in den USA. Appell an die Vernunft. Warnung vor den übereifrigen Medien, die Kapital daraus schlagen wollen.

5. März 2020: Was ich schon seit einiger Zeit kommen sehe, ist ein schlimmes Ende, das die Merkel nehmen wird. Aus ihrer Partei kommen Warnungen, die Politik der offenen Tür des Jahres 2015 auf keinen Fall zu wiederholen. Sie schweigt, die Frau, welche Sommaruga ihre Schwester nannte. Interessant, dass die NZZ schon im 2. Weltkrieg genauer als Deutschland gesehen hat, was dort falsch läuft.

4. März 2020: Im Moment denken die deutschen Altparteien immer noch nicht nach, sie hetzen aus Angst vor Machtverlust nach wie vor. Was in Kommentaren wenig erwähnt wird ist, dass die rot-rot-grüne Vorgängerregierung bei der Landtagswahl vergangenes Jahr die Mehrheit verloren hatte. Und worüber auch nicht gesprochen wird ist, dass die rot-rot-grüne Ramelow-Regierung nur durch den vorherigen Übertritt eines AfD-Abgeordneten zur SPD damals weiterregieren konnte. Über Proteste gegen DIESE Zusammenarbeit mit einem AfDler ist in Erfurt nichts bekannt.

3. März 2020: Stimmt bei mir zu 100% und auch rundum in vielen Fällen! Die wichtigsten Konzepte der Mathematik haben mir auch geholfen, als beständig arbeitender und von der Wissenschaft begeisterter Autodidakt bis zum Abitur das Wissen der ersten Hälfte des Grundstudiums als Mathematiker kapiert zu haben. Es dauerte länger, bis mir klar wurde, dass ich damit zugleich alles für die lebenslange praktische Arbeit brauchbare schon vor den höchsten Semestern und dem Doktorat beisammen hatte! Nun hörte ich das ein halbes Jahrhundert später auch noch von Steve Jobs und Elon Musk bestätigt… Und erinnere mich an die Biografie, dass der berühmte Erfinder Thomas Alva Edison sogar nur die Grundschule besucht hatte.

2. März 2020: Die Sozialen Medien versagen genau dann, wenn man sie bräuchte. Sie sind eben nur ein Unterhaltungsmedium, aber nicht ein Denkmedium. Beispiel: Geknebelte Demokratie in Thüringen.Bodo Ramelow hat am Tag vor der Wahl noch getwittert: “Heute heißt es mehr Demokratie und weniger Parteibuch wagen! “Genau DAS ist passiert! Warum also die ganze Aufregung? So heisst es da und dort.

1. März 2020: Direkt von einem Auslandschweizer in Südafrika als Mail bekommen: “In Südafrika haben wir fast 3x mehr Arbeitslose als am Ende der Apartheid, wie der neue DA Leader John Steenhuisen in seinem aktuellen Newsletter schreibt. Ausser Korruption hat der ANC in 30 Jahren nichts aufgebaut”. In der Schweiz hört man kaum von solchen kritischen Berichten aus SA.

29. Februar 2020: Kürzlich muss ein Besucher meiner Homepage diese elfjährige Webseite entdeckt oder empfohlen bekommen haben, und ich wurde auch nochmals neugierig. Ein offener Brief anlässlich 40 Jahre Apollo 11 an einen der üblichen Ignoranten, die keinen guten Faden an Amerika lassen, sich dabei aber auf viele Arten peinlichst offenbaren. Da es im Jahrezehnt seither sogar in den Massenmedien salonfähig geworden ist, Amerika falsch zu verstehen und zu brandmarken, ist eine Wiederholung durchaus angebracht.

28. Februar 2020: Wann wird eigentlich China die Rechnung für die inzwischen x-te Viren-Epidemie in den letzten Jahren und Jahrzehnten präsentiert? Trotz Leugnung durch das kommunistische Regime lässt sich nicht mehr bezweifeln, dass falsche Ess- und andere Ungewohnheiten aller Art sowie die zunächst politische Vertuschung die schliesslich weltweiten Pandemien überhaupt erst im beobachteten Ausmass entstehen lassen. Die Schäden infolge der vorsichtshalber oder unnötig veranlassten Massnahmen liessen sich sehr wohl kalkulieren. Oder wird China neuerdings auch schon durch die Antirassismus-Keule vor jedem Verdacht geschützt?

27. Februar 2020: Warum anständige Amerikaner, die ihr Land nicht zusammen mit den “Democrats” und den Feinden in aller Welt zerstören wollen, Sanders nicht wählen. Sanders ist zwar Jude und müsste wissen, dass er die Todfeinde Israels unterstützt, aber er ist auch Opportunist.

26. Februar 2020: Am 9. Februar startete Solar Orbiter auf einer Atlas-Rakete in Cape Canaveral. Eine ESA-Sonde, die 20 Jahre in der Planung war und schliesslich 1.5 Mia. $ kostete. Sie soll sich der Sonne bis auf 42 Mio km nähern. Helios 1 und 2 waren ähnliche Sonden, die ab 1974, ebenfalls in deutsch-amerikanischer Zusammenarbeit entstanden, und im Perihel jeweils bis 46 bzw. 43 Mio. km an die Sonne gelangten.
Zu meinen Erinnerungen gehört, dass mir ein beteiligter Forscher in Bayern etwa 1980 klagte, die Resultate der Sonden seien nie ausgewertet worden, weil die ursprünglichen Sonnenphysiker gar nicht mehr im Institut und jüngere nicht mehr am Projekt interessiert seien! Internationale Zusammenarbeit eben… Hoffen wir, dass sich derlei mit Solar Orbiter nicht wiederholt, denn dieser hat ein Vielfaches gekostet und seine Entwicklungs- und Funktionszeit dauert noch länger als damals.

25. Februar 2020: Nach zuversichtlichen Texten und Videos zum Brexit über die Annäherung von Grossbritannien an die USA hier eine Mail-Antwort dazu: “Schon komisch, Leute wie Sommaruga und co. führen ein Land wie unseres, aber Trump wird belächelt! Wie kommt Europa dazu, sich gegenüber den USA wertvoller einzuschätzen? Was haben wir geleistet, was America nicht schon lange kennt?!”

24. Februar 2020: Eine Frau und Juristin bedankt sich bei den Democrats jetzt schon ironisch für die Wiederwahl von Präsident Trump 2020. Ihre Argumentation ist messerscharf; an ihr ist eine Wissenschaftlerin verloren gegangen…

23. Februar 2020: Paradox: Die meisten glauben, Tesla sei subventioniert, aber das Gegenteil ist der Fall!! Antiamerikanismus lebt natürlich von solchen Falschnachrichten und braucht immer wieder neue.

22. Februar 2020: Es ist schwierig, herauszufinden, ob sich ein Arzt deshalb nicht in ein Thema einlassen will, weil er auf der anderen Seite Unkenntnis vermutet oder selber merkt, dass er zu wenig davon versteht.

21. Februar 2020: Katastrophen passieren in Schüben. Sobald eine zeitlang nichts passiert, verschwindet das Thema wieder aus den Medien bis zur nächsten Überraschung…

20. Februar 2020: Die Erfahrung beim 89. Start einer Falcon-9-Rakete von SpaceX könnte dazu führen, dass sich Erststufen eines Tages doch im Meer landen lassen, also ohne Plattform! Diese hier hatte schon ihren 4. Flug hinter sich.

19. Februar 2020: Börsenkurse explodieren! Wenn Sie das lesen, sollten Sie Ihre Brieftasche gut im Auge behalten. Irgendeiner hofft nämlich, dass Sie dank Aktienkäufen die Börsenkurse wirklich zum steigen statt zum weiter sinken bringen und damit sein Portfolio bereichern.

18. Februar 2020: Imagine sitting on top of this rocket and flying to heavenly weightlessness! “Stell Dir vor, Du sitzest an der Spitze dieser Rakete und fliegst himmlischer Schwerelosigkeit entgegen”! Ausschnitt aus einem zeitgedehnten Teleskop-Video. Aus z.B. 20 km vom Startplatz dauert es etwa eine Minute, bis einem das ohrenbetäubend knisternde Geräusch der Triebwerke erreicht. Selten gute und zeitgedehnte Teleskopaufnahme einer Falcon 9, mit der die US-Firma SpaceX in wenigen Monaten wieder beginnt, Astronauten von Florida aus in die Raumstation zu befördern.

17. Februar 2020: Eine realistische Mondlandung der nahen Zukunft, von einem Künstler mit seinen persönlichen Freiheiten nicht ganz 100% realistisch, aber schööön, dargestellt…

16. Februar 2020: Ein KKW produziert wegen dessen höheren Leistungsdichte 1000 MW mit einer viel geringeren Gesamtmasse “Kraftwerk” und auf viel kleinerer Landfläche als die vielen Windturbinen, die für 1000 MW nötig wären, und liefern den Strom konstant, nicht flatterhaft! Daher kommt meine grundsätzliche Skepsis zu Alternativenergien. Nichts ohne Ausnahme: wenn z.B. jemand auf eigenem Grund Solarzellen aufstellen kann, um sein Auto, mit dem er vielleicht nur 1-2 Stunden täglich fährt, die ganze restliche Zeit aufzuladen. Es kommt eine Zeit, wo wir den Platz für verschwenderische grüne Experimente zur Deckung des globalen Strombedarfes gar nicht mehr haben.

15. Februar 2020: Wenn man die Zukunft voraussagen will, muss man sie selber gestalten. Elon Musk

14. Februar 2020: Die von den letzten US-Administrationen (Clinton, Obama) übernommene Schuldenpolitik wurde in Brüssel nach der Einführung des Euro um das Millenium praktisch unumkehrbar, weil die produktiven Länder von Nordeuropa und v.a. Deutschland gar nicht mehr anders können, als die Mittelmeerländer vor dem finanziellen Untergang zu bewahren. Da nun aber die USA begonnen haben, unter Trump die ähnliche Entwicklung umzukehren, geht der Spalt in der Mitte des Atlantiks immer weiter auseinander.
Die Meldung des Tages auch im jüngsten Blog verewigt.

13. Februar 2020: Es ist sicher kein Zufall, dass die Aufdeckung der Korruption zwischen Boeing und NASA während der ersten Amtszeit von Präsident Trump möglich wurde. Er hatte versprochen, den schon Jahrzehnte lang geschonten Sumpf auszutrocknen, der die US-Raumfahrt trotz Milliardenkosten gelähmt hatte. Trump hat zwar mit der Erhöhung des nächsten NASA-Budgets um 12% nochmals dafür gesorgt, dass das Trümmerchaos sauber aufgeräumt wird und wichtige Programme weitergehen können. In Europa wird dies, wie bei den Verliererparteien in den USA, wie üblich genau umgekehrt dargestellt.

12. Februar 2020: Wie erklären Sie sich, dass es mit den USA seit einigen Jahren aufwärts geht und mit Europa ständig abwärts? An diesem Trend hat weder die diametral verschiedene Politik von Barack Obama oder Donald Trump etwas geändert. Es hat ihn in den letzten Jahren der Europa-Krisen (akzentuiert seit 2015-2020) während den Amtszeiten beider Präsidenten höchstens noch beschleunigt. Den USA dafür die Schuld zu geben, wäre historisch alles andere als glaubwürdig, denn Europa hat sich schon bisher immer ohne fremde Hilfe selber kaputt gemacht.

11. Februar 2020: Der gegenstandslose Klimawandel musste von der Politik allein schon deshalb erfunden werden, um eine Ablenkung vor zwei viel konkreteren Katastrophen zu haben: die Folgen der Euro-Einführung vor 20 Jahren und die Einwanderungspolitik von Frau Merkel in Deutschland vor 5 Jahren, die noch alles andere als ausgestanden sind.
Heute frühmorgens MEZ startet der internationale Solar Orbiter-Satellit auf einer Atlas zu seiner Mission, die ihn bis 2025 über die Pole und nur noch 42 Mio km (Erde 147-152 Mio km) von der Sonne bringt. Bringt er auch Licht in die Frage, wie die Fluktuationen der Sonne unser Klima dominieren?
Meldung des Tages am 11. Februar 2020!

10. Februar 2020: Was stimmt nun? “Deutschland hat derart Angst vor einer Wiederholung der Geschichte, dass sie zu Mitteln greifen, die ungewollt genau wieder in diese Richtung gehen” oder “Nicht das Volk teilt diese Angst, sondern die Ex-DDR-Diktatur-Liebhaber um Merkel reden das dem Volk ein, um dank dieser vorbeschobenen Besorgnis wieder an die Macht zu kommen”.

9. Februar 2020: “Es ist leichter, die Menschen zu täuschen, als davon zu überzeugen, dass sie getäuscht worden sind”.
Mark Twain

8. Februar 2020: Wenn Wahlen etwas änderten, wären sie längst verboten. (Kurt Tucholski) — Zynisch, zugegeben, aber nachdenkenswert und auf das heutige Deutschland massgeschneidert passend, obwohl Tucholskis Name heute sogar bei einer Strasse in Berlin weiterlebt.

7. Februar 2020: Ob wir unsere Autos vom Parkplatz selbständing herbeifahren lassen? Man muss nicht einmal wissem, wo man ihn abgestellt hat, und er findet einem auch selber, wie früher das Hündchen… Kurzvideo von einem “Smart-Summon”-Test von oben.

6. Februar 2020: Chinesen tragen Mundschutz beim essen von Corona-Fledermäusen.
Erinnert mich an den Buchumschlag von “Wie viel Irrtum braucht der Mensch?” Pfeife rauchen und Gasmaske tragen!

5. Februar 2020: Erinnere mich an ein Telefon vor bald 50 Jahren! Ein Mann meldete sich mit “Mars”, ich antwortete “hier ist Erde”. Er legte auf. Hatte damals zwar mit der Firma Mars wegen einem Vortrag zu tun, aber das lag doch schon damals etwas zurück. Ein Rätsel bis heute! Ev. hatte der Anrufer nur weniger Humor als ich… Möge er sich doch nach diesem Blog melden! :)

4. Februar 2020: „Anti-Abschiebe-Industrie“ war das Unwort 2018. Das „Unwort des Jahres“ 2019 wurde im Januar 2020 in Darmstadt bekannt gegeben: KLIMAHYSTERIE! “Interessant nur, dass im Volk genau diese beiden treffenden Ausdrücke mit aller medialen Gewalt und “offiziellen Unwort-Deklarationen” nicht aus dem Bewusstsein der Bevölkerung eliminiert werden konnten – angesichts der täglichen Realität, die mit diesen Bezeichnungen treffend zum Ausdruck kommen.

3. Februar 2020: Ein grosser Murx ist tot!
Milliarden verlocht. Milliarden gerettet. Weitere Nullnummer.

2. Februar 2020: Als einer, der gemerkt hat, wie man auch vor der modernen Medizin aufpassen muss, nachdem es nicht nur Ärzte mit ihren Patienten, sondern auch Anlagebetrüger mit ihren Klienten langsam schwieriger haben: wieder mal ein Buchtipp!

1. Februar 2020: Juristisch abgesichert ist nicht wissenschaftlich bewiesen.

31. Januar 2020: Ein Wunder, dass die oppositionellen Democrats in Kalifornien nicht einfach blindlings das Gegenteil von dem machen, was Präsident Trump empfiehlt, und damit in Europa punkten. In den USA funktioniert das zum Glück nicht mehr…

30. Januar 2020: Als einer, der gemerkt hat, wie man auch vor der modernen Medizin aufpassen muss, nachdem es nicht nur Ärzte mit ihren Patienten, sondern auch Anlagebetrüger mit ihren Klienten langsam schwieriger haben: wieder mal ein Buchtipp!

29. Januar 2020: Eine Feststellung die USA betreffend, die Europa partout nicht zur Kenntnis nehmen will. Präsident Trump hat bei den linken Sumpf-Medien festgestellt: das gebildetere und auch wählende Volk hört diesen nach grundlos/sinnlos gescheiterten Amtsenthebungsverfahren gar nicht mehr zu! Es blieb dem Bürger eben nicht verborgen, dass es ihm seit drei Jahren besser geht, worüber aber kaum berichtet wird, was selbst Naiven auffallen musste. —
Der erste Drucktest im Sauerstofftank des StarShip von SpaceX ist vergangene Nacht gut verlaufen, und wenn der nächste auch bei unter -200 Grad C gelingt, bleibt Elon Musk überzeugt, dass er das Raumschiff so bauen kann.

28. Januar 2020: Immunologe Prof. Beda Stadler (emeritiert, Bern) lässt Panikern bezüglich Corona-Virus die Luft raus:
Herr Stadler, wie gefährlich wäre es, wenn das Coronavirus im Triemli bestätigt würde?
Nicht wirklich, sogar weniger gefährlich als bei der saisonalen Grippe. Man darf nicht vergessen: Daran sterben in der Schweiz jährlich mehrere hundert Personen. Am Coronavirus sind bisher weltweit 56 Personen gestorben. Wenn es ein wirklich gefährlicher Virus wäre, würden sich die Fallzahlen täglich verdoppeln. Es ist sicher kein netflixmässiger Killer-Virus.

27. Januar 2020: Selbst die gescheitesten Meteorologen und Physiker der letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte haben festgestellt, dass man sich bei der Voraussage des Klimas noch viel mehr täuschen und blamieren kann als beim täglichen Wetter. Selbst die besten Theorien mussten immer wieder korrigiert und verfeinert werden. Jetzt sollen plötzlich Schulkinder die Weisheit mit dem Löffel gefressen haben und uns unter Anleitung machtbesessener und geldgieriger Politiker Vorschriften machen, die gar nichts mit dem Klima zu tun haben und nur die Absicht verfolgen, unser Gehirn auszuschalten, von wichtigeren Problemen abzulenken und uns sinnlose Gesetze akzeptieren zu lassen!

26. Januar 2020: Dieses Wochenende entscheidet sich bei SpaceX in Boca Chica, ob das flugfähige Starship-Modell SN1 zusammengesetzt wird, oder ob ein weitere Drucktest mit den Treibstofftanks nötig ist. Dieser interessante Ausschnitt eines längeren Videos zeigt, wie zügig gearbeitet wird. Vollbild lohnt sich.

25. Januar 2020: Präsident Trump habe in Davos nur sich in den Vordergrund geschoben. Eine diametral falsche Behauptung der Neider, die nicht wahr haben wollen, dass sie sich bei ihm seit jeher ständig getäuscht haben. Er hat in seiner Rede mit Zahlen und Fakten untermauert, dass es trotz Lügensperrfeuer nicht gelungen ist, den Erfolg bei seinem Programm “Machen wir Amerika wieder gross” zu verhindern und damit seine guten Wahlchancen beim arbeitenden Volk für eine zweite Amtszeit zu (zer)stören.

24. Januar 2020: Die jüngste NASA-Sonde InSight auf Mars zur Erforschung des Planeten-Inneren ist mit einem “Maulwurf” für Bohrungen in den Boden ausgerüstet. Dieser hat sich zunächst immer wieder von selber aus dem Boden gerüttelt, aber inzwischen scheint es ihm schon besser zu gehen.

23. Januar 2020: Eine unserer Bundesrätinnen habe gemäss Schweizer Boulevard-Qualitätspresse Trump “zur Rede gestellt”, aber wenn dieser dann eher ein mitleidiges Gesicht macht, dann heisst es in diesen Blättern nur, er sei eben übel gelaunt gewesen. Schon BR Schneider-Ammann hat sich mit seinem Französisch blamiert und sogar BR Maurer mit seinem Englisch, aber die Medien sehen die Schwächen nie bei unseren Bundesräten. Blamieren tun sich jene immer nur bei den 8 Milliarden Menschen in aller Welt, dank Rückendeckung unserer Medien nie bei den 8 Millionen Schweizern.

22. Januar 2020: Ich kommuniziere zwar nicht über Facebook und andere internationale Melkmaschinen. Der Vorteil von Bruno@Stanek.ch besteht darin, dass man auf Fragen meist eine Antwort bekommt…

21. Januar 2020: Vor 50 Millionen Jahren waren wir Ratten und haben uns in Höhlen vor Genosse “Mitmensch” in Sicherheit gebracht. Das war aber nicht immer gesund, weil Staub und Mief die Schleimhäute belastete. Überleben konnte nur, wer eine ständig leicht triefende Nase hatte, die sich automatisch selber reinigte. Diese Eigenschft (wie viele andere von unseren fernen Vorfahren) sind heutzutage nur noch eine unnötige Mutation. Sie kann sogar lästig sein, aber man sollte nicht vergessen, dass sie einem gleichzeitig vor viralen Erkältungen schützt und von jenen Mitmenschen unterscheidet, die, zwar mit meist trockener Nase, alle drei Wochen unter einem neuen Schnupfen leiden.

20. Januar 2020: Wer die Alten nicht mag, soll sich rechtzeitig erschiessen.
Italienisches Sprichwort.
Heute geht wieder ein Starlink-2-Train über die Schweiz. Theoretisch günstige Sichtung: um 17:59 während ca. 5 Minuten fast über den Zenit (81 Grad) von SW nach NO. Helligkeit 1.9 Mag, aber es wird wohl wieder Wolken haben. Link.
Ich habe sie bei idealen Bedingungen nicht gesehen. Offenbar hat es genützt, dass man die Satelliten der Serie 2 auf der Unterseite schwarz bemalt hat…

19. Januar 2020: Alle Leute sind gegen die Umweltverschmutzung durch die Industrie; kaum jemand ist gegen die Lebensverschutzung durch die Politik. — Roland Baader
Von der per Staatsallmacht verminderten Lebensqualität ganz zu schweigen.
Heute ab 14 Uhr MEZ wichtiger Start in Cape Canaveral. Florida Today, normalerweise ein gutes Blatt in Space-Belangen, titelt SpaceX is purposely destroying a Falcon 9 rocket this weekend. Heilige Einfalt Ihr Schurnalisten: alle anderen zerstören ihre Raketen bei jedem Flug und SpaceX diesmal nur auf Anweisung der NASA. Gemein!
Erfolg für SpaceX: 16:41 MEZ ist die Dagon-Kapsel 35 km draussen im Atlantik gelandet, und es sieht so aus, als ob dem Erstflug von Astronaut Behnken und Hurley ev. schon im März nichts mehr entgegenstehen würde.

18. Januar 2020: Ja, ich mache nochmals (wie am 4.12.2019) Reklame für das Buch und zitiere nochmals zwei Sätze: “Der Staat will in Wirklichkeit nur abkassieren, seinen Finanzmüll loswerden und Ihnen das Risiko an der Börse aufbürden”. “Volksaktie ist eine Unverschämtheit per se, denn der nimmersatte Staat sahnt doppelt ab, da Ihnen als “Bürge[r] der angepriesene Laden ja sowieso schon mit gehören sollte”.

17. Januar 2020: In diesem Krater bei 32.5956°N, 19.3496°E ist der israelische Mondlander Beresheet am 11. April 2019 abgestürzt. Hier ist der Krater in Lunar-Reconnaissance-Orbiter-Aufnahmen von 16. Dezember 2016 und dem 22. April 2019 verglichen, machdem der Absturzort genau lokalisiert worden war.

15. Januar 2020: “Wer die Kapitalisten vernichten will, muss ihre Währung zerstören”. (Lenin) – Was hatte man wohl bei der Einführung des Euro anderes im Sinn? Man juble Sie jetzt aber trotzdem nicht zu früh. Hinterher ging es den Leuten traditionell immer schlechter, nur steht das selten in der Zeitung.

14. Januar 2020: War wirklich clever, dem Euro-Club nicht beizutreten! Danke, Herr Blocher!!!

13. Januar 2020: So schön lassen sich Fake News nicht immer in Zahlen fassen!

12. Januar 2020: Aus einem kürzlichen e-Mail über die Firma Boeing, die sich u.a. mit “Sparer leben gefährlich” kaputt gemacht hat. Mein gleichnamiges Buch hat u.v.a. zwei Kapitel, eines über Aviatik (weil ich “Aviation Week & Space Technology” 41 Jahre lang abonniert hatte und es an Material nicht mangelte) und Raumfahrt (das Claude Nicollier mit Interesse gelesen hatte, wie er mir einmal gesagt hat). Heute bräuchte es eines von der Art “Der Staat kann’s nicht, aber nur er darf”, aber das dürfte man ev. nicht schreiben…

11. Januar 2020: Könnte jemand mit guten Nerven ein lustiges oder auch dramatisches Buch schreiben “Wenn Poeten die Wissenschaft kapern”? Das wäre der ideale Titel für alles, was es über die verfehlte, wenn auch (meist) gut gemeinte Energiepolitik, den ganzen Klimawahnsinn und noch vieles mehr zu sagen gäbe. So etwa die Fortsetzung von “Wie viel Irrtum braucht der Mensch?” nach dessen zwei Auflagen.

10. Januar 2020: Besserer Zins und billigere Wohnungen für Beamte! Sag ich’s doch immer: wie seinerzeit in Sowjetrussland, anderen Diktaturen und Bananenrepubliken hält man sich die faulsten Staatsdiener nahe der Hauptstadt bei der Stange und bei Laune!

9. Januar 2020: Kürzlich betonte jemand auf dem Internet, ohne NASA würde es SpaceX nicht geben. Triviale Feststellung! Auch umgekehrt würde es ohne Private und private Firmen die NASA nicht geben! Und ohne den Raketenbastler Wernher von Braum hätte ihn die deutsche Regierung so wenig missbrauchen können wie Stalin den russischen Raketenbastler Sergei Koroljow, den er zuerst noch nach Sibirien in den Gulag verschickte, und dem seine Nachfolger dann Sputnik und die Sojus-Rakete verdankten. In den USA war es der private Pionier Hermann Oberth, ohne den die grossen Flugzeugfirmen nicht die Raumfahrtindustrie entdeckt hätten und NASA dann nicht dank Boeing, North American Rockwell, McDonnel-Douglast und Grumman die Mondflüge 1969-1972 hätte realisieren können. Sogar Elon Musk’s erster Raketenmann Tom Mueller hat erst einmal in der eigenen Garage das Merlin-Triebwerk gebastelt, was den raschen Erfolg der Falcon-Raketen von SpaceX ermöglichte. Was die 1958 gegründete staatliche NASA dagegen fertigbrachte, war die Führung in wenigen Jahre wieder an tüchtigere Pioniere abzugeben.

8. Januar 2020: Bei einem Brexit 2020 verliert die EU einen grossen Nettozahler, und startet gleichzeitig eines des kostspieligsten Umwelt-Projekte, das ohne Mitmachen von China komplett wirkungslos ist. Wir leben in einer Zeit des Wahnsinns, wenn europäische Medien blindlings die gefährlichsten Terroristen selbst nach deren Tod unterstützen, nur weil sie den USA um jeden Preis schaden wollen. Originaltext hier. —Auf Deutsch. ++++

7. Januar 2020: Wir wussten zwar schon, wie gemein die NASA bzw. die Staatsallmacht die Firma SpaceX und Elon Musk seit Jahren ausbremste, aber in Wirklichkeit ist alles noch viel schlimmer. Ein Schriftsteller, der gerade etwas Zeit hat, sollte sich das Buch von den Schildbürgern zum Vorbild nehmen und dieses Drama mit den echten Fakten in der Story unverblümt darstellen! Und zwar, damit sich NASA trotz auch all ihren Erfolgen dank der Privatindustrie bis in alle Ewigkeit schämen muss. Der STAAT, wo auch immer, kann sich dann nie mehr herausreden, dass er das Hauptproblem auf dem Planeten ist, weil er mit Negativselektion die natürliche Positivselektion aushebelt. Etwa seit den Babyloniern bzw. den ersten Hoch-Kulturen. Kein Wunder also, sind alle Staaten früher oder später untergegangen. Man kann es natürlich kürzer sagen nach jeder dieser Katastrophen: “Hier zeigen der Staat und seine Versager ihr wahres Gesicht”.

6. Januar 2020: Da muss einer lebenslang in Staatsdiensten verblödet sein, bis er das NASA-Projekt Artemis/SLS als 9. Weltwunder nennt bzw. verwechselt. Was er nicht gesagt hat: “Wenn es jemals pünktlich fliegen sollte, wäre das sogar das 10. Weltwunder !”

5. Januar 2020: Als etwa 30jähriger ETH-Assistent (und TV-Kommentator…) freute ich mich einmal über den Besuch eines erfahrenen Nationalrates an einer meiner Veranstaltungen im Lande. Er war ebenfalls Ex-Rorschacher, und ich hatte nie erwartet, ihn eines Tages leibhaftig kennen zu lernen. Er hatte gerade Zeit, mir das Wichtigste über die Schweizer Politik für die nächsten Jahrzehnte mit auf den Weg zu geben: «Unsere sieben Bundesräte sind doch das intelligenteste Septett im Lande, aber alle zusammen entscheiden sich kollektiv jeweils wie der dümmste Bürger. Jene Millionen von Stimmbürgern aber, lauter ungebildete, unzurechnungsfähige und verantwortungslose Typen, würden sich im Kollektiv bei Abstimmungen immer wieder wie ein verblüffend gescheiter Volksvertreter erweisen.» Aha, abstimmen taten also schon damals die Bürger, nicht immer die Analysten und Mächtigen in Regierung und Presse.

4. Januar 2020: Aus einer Zuschrift: “Wir leben in einer Zeit, wo alles, was früher war, schlecht ist.” Gut gesagt, denn wie sonst könnte man heutzutage noch schlechtes verkaufen, wenn niemand vergessen hätte, dass früher manchmal auch etwas besser war, weil z.B. Kunst noch nicht kaputtdemokratisiert war?

3. Januar 2020: Der erste Astronautentransport seit dem Space Shuttle wird leider vom Staat (NASA!) mit immer neuen Ausreden verzögert, damit der technologische Leader SpaceX nicht zuerst fliegen darf, sondern der nachweislich unfähige, teurere und verzögernde, aber designierte, Hoflieferant Boeing. Widerlich.

2. Januar 2020: Angesichts einer ganzen Reihe von staatlichen Planungskatastrophen in Deutschland und des bisher kaum je hinterfragten Images der deutschen Autoindustrie nach Dieselschwindel und zunächst hochmütigen Verschlafens der E-Mobilität stellt sich eine Frage: Wie konnte es nur gelingen, das weltweit unzerstörbare Bild des tüchtigen Deutschen binnen einer Generation zu zerstören? Das gelingt wirklich nur den tüchtigen Deutschen selber, aber erst, nachdem sie “jemand” umgepolt hat!

1. Januar 2020: Erst mal alles Gute den Besuchern meiner Homepage für das neue Jahr(zehnt)! Dazu unsere meist gemeinsame Hoffnung, dass es mit der Schaffung voll wiederverwendbarer Raumschiffe so schnell vorangeht, wie man erwarten darf.
Sorgen bereiten eher Entwicklungen, wie auch schon, im Norden als in Ost und West. Nehmen wir diese mit einer Prise Galgenhumor: “Bei der letzten Wende haben wir die Energieversorgung eher mehr kaputt gemacht als gesichert, aber beim Klima werden wir wieder recht haben”. Ob das Angela einmal zugibt oder unbelehrbar sogar noch sagen wird? In Deutschland wird Frau Merkel bereits als “die späte Rache Erich Honeckers” genannt. Leider auch schon wieder nur noch hinter vorgehaltener Hand.

Goldauer Herbstvortrag 2020 am 6. November

Der bewährte Ort und die Zeit bleiben wie bei den Referaten der letzten Jahre gleich.
Zeit: Freitag, den 6. November 2020 um 20 Uhr, wie immer mit Saalöffnung ab 19 Uhr.
Ort: Pfarreizentrum Eichmatt in 6410 Goldau SZ, Rigistrasse ob dem Rigibahnhof. Parkplatz gleich davor oder gegenüber der Gotthardstrasse auf dem Parkplatz der Kirche. Wenige Minuten zu Fuss ob dem Bahnhof Arth-Goldau.

Mit 20 Minuten Pause ca. 21 Uhr für (Kräfte schonende :) ) Kontakte und Getränkeservice.
Keine Anmeldung nötig, Saal gross genug, Abendkasse.

Im ersten Vortragsteil wird es kurz um das Neueste zu den laufenden Planetenmissionen gehen, dann wird ausführlich über den Stand der Entwicklung von z.Z. «Starship SN4» und ev. bereits des Super Heavy Boosters berichtet. Man erwartet bis im November den 20-km-Flug des verbesserten Prototyps SN4 oder SN5 in Boca Chica / Südtexas – mit Landung gleich neben dem Startplatz. Elon Musk hält seine Millionen von Fans in aller Welt mehrmals im Jahr auf dem laufenden. Sein Ideenreichtum ist nicht immer leicht zu verfolgen. Meine Vorträge deutschen seine ständig im Fluss befindlichen Projekte verständlich aus. Der Update des für den Vortrag massgeschneiderten Bildmaterials erfolgt täglich und der Vortrag wird bis im November aus weitgehend neuen Illustrationen bestehen im Vergleich zu 2019. Auch diese Generation bekommt also nochmals die Chance, eine faszinierende Erweiterung unseres Lebensraumes live zu erleben.

2019 stand medial noch ganz im Zeichen der ersten Mondlandung, aber fast alle blickten 50 Jahre in die Vergangenheit, erst wenige 5 Jahre in die Zukunft. Dabei blieb natürlich verborgen, dass die NASA nach der Verfolgung veralteter Technologien gar nicht mehr in der Lage wäre, ihr Programm aus der Sackgasse zu führen. Mangel an Konkurrenz von anderen Raumfahrtnationen hatte sie in diese Situation gebracht – hoffnungsloser noch, als z.Z. des letztjährigen Vortrages absehbar war. Konkurrenz droht ihnen nun von der US-Privatindustrie selber. Die Firma SpaceX hat inzwischen nicht nur die grössten und preiswertesten Raketen auf dem Weltmarkt, hilft der NASA Transportkosten sparen, und hat sie beim Astronautentransport von der eigenen Dragon-2-Raumkapsel abhängig gemacht bzw. gerne auf diese umsteigen lassen.

SpaceX ist wohl die einzige Organisation, die im All noch Geld verdient, und dies bald erst recht auch beim Satelliten-basierten Internet, wo sie den grössten Konkurrenten OneWeb bereits aus dem Markt gedrängt hat. Überall sind die Firmen von Elon Musk auf der Überholspur und haben andere Raketenbauer auf Nischenmärkte verwiesen oder von Staatsaufträgen abhängig gemacht. Weil dieses Beispiel eines tüchtigen Pioniers dem Zeitgeist total entgegenläuft, erfährt meist nur eine kleine Minderheit davon. SpaceX ist eine der wenigen Firmen, welche angesichts der Corona-Quarantänen unter Beachtung vernünftiger Vorsichtmassnahmen mit “full power” weiterarbeitet.

Im Vortrag von Bruno Stanek, der schon in seinen Livesendungen vor 50 Jahren den damals haushohen Sieg der USA beim Rennen zum Mond vorausgesehen hat, geht es vor allem um das Mond- und Marsprogramm von Elon Musk, das sich dieser aus der eigenen Tasche und unabhängig vom Steuerzahler leisten kann. Daher kommt er auch so rasch voran, dass der Referent zu den Wenigen gehört, die den Überblick über die faszinierenden Projekte noch täglich behalten können. Ein überwältigendes Bildmaterial in hoher Auflösung zeigt gleich zu Beginn, warum der Mars als zweite Welt eine Reise wert ist. Dann geht es darum, zu zeigen, wie dieses Ziel mit dem vollständig wiederverwendbaren «Starship» binnen 5 Jahren erreicht werden kann. Bald weitherum beachtete Testflüge warten bereits dieses Jahr auf uns.

Der bekannte Modellbauer Rudolf Mohr aus Kollbrunn zeigt auch 2020 seine aktuellsten aktuelle Modelle und trägt wie immer zur Ambiance im Saal bei!

Es gibt gelegentlich Freunde von weiter weg im Lande, die nach dem Vortragsabend nicht mehr heimfahren möchten. Da gibt es eine romantische Jugendstilvilla gleich neben dem Vortragssaal, deren Besitzerin “Bed and Breakfast” anbietet! Beim Vortrag 2019 war sie wieder einmal “über die Gasse” erschienen und informierte mich über die ideale Übernachtungsmöglichkeit, die ich natürlich gerne weiterempfehle. Auch wenn Sie sonst einmal etwas nur 5 Minuten zu Fuss vom Bahnknotenpunkt Arth-Goldau suchen!

Noch etwas Ambiance…

Die Meldung des Tages am 11. Februar 2020

Die von der Regierung und der NASA mit unverdienten Milliarden gehätschelte Firma Boeing ist mit ihrem verlogenen Bruchprojekt für die bemannte Starliner-Kapsel definitiv auf die Nase gefallen!
Endlich! Die Kaskade von Katastrophen und Fast-Katastrophen beim Hoflieferanten Boeing, die unübersehbar wurde, liess keinen anderen Entscheid mehr übrig, als SpaceX mit seiner weit sichereren und bewährteren Crew Dragon (unbemannt bereits 20fach bewiesen!) fliegen zu lassen. Durchaus schon Anfang Mai 2020, von der Bereitschaft her auch früher! Die korrupte Politik, welche Boeing durch Firmenkäufe ohne Eigenleistung so gross und fett werden liess, musste endlich den Schwanz einziehen und sich vor dem ganzen Land und allen US-Steuerzahlern blamieren.
Eric Berger hatte einmal mehr den Mut, das laut und deutlich zu sagen.
Meine Vortragsbesucher
der letzten mindestens 5 von 52 Jahren wissen auch, dass die Fakten schon damals auf dem Tisch lagen.
Demnächst in diesem Theater: die Wahrheit um das gescheiterte SLS-Raketenprogramm für Mondflüge der NASA (inkl. Artemis) kommt an den Tag, eins nach dem anderen.

Die Unlogik der Verlierer in der traditionellen Raketenindustrie gegenüber SpaceX

In ihrer Verzweiflung hausieren sie bei der Verteidigung ihrer “SLS-Mondrakete” immer wieder einmal mit ” … using two-stage SLS rockets, the most powerful boosters ever built.” Dabei sprechen die Zahlen überdeutlich dagegen! Feststoffbooster haben einen Spezifischen Impuls von unter 300 Sekunden (Schub 1 kp=9.81 N) mit 1 kg Treibstoff). Einzig der für Industrie-Anfänger mit diesen “1.-August-Raketen” kurzfristig leichter erreichbare Schub macht sie noch bei schlechteren Raketen nötig, damit sie mit den zu kleinen Flüssigtriebwerken in der Zentralstufe und den schweren Tanks überhaupt abheben können! Wenn von den “stärksten two-stage-SRBs” gesprochen wird, dann nur, weil die ULA-Verlierer [United Launch Alliance Boeing-Lockheed-Martin] wissen, dass auch langjährige Beobachter ohne solide gründliche physikalische Kenntnisse nicht auf Anhieb merken, dass selbst das “stärkste Rennpferd vorne an einem Fuhrwerk nicht gegen eine Corvette oder erst recht einen Tesla Roadster ankommen würde”.

Vor 50 Jahren glaubten “die Schweizer”, dass die Russen “die stärksten Raketen” haben (weil sie es alle 2 Tage in der Zeitung gelesen hatten), während meine erfrischenden Analysen im Fernsehen der kundigen Minderheit überdeutlich machten, wie lächerlich solche stupiden Aussagen der linken Mainstream-Medien waren. Ich erlebe solche Idiotie nun zum 2. Mal im Leben. Die Verlierer haben eben immer die demokratische Mehrheit im Rücken. Was denken sich dabei wohl Chinesen, Inder, Japaner oder auch Arianespace mit Ariane 6 und ihren allesamt byzantinisch falschen Raketentypen?

Interessanter Artikel anlässlich des 90. Geburtstages von Pluto

Lange ist es her seit seiner Entdeckung im Jahre 1930!
Mit einer “aktuellen” Note: geehrt wird auch eine “unbekannte” Mathematikerin, ohne dass dem Leser allerdings klar wird, warum sie unbekannt blieb.

Dieser Artikel könnte noch viel interessanter sein, wenn er nicht durch die Hände von Journalisten gegangen wäre. Es gibt nämlich zwei Typen von “Mathematikern” in jener Zeit: die Astronomen (“Himmelsmechaniker”), welche solide mathematische Werkzeuge beherrschten und die Theorien und Formeln hergeleitet haben, mit denen dann weniger begabte “Rechenknechte” das machten, was heute an Computer delegiert wird.
Schade, dass Schurnalisten beides nicht unterscheiden können und regelmässig ihre auch nur einigermassen anspruchsvollen Leser enttäuschen. Es gibt nämlich viele solche “tragischen” Geschichten oder gar Filme über das immer wieder ähnliche Thema! Ein kundiger Leser sucht natürlich sofort, welche Theorie einer solchen “unterschätzten Mathematikerin” ermöglicht hat, den Pluto schliesslich von einer nochmals anderen Person (in diesem Fall Clyde Tombaugh), also einem beobachtenden Astronomen am Fernrohr, entdecken zu lassen. Grotesk, dass die eigentlich wichtigste Person im Hintergrund, der echt mathematische Himmelsmechaniker, mit seiner genialen Theorie völlig im Dunkeln bleibt. Warum? Weil die Journalisten davon zu allerletzt eine Ahnung haben und offenbar auch die drei doch recht verschiedenen Berufsgruppen gar nicht unterscheiden können.
Es gab sicher noch weitere Spezialisten am Observatorium des grossen astronomischen Mäzens Percival Lowell neben den “Rechenknechten”. Dies waren zuverlässige und geduldige Frauen, meist unverheiratete “Mägde” (?), welche manchmal per Zufall bis in die heutige Zeit bekannt wurden. Noch tragischer, wenn Redaktoren den gewissenhaften Wissenschaftsjournalisten in die Tasten gegriffen haben, weil ihnen ausgerechnet das Wichtigste daran nicht wichtig genug erschien…

Goldauer Herbstvortrag am 8.11.2019: Neues aus dem Weltraum

Der bewährte Ort und die Zeit bleiben wie bei den Referaten der letzten Jahre gleich.
Zeit: Freitag, den 8. November 2019 um 20 Uhr, wie immer mit Saalöffnung ab 19 Uhr.
Ort: Pfarreizentrum Eichmatt in 6410 Goldau SZ, Rigistrasse ob dem Rigibahnhof. Mit neuem Parkplatz gleich davor. Wenige Minuten zu Fuss ob dem Bahnhof Arth-Goldau.
Mit 20 Minuten Pause ca. 21 Uhr für (Kräfte schonende :) ) Kontakte und Getränkeservice.
Keine Anmeldung nötig, Saal gross genug, Abendkasse.
Kürzesttext für Eilige.

Im ersten Vortragsteil wird es wohl nur noch kurz um das Neueste zu den laufenden Planetenmissionen (Mars, Pluto-Weiterreise zu Ultima Thule…) gehen, dann wird ausführlich über den Stand der Entwicklung des «Starship» (ex BFS) und des Super Heavy Boosters (ex BFR) berichtet. Sicher schon jetzt: es gibt wieder neues zu den Hüpferflügen mit dem Starship, nicht nur dem kleinen Hopper, in Boca Chica / Südtexas. Die Planung des ersten Hoch-Suborbitalfluges mit der 100% wiederverwendbaren Riesenrakete ist der nächste Markstein. Anschliessend erwartet man 2021 unbemannte Mondumrundungen, ähnlich derjenigen von Apollo 8 im Jahre 1968, aber noch ohne Astronauten. Dann die ersten weiterführenden Missionen.

Die Dynamik der momentanen Entwicklung hat Freunde (und Feinde bei den überholten Konkurrenten…) bereits mehr verblüfft als schon letztes Jahr! Die Medien schauten 2019 aber lieber um 50 Jahre in die Vergangenheit – hier in Goldau wird einmal die Gegenwart und die absehbare Zukunft zur Kenntnis genommen. Vor allem die SpaceX-Pressekonferenz am 28./29. September in Boca Chica TX hat die Herbstvorträge bereits substanziell bereichert. Die meisten neuen Informationen sind schon in meinen Vollprogramm-Vortrag integriert. Vieles lässt sich jetzt logischer erklären, weil es weniger Lücken hat, die zum Verständnis von “SpaceX” noch bestanden hatten.

Schon in den letzten Jahren verbüffte SpaceX die Welt mit interessanten Entwicklungen bei der Vorbereitung der ersten Testflüge mit ihrer grössten einsatzbereiten Rakete «Falcon Heavy». Elon Musk ist der Konkurrenz inzwischen so weit vorausgeeilt, dass er seine Millionen von Fans in aller Welt mehrmals im Jahr auf dem laufenden halten will. Sein Ideenreichtum ist nicht immer leicht zu verfolgen, und der Zweck meiner Vorträge besteht darin, die ständig im Fluss befindlichen Projekte verständlich auszudeutschen und in zwei Stunden auch zu illustrieren. Dazu gehört der ganzjährige Update des für den Vortrag massgeschneiderten Bildmaterials, denn selten sind so viele Aspekte wie 2019 neu dazugekommen – oder aus dem Fokus gerückt! Die Mainstream-Medien sind – von Ausnahmen abgesehen – auf dem Gebiet der Weltraumfahrt längst nicht mehr eine zuverlässige Informationsquelle.

Der bekannte Modellbauer Rudolf Mohr aus Kollbrunn hat bei seiner Ausstellung jeweils hinten im Saal sicher schon wieder aktuelle Modelle dabei. Seit einigen Jahren trägt er wesentlich zur Ambiance bei!

Zuhörerfragen, die ich zu beantworten versprochen hatte:

Du hast kein Wort über Blue Origin verloren. Wo stehen die zur Zeit im
Wettlauf zum Mond?

Blue Origin baut den Startplatz 36 am Cape aus, aber man sieht z.Z. nur Infrastruktur, nichts von der New-Glenn-Rakete. Gerade kürzlich habe ich selber gesucht und will mich erst wieder äussern, wenn die kritischeren Teile des Projektes von Jeff Bezos sichtbar werden. Wenn man ihm nicht schon à fonds perdu Staatsaufträge erteilt hätte, wäre sein kommerzieller Erfolg vielleicht bereits verspielt. Die New Glenn fliegt nämlich nicht effizient, das ist technologisch bereits absehbar. Zum Mond wird er noch lange nicht fliegen. Erst muss er in den Orbit kommen und sollte etwas Geld verdienen, sollte Bezos die Raumfahrt nicht nur als Hobby betreiben, was er sich zweifellos leisten könnte.

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, halten Sie eine Marsmission mit erstmaliger Landung zwischen den Jahren 2025 und 2029 technologisch für möglich. Ich nehme an, dass Sie Ihre Prognose auf die Machbarkeit mit Starship von Elon Musk beziehen. Ich frage mich nun, wer die Selektion künftiger Astronauten für eine solche Mission vornimmt und wer die ausgewählten Frauen und Männer auf Ihre Aufgaben und Herausforderungen vorbereiten wird? Wird das eher in staatlichen Programmen oder ebenfalls durch private Organisationen geschehen? Laufen diesbezüglich bereits Vorbereitungen?

Jawohl! Musk kennt seinen Zeitplan besser als ich. Ich würde erst von seinen Schätzungen abweichen, wenn ich sie als unmöglich betrachten würde.
Zur Frage nach der Astronautenausbildung von SpaceX: Die wird im Moment tatsächlich oft gestellt – und noch nirgends beantwortet, weil Musk wohl noch am abklären ist, wie weit er juristisch einwandfrei gehen kann. Vermutlich strebt er etwas an, was im Luftfahrtrecht Parallelen hat, um von NASA unabhängig zu bleiben, die ihn bisher nur aufzuhalten versucht hat.

Mein Freund Peter hat sich während der ganzen Heimfahrt gefragt wie Musk zu seinem Vermögen gekommen ist?
Wie wird auf dem Mars die Ernährung sicher gestellt?
Wie wirken sich die «ungesunden» Strahlen auf den Organismus aus?
Kohlenstoff und Eis aus dem Marsboden, wie kann man sich den Vorgang vorstellen der durchgeführt werden muss bis der Treibstoff in die Tanks gepumpt werden kann?
Wäre es denkbar dass die ersten Menschen auf dem Mars an einem Point of no return angelangt sind?

1) Ehrlich verdient, begonnen mit einem selber aufgebauten Softwareunternehmen! Kann selten einer sagen. Ein tüchtiger Milliardär, nicht Aktien-Guru-Abrahmer.
2) Mit Raumschiffen, die 100 t Nutzlast haben, bemannt oder unbemannt, hat sich dieses Problem massiv entschärft. Dann kommt die Mars-Landwirtschaft!
3) Die Strahlenbelastung wird von Panikkreisen massiv übertrieben, um den Fortschritt zu bremsen. In grossen Raumschiffen und unter dem Boden wird abgeschirmt!
4) Wie im Vortrag schon gesagt: schon gut 2 oder 4 Jahre vor dem ersten bemannten Flug stehen unbemannte Raumschiffe auf Mars, und auch später kann man die Crews alle 26 Monate wieder abholen wenn nötig, und sogar den Rückflug könnte man vorgängig unbemannt testen! Einige Jahre vorher sammelt man schon ähnliche Erfahrungen auf dem Mond.

Mit welcher Geschwindigkeit (Fluchtgeschwindigkeit >= 40’000 km/h) wird die Rakete von SpaceX zum Mars fliegen?

Die Energie zu Mars muss schon einiges grösser sein als nur zum Mond oder bis zur Fluchtgeschwindigkeit, aber weil diese mit dem Quadrat der Geschwindigkeit wächst, ist sie gar nicht viel grösser als die bekannten 11.2 km/s! Ausserdem gilt eine wenig intuitive Formel über den Zusammenhang von minimaler Fluchtgeschwindigkeit, hyperbolischem Exzess (dem, was noch übrigbleibt, wenn man einmal von der Erde weg ist) und der Geschwindigkeit, die es am Anfang bei der Erde noch braucht: was Sie offenbar interessiert:
v = sqrt(11.2^2 + E*E), wobei E bei Mars selbst in einem günstigen Flugjahr selten unter 3 km/s sinkt und selbst mit dem Starship sicher nur selten über 5 km/s für einen rascheren Hinflug gewählt wird. Das ergibt Werte zwischen etwa 11.6 und 12.2 km/s. Mit 3600 multipliziert ergeben sich km/h.

Wir hatten eine Diskussion über Bilder, die im Internet zu finden sind mit der aufgehenden Erde vom Mond aus gesehen. Ich behauptete, dass das nicht möglich ist, da ja der Mond stets die gleiche Seite der Erde zuwendet. Wenn ich also von uns aus gesehen mitten auf dem Mond stehe, sehe ich doch die Erde von dort aus stets auf dem Zenit. Die Erde dürfte ja weder auf noch untergehen. Folglich müssten ja solche bewegten Bilder ausschliesslich aus einer Kapsel-Umlaufbahn aufgenommen worden sein. Meine Kollegen sind anderer Meinung. Vielleicht könnten Sie mir da Klarheit verschaffen.
Ebenso suchte ich schon oft vergebens, wie sich die Erdatmosphäre z.B. vor 100 Jahren zusammensetzte. Heute ist ja der Anteil von Sauerstoff etwas 21 %. Aendert sich das nicht mit all den Belastungen (Flugzeuge, Autos, Heizungen etc.)?

Von einem fixen Punkt auf dem Mond (wie bei Apollo meist nahe der Mitte unserer Mondscheibe) haben Sie schon recht, aber die betreffenden Aufgangs/Untergangsbilder wurden tatsächlich aus dem Mondorbit am Mondrand aufgenommen.
Messungen des Sauerstoffgehaltes noch weit vor 100 Jahren werden von datierbaren Bohrkernen aus dem Polareis recht genau gemacht. Sie brauchen da noch nicht Angst zu haben…

Besten Dank allen Freunden, die auch 2019 wieder zum gut besuchten Vortrag gekommen sind und sich am Fortschritt von SpaceX ebenso gefreut haben wie ich. Dieses Unternehmen scheint uns wirklich zu unseren Lebzeiten noch zum Mond zurückzuführen – und im Idealfall sogar zum Mars.

Dieses Jahr verlief der Anlass und die anschliessende Korrespondenz so lebhaft, dass ich ev, nicht jedes einzelne Mail beantwortet oder jedes Geschenk (ev. mangels Adresse?) verdankt habe. Man möge mir das bitte zur Selbstkontrolle mitteilen! Danke so oder so!

Erfahrungen über 50 Jahre bei Volkshochschulvorträgen

Wenn sich diese nicht bis heute wiederholen würden, hätte es diese Webseite kaum gegeben. Dies muss wohl mit der speziellen Zuhörerschaft bei Volkshochschulen zu tun haben, aber auch mit der eher untypischen Zusammensetzung der organisierenden Vorstände. Meine grundsätzliche Skepsis aufgrund dieser Erfahrungen wird etwa jedes zweite Mal von der Beharrlichkeit des Veranstalters überwunden. Er will schliesslich auch einmal einen Referenten haben, der ihm einen vollen Saal beschert! Die Verhandlungen sind dann aber jeweils auch noch überdurchschnittlich kompliziert. Dank der Kulanz und der kooperativen Natur des Referenten im Wissen um die Dankbarkeit eines typischen Publikums an Informationen über das, was am Himmel wirklich ist, führt es schliesslich doch oft zu einem Anlass.

Das Publikum besteht aus zwei Hauptgruppen: einerseits Mitgliedern der Volkshochschule, die ihren Beitrag bereits bezahlt haben und Zuhörern an der Abendkasse, die den etwas höheren Eintrittspreis überwunden haben. Während Weltraumvorträge bei anderen Organisationen vor allem thematisch überdurchschnittlich Interessierte anziehen, findet man bei Volkshochschulen erstaunlicherweise viel mehr Leute, die allein wegen der Mitgliedschaft erschienen sind! Andere erwarten bei einer Volkshochschule mehr allgemeines Wissen, aber Kundige suchen exklusive Informationen und erscheinen deshalb gar nicht. Dies äussert sich dann in der Fragestunde durch ein notorisch niedrigeres Allgemeinwissen als bei Einladungen von Organisationen, die sich nicht mit dem Namen Volkshochschule oder gar Akademie irgendwelcher Art schmücken. Als Folge sind die Säle dann trotz meist großzügiger Unterstützung durch die lokalen Medien und womöglich begleitende (aufwendige!) Gratis-Interviews mit dem Referenten nicht ganz so voll wie an anderen Orten.

Umso länger sind jeweils die Honorarverhandlungen, obwohl die meisten Mitglieder des Vorstandes wahrscheinlich noch nie Ihren Jahresverdienst durch die Zahl ihrer wirklichen Arbeitstage dividiert haben, was bei Lehrern oft auf Zahlen führt, die höher sind, als was man mit dem Referenten verabredet hat! Dieser muss aber vielleicht durch die halbe Schweiz reisen, während ein Lehrer mit dem Fahrrad um die Ecke ins Schulhaus findet… Die Kalkulation fällt dann für den Referenten im Endeffekt marginal aus, und seine Zuhörer können es oft nicht verkneifen, ihn für seinen Dienst an der Allgemeinheit (parallel z.B. zu gerne für die Kinder geleisteten Schul-Ferienpässen…) selbst öffentlich als Abzocker darzustellen. Grotesker geht es nicht! Meine Handwerker anderseits entschädigen sich z.B. großzügig für Anreisekosten und müssen selten bei Nacht und Nebel auf ihre Kosten zurückreisen.

Diese paar Fakten mögen anderen Betroffenen helfen, ihre Zeit für die Information von Gleichgesinnten effizienter als bei einer VHS zu nutzen, und Veranstalter rechtzeitig darüber nachdenken zu lassen, welche Voraussetzungen zu rundum begeisternden “Sternstunden” führen. Dort braucht der Referent am Schluss der Veranstaltung nicht den Eindruck zu haben, es sei ihm trotz aller Mühe nicht gelungen, die oft von den Massenmedien betonierten Vorurteile abzubauen, denen echte Weltrauminteressierte nicht so schnell zum Opfer fallen.

Das 1×1 der Raumfahrt – für Viele leider ein Buch mit 7 Siegeln

1) Raketen können deshalb auch im Vakuum fliegen, weil sie sich an ihren eigenen Gasen abstossen.
2) Satelliten sind so schnell (ca. 8 km/s), dass sie ständig um die Krümmung der Erde herumfallen, und die Erde ist so schnell (30 km/s), dass sie in einem Jahr von selber um die Sonne kreist, ohne in sie “hinunterzufallen”.
3) Die Erdatmosphäre trennt sich deshalb problemlos vom Vakuum des Universums ab, weil sie die irdische Schwerkraft an die Oberfläche bindet und jedes einzelne Luftmolekül am wegfliegen ins All hindert.

Wie schön wäre es, wenn die Lehrer das schon unseren Schülern beibringen könnten?! Ewige Fragen und Missverständnisse bezüglich diesen drei Punkten beobachte ich seit über 50 Jahren – und das bei Jung und Alt!