Blog ab dem 1. September 2018

21. September 2018: «Ich trockne den Sumpf aus und der Sumpf schlägt zurück. Aber keine Sorge: wir werden gewinnen.» — Donald Trump

20. September 2018: Stefan Aust in Journalistenwatch titelt über Merkel: «Galoppierender Rinderwahn ausgebrochen». Aha, das Wort ist wieder da!
Den Rinderwahn hatte ich einst im Bundeshaus geortet, weil man dort
zeitweise über fast nichts mehr anderes gesprochen hatte.
Nur ein in Panik versetztes Volk akzeptiert auch sinnlose Massnahmen…

19. September 2018: Kabarettist Volker Pispers hat sich neulich Gedanken gemacht, wie Deutschland angesichts der schleichenden Islamisierung und dem sogenannten «Klimawandel mit steigenden Meeresspiegeln» in 100 Jahren aussehen könnte. Das Land sei dann voll von Moscheen, aber diese würden alle unter Wasser stehen, so dass sich Islamisten selber die Frage stellen müssten, ob es denn eine gute Idee gewesen sei, ihre Töchter vom Schwimmunterricht abzumelden… Solche bitteren Aussichten hätten bei ihm bewirkt, dass ihn schon heute Kleinigkeiten wie Umweltverschmutzung und Atommüll überhaupt nicht mehr stören würden!

18. September 2018: Nützliche Dumme in aller Welt, macht die Augen auf! Angela Merkel nimmt nach 2 Weltkriegen erneut einen Anlauf, um Deutschland kaputt zu machen. Wieder so eine historische Figur, der man es zu lange nicht zugetraut hat. Diesmal eine Pastorentochter. ———————-
Nach 7 Uhr Schlaf habe ich mich von der Livestream-Nocturne mit (eigentlich erwarteten) Neuerungen zum BFR-BFS-Projekt von SpaceX erholt. Beim ersten Mondpassagier soll es sich um einen überdrehten japanischen Milliardär mit schlechten Englischkenntnissen handeln, der den ganzen Jungfernflug um den Mond chartern und sich mit Künstlern umgeben will! Mit Verlaub: in meinem ganzen Leben habe ich von TV-Sendungen bis
«Art in Space-Projekten» alles wirklich ernsthafte scheitern sehen, sobald man Kinstler
an Bord geholt hat. Falls Sie den Namen Yusaku Maezawa nicht behalten können, sind Sie mit Jekami Harakiri auch nicht weit weg. Zum Trost: Künstler sind vielleicht leichter ersetzbar als Ingenieure, die es braucht, um grosse Träume zu verwirklichen.
Soviel zu meinem ersten Eindruck, um den man mich befragt hat.

17. September 2018: Wir brauchen einen Schutzwall für Deutschland.
Professor Martin Wagener an der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung.
Aber das ist ja genau das, was Präsident Trump als das Beste für die Vermeidung einer Katastrophe in den USA erkannt hat, immerhin einem erfahrenen Einwandererland!
Grund weltweit: Illegale Migration, Grenzkriminalität, Terror-Einreise und -Rückkehrer, Waffen- und Drogenschmuggel. Noch etwas unklar, Angela, «Schwestern» in Bern & Co.?

16. September 2018: «Migration ist Mutter aller Probleme» (Horst Seehofer). Umfrage vor einer Woche: Nur 27 Prozent halten die Integration von Flüchtlingen in die Gesellschaft trotz erdrückender Staatspropaganda für «sehr gut oder eher gut gelungen», 69 Prozent äußerten genau das Gegenteil. Inzwischen noch prägnanter: «Angi: Mutti aller Probleme».

15. September 2018: Der Kommunismus ist eine Krankheit, die zwar kaum je ein Mensch, aber ein Volk mehrmals bekommen kann.

14. September 2018: Der Mercedes-Chef Zetsche tut sportlich sein Bestes, aber leider erst 2020. Seine Verkaufszahlen bis Ende August 2018 sind aber für die Neider und Shortseller von Tesla in aller Welt einfach noch nicht nach deren Gusto… Gemein und gefährlich zwar, diese Ignoranz dem Gewinner gegenüber – aber the winner takes it all.

13. September 2018: Spiegel, Focus & Co. samt der deutschen Feuilleton-Presse glaubt, die zivilisatorische S-Klasse auch ausserhalb der Autowelt zu besetzen. Das Land war in der Tat einmal ein Nabel der Industrienationen – ist es teilweise immer noch, aber vielleicht nicht mehr ewig der Kopf davon.

12. September 2018: Sicherheit in den Tesla-Modellen. So ziemlich genau das Gegenteil von dem, was ich in der Schweiz zum Schutz der Benzinvergaser normalerweise lese.

11. September 2018: Die Taxibranche, von der ein selbständiger Familienvater früher gut leben konnte, wenn seine Gesundheit potenziellen 24-Stunden-Bereitschaftsdienst vertrug, wird von der Obrigkeit neuerdings bedrängt. Man betrachtet die Sicherheitsmarge von 2% bei der Taxametereinstellung als exzessiv und will sie wohl auf Null reduzieren! Die Tarif-Vögte beim Staat sollten vielleicht einmal bedenken, dass sich viele ihrer undurchsichtigen Gebühren nicht nur weiterhin mehr als immer noch kostendeckend um 2% oder 20% senken liessen, sondern sogar um 50% oder weit mehr.

10. September 2018: In den USA erreichte die Zahl der Entlassungen Ende August erstmals seit 50 Jahren ein absolutes Minimum, was angesichts der über die Jahrzehnte gestiegenen Beschäftigungszahlen bemerkenswert ist. Eine Originalnachricht aus den USA, wo das Volk die Aussage im Gegensatz zu Europa an der Realität messen kann. Für unsere Medien ist es daher nie ein Problem, ein solches Faktum zu verschweigen und dem US-Präsidenten den Erfolg zu missgönnen.

9. September 2018: Als indiskutabler Querulant hat früher jemand gegolten, der einem selbst dann widersprach, wenn man ihm soeben Recht gegeben hatte. Die gleiche Kategorie besteht aus Leuten, die selbst angesichts von Fakten, oder wenn jemand alle stichhaltigen Argumente im gleichen Moment auf den Tisch gelegt hat, immer noch behaupten, nicht überzeugt zu sein. Die dank gewissen Medien im Dienste der Neider Amerikas berühmteste Kategorie bildet sich aus den «Moon-Hoaxern», die ab etwa 30 Jahren nach den Mondlandungen begonnen haben, die Mondexpeditionen selbst bei Interviews mit den 12 Moonwalkern zu leugnen. Die Zuschauer konnten in solchen Momenten schon lehrreich erleben, welche Verteidigung vor Idioten dann durchaus legitim wird.

8. September 2018: Erinnert sich jemand an meine Tipps beim Besuch des Kennedy Space Centers? Das damals exponierte Ärgernis stinkt auch über 20 Jahre später noch in den Himmel. Hier mit dem amerikanischen Text vom 1. September 2018, der zeigt: nichts hat sich geändert! «$215 for looking at a basically free rocket launch! Enriching the coffers of Delaware North Corporation [I smelled it]. Why not use the funds collected for poor military families and those injured in service? Someone raised this idea for Vandenberg AFB rocket launch viewing.» Ob sich wohl etwas ändert, wenn SpaceX im KSC seinen eigenen Rocket Park für das Publikum eröffnet?

7. September 2018: Kommentar an den Zusender eines Hinweises auf einen nostalgischen Apollo-Film, in dem nochmals daran erinnert wird, was für grossartige Pioniere die Astronauten, Flugkontrolleure und Ingenieure doch waren, welche die sechs Mondlandungen von 1969 bis 1972 hatten Realität werden lassen. Vielleicht unerwartet, wie meine Antwort auf den Zusender gewirkt hat… (hier als rtf-Wordfile, wird vom Link nur heruntergeladen, dann bei Interesse anschauen)

6. September 2018: Der begabte Illustrator und Kunstmaler Werner Beyeler in Wil SG
(hat demnächst eine Ausstellung dort!) war mir schon in den 1970ern aufgefallen.
In der Folge hat er das Umschlagbild meines ersten Raumfahrtlexikons,
noch in Buchform, 1983 gestaltet. Zu meiner anhaltenden Zufriedenheit!
Das Originalgemälde war bis in die jüngste Zeit noch in seinem Besitz.

5. September 2018: Jeder Geistliche, der sich vor aktiven oder passiven Missbrauchsvorwürfen reinzuwaschen versucht, scheitert am Gelächter der Götter, um einen eigentlich für den akademischen Olymp geschaffenen Ausdruck von Albert Einstein genau so passend anzuwenden.
Aktuell: Dubioser «Schaden» im Sojus-Zubringerschiff zur ISS entdeckt, der in der Raumstation ein inzwischen abgedecktes Leck bewirkt hat.

4. September 2018: Im Normalfall über Jahrmilliarden sind wir tot, das meist knappe Jahrhundert irgendwo dazwischen nach einem erfolgreichem «molekularbiologischem Domino» ist die Ausnahme. Wir müssen nur aufpassen, dass wir das nächste Domino rechtzeitig anstossen! Unsterblichkeit war auch für die Evolution zu schwierig. Wer annimmt, seine im Diesseits leider vernachlässigten Mitmenschen im Jenseits wieder für alle Ewigkeit zu treffen, überschätzt vielleicht die Gegebenheiten von sterblicher Hardware und nur theoretisch unsterblicher Software im Universum.

3. September 2018: Paradox: der Staat lebt auch umgekehrt sehr gut von Schurken und Spitzbuben. Wie in der Natur: die Mücken saugen uns Menschen aus und werden dann von den Schwalben und Fledermäusen gefressen.

2. September 2018: Zur Zeit des erstem elektrischen Mondautos 1971 träumte ich auf einem Spaziergang im Tessin davon, dass diese Technologie nach unserem Erdtrabanten auch auf der Erde Anwendung finden würde. Erfahrene Schweizer Autoexperten, die heute wohl alle gestorben sind, redeten mir diese Idee augenblicklich aus. Elon Musk (*1971) musste ja erst geboren werden! Er hat den Traum endlich Realität werden lassen –
auf der Strasse
und auf der Rennstrecke. — Und gleich noch ein solcher Sieg.

1. September 2018: Wenn zwei Personen, die mit weniger präzisen geistigen Werkzeugen ausgestattet sind, im Einzelgespräch immer wieder hinter einer dominierenden Drittperson hintanstehen müssen, dieser aber für einmal zu zweit gegenüberstehen, dann kehrt sich die normale Hackordnung um. Weil nicht mehr intellektuelle, sondern demokratische Spielregeln gelten, steht es dann plötzlich 2:1 bei der Beurteilung, wer jetzt recht hat. In einer grösseren Gruppe mit Unbekannten statt einer Zweier-Konfrontation ist der Ausgang von Meinungsverschiedenheiten viel weniger klar vorherzusagen, weil die traditionellen Opponenten Angst haben müssen, dass ein unbekannter Kenner der Fakten das Spiel durchschaut, Partei ergreift und faire intellektuelle Verhältnisse wieder herstellt. Ähnliche Situationen sind sogar innerhalb von Familien mit Kindern zu beobachten.

31. August 2018: Im Appenzellerland gibt es ein weltberühmtes Restaurant, das als hölzernes Bijou an einer senkrechten Felswand steht und von einem Pächterehepaar über Jahrzehnte erfolgreich geführt wurde. Was zerstörte die Idylle? Wieder einmal der Staat? Bürokratische Frontalkollision zwischen formalen Hygiene-Anforderungen und Heimatschutz? Zuviele Besucher? Überarbeitung der Fleissigsten? Selbst in der Schweiz kann man nicht gleichzeitig etwas umbauen und nicht umbauen. Der Pächter gab auf, und seinem Nachfolger kann man nur viel Glück wünschen. Kein Einzelfall.

30. August 2018: Gentlemen wissen: Frauen soll man nie widersprechen – man soll warten, bis sie das selber tun. Eine Folge dieser Fairness ist allerdings, dass «’”benachteiligte”‘» Frauen mit der Zeit zum Glauben neigen, das Recht sei grundsätzlich auf ihrer Seite. Der Feminismus als eine Art Rattenfänger versuchte, daraus eine politische Bewegung zu züchten, die jetzt allerdings an ihren eigenen Enttäuschungen und Widersprüchen eingeht. Eine lebenslange Beobachtung deutete mich darauf hin, dass intelligente Frauen die Widersprüche in solchen Weltbildern durchaus erkennen und schöne Frauen darin schon gar keine Vorteile sehen.

29. August 2018: «Reiche Leute haben eine Schwäche für Raumschiffe. Das ist gut so. Sicher besser, als wenn wir sie ihnen bezahlen müssen». Präsident Donald Trump
Ein ebenso deutliches wie diplomatisches Wort im Lichte der runden Billion Dollar, die NASA und US-Luftwaffe seit dem Beginn des Raumfahrtzeitalters für die Forschung aufgewendet haben. 10-20 mal teurer, als wenn die Projekte als private Initiativen, nicht als Staatsaufträge und unbehindert von der Bürokratie ausgeführt worden wären.

Dieser Beitrag wurde unter Blog zum Tag, Zum Weltgeschehen, Zur Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.